Allgemeines Deutsches Kommersbuch (1858) von A - Z ..

Alle Lieder aus: Allgemeines Deutsches Kommersbuch (1858).

Das erste Lied, ein Wiegenlied die Mutter hats gesungen ein Wanderlied, ein Liebeslied ein Weinlied ist erklungen. Bis alle Zeit, in Freud und Leid begleitet vom Gesange ein letztes Lied ist Dein Geleit auf Deinem letzten Gange Dem deutschen Lied ist kein Gebiet zu fern und zu entlegen, dem deutschen Lied, das mit Dir zieht ... Weiterlesen ... ...

Deutschlandlieder und Vaterlandsgesänge | Lob der Musik | Liederzeit: | 1900


Das ist des Lenzes belebender Hauch der atmet durch Flur und Feld! Schon schlägt die Drossel im Erlenstrauch die Lerche singt und der Buchfink auch: o du sonnige, wonnige Welt Bald kommt der Mai und der Wald wird grün und wölbt sein duftiges Zelt! Die weissen Wolken am Himmel ziehn der Apfelbaum und die Rosen ... Weiterlesen ... ...

Frühlingslieder | Liederzeit: | 1882


Das Käuzlein laß ich trauern im Astloch Tag und Nacht ich renn aus Schanz und Mauern ins offne Feld zur Schlacht Ich pflüge mit dem Schwerte und schatze Stadt und Land Das Glück ist mein Gefährte und reicht mir treu die Hand La la la la la la… So, Bruder, lass und wandern! Die Kost ... Weiterlesen ... ...

Bündische Jugend | Soldatenlieder | Liederzeit: | 1850


Das Meer erglänzte weithinaus im letzten Abendscheine, wir sassen am einsamen Fischerhaus wir sassen stumm und alleine. Der Nebel stieg, das Wassser schwoll die Möwen flogen hin und wieder; Aus deinen Augen liebevoll fielen die Thränen hernieder. Ich sah sie fallen auf deine Hand und bis aufs Knie gesunken; ich hab von deiner weissen Hand ... Weiterlesen ... ...

Liebeskummer | Liederzeit: | 1828


Das schwarzbraune Bier das trink´ ich so gern und schwarzbraune Mädel die küss´ ich so gern! Ei du, ei du, ei charmantes Dudeldudeldei juvivallerallera, juvivallerallera du lässt mir keine Ruh´ Das Mägdlein hat zwei Äugelein, die leuchten wie die Sternelein Ei du, ei du, ei charmantes Dudeldudeldei, juvivallerallera, juvivallerallera du lässt mir keine Ruh´ Das ... Weiterlesen ... ...

Liebeslieder | Studentenlieder | Liederzeit: | 1827


Das sind die alten Räume wieder mir wird ums Herz so wohl, so bang! Hier schläft das Echo unsrer Lieder und wecken soll´s ein Jubelsang. Ja, treu bewahren noch die Tische den unverlöschten Namenszug! Hier weht ein Hauch der Jugendfrische die uns in alle Himmel trug. So schlingt um mich den lauten Reigen den Becher ... Weiterlesen ... ...

Lieder von Alt und jung | Liederzeit: | 1900


Das Volk steht auf, der Sturm bricht los. Wer legt noch die Hände feig in den Schoß Pfui über dich Buben hinter dem Ofen Unter den Schranzen und unter den Zofen Bist doch ein ehrlos erbärmlicher Wicht Ein deutsches Mädchen küßt dich nicht Ein deutsches Lied erfreut dich nicht Und deutscher Wein erquickt dich nicht ... Weiterlesen ... ...

Deutschlandlieder und Vaterlandsgesänge | Freiheitslieder | Liederzeit: | 1813


Das war der Graf von Rüdesheim mit Gütern reich beglückt der hat des Winzers holder Maid zu tief ins Aug´ geblickt Doch als er ihr die Lieb gestand lacht´ sie ihm ins Gesicht der Graf lief tief gekränkt nach Haus und mied des Tages Licht. Und er sass und vergass in seiner Burg am Rhein ... Weiterlesen ... ...

Trinklieder | Liederzeit: | 1875


Das war der Herr von Rodenstein der sprach: „Daß Gott mir helf´, gibt´s nirgend mehr ´nen Tropfen Wein des Nachts um halber zwölf?. Raus da! Raus da, aus dem Haus da! Herr Wirt, dass Gott mir helf gibt´s nirgend mehr ´nen Tropfen Wein des Nachts um halber zwölf?“ Er ritt landauf, landab im Trab kein ... Weiterlesen ... ...

Trinklieder | Liederzeit: | 1886


Den lieben langen Tag hab´ ich nur Schmerz und Plag und sollt´ am Abend doch nit weine? Wenn ich am Fenster steh so in die Nacht nei seh so ganz alleine dann muss ich weine Denn ach! mei Lieb ist tot dort ob´n beim lieben Gott der war mit Herz und Seele meine! Ich seh‘ ... Weiterlesen ... ...

Trauerlieder | Liederzeit: | 1831


Denkst du daran, Genosse froher Stunden wie wir vereint die Musenstadt begrüsst? Wir, die als Knaben innig schon verbunden uns noch als Burschen noch so treu geküsst! Denkst du daran, wie dort im Dienst der Musen die höchste Freude unser Herz durchrann, wie hoch für Edles schlug der Burschen Busen? O sprich, Student, Student, denkst ... Weiterlesen ... ...

Studentenlieder | Liederzeit: | 1880


Der Abram ist gestorben stor- stor- storben -ben -ben der Abram ist gestorben. Wer hat ihn denn begraben? gra- gra- graben -ben -ben wer hat ihn denn begraben? Drei spitzbärt´ge Juden Ju- Ju- Juden -den -den drei spitzbärt´ge Juden. Wie hab’n sie denn geheissen? hei- hei- heissen -ssen -ssen wie hab´n sie denn geheissen? Der ... Weiterlesen ... ...

Scherzlieder | Studentenlieder | Liederzeit: | 1900


Der alte Barbarossa Der Kaiser Friederich Im unterird´schen Schlosse Hält er verzaubert sich. Er ist niemals gestorben, Er lebt darin noch jetzt; Er hat, im Schloß verborgen, Zum Schlaf sich hingesetzt. Er hat hinabgenommen Des Reiches Herrlichkeit Und wird einst wiederkommen Mit ihr zu seiner Zeit. Der Stuhl ist elfenbeinern, Darauf der Kaiser sitzt Der ... Weiterlesen ... ...

Balladen | Deutschlandlieder und Vaterlandsgesänge | Liederzeit: | 1815


Der blühende Lenz am Rosenhag der ährengoldene Sommertag, sie zogen vorüber so balde Schon welket das Blatt am Buchenhang die Heide durchzittert der Nordwind bang und schüttelt die Bäume im Winde. Die schwärmende Lust der Jugendzeit das jubelnde Herz so voll und weit, die Träme sind alle verschwunden!:¦ Es kränzt die Stirne des Alters Schnee ... Weiterlesen ... ...

Lieder von Alt und jung | Liederzeit: | 1900


Der Frühling naht mit Brausen er rüstet sich zur Tat, und unter Sturm und Sausen keimt still die grüne Saat. Drum wach, erwach, du Menschenkind daß dich der Lenz nicht schlafend find drum wach, erwach, du Menschenkind daß dich der Lenz nicht schlafend find Tu ab die Wintersorgen, Empfange frisch den Gast; Er fliegt wie ... Weiterlesen ... ...

Frühlingslieder | Liederzeit: | 1835


Der Gott, der Bismarck werden ließ, hat’s gut mit uns gemeinet als er den Odem in ihn blies da wollt er uns geeinet Der Jammer endlich traf sein Ohr den wir so lang ertragen in Wort und Lied der Schmerzenschor vielhundertjährger Klagen Das war ein Recke, fromm und stark im Kriege wie im Frieden, der ... Weiterlesen ... ...

Deutschlandlieder und Vaterlandsgesänge | Liederzeit: | 1888


Der Gott, der Eisen wachsen ließ der wollte keine Knechte, drum gab er Säbel, Schwert und Spieß dem Mann in seine Rechte; drum gab er ihm den kühnen Mut den Zorn der freien Rede, daß er bestände bis aufs Blut bis in den Tod die Fehde So wollen wir, was Gott gewollt mit rechter Treue ... Weiterlesen ... ...

Deutschlandlieder und Vaterlandsgesänge | Liederzeit: | 1812


Der König rief, und das Volk stand auf und griff zu Waffen und Wehre die Mannen Deutschlands kamen zuhauf zu schirmen des Vaterlands Ehre zum Schutz für den freien, den deutschen Rhein Alldeutschland, Alldeutschland nach Frankreich hinein Wie Ungewitter zur Sommerszeit mit kurzem gewaltigem Schlagen so tobte auf Welschlands Fluren der Streit von Siegen nur ... Weiterlesen ... ...

Deutschlandlieder und Vaterlandsgesänge | Liederzeit: | 1881


Der Landsturm! der Landsturm! Wer hat das schöne Wort erdacht Das Wort, das donnert, blitzt und kracht Daß einem das Herz im Leibe lacht wenn ganz ein Land zum Sturm erwacht Wer hat den Landsturm aufgebracht? Der Landsturm! der Landsturm! Der Landsturm! der Landsturm! Der Baur ist nur ein schlechter Schuft der nach Soldatenhülfe ruft ... Weiterlesen ... ...

Soldatenlieder | Liederzeit: | 1813


Der laute Tag ist fortgezogen es kommt die stille Nacht herauf, und an dem weiten Himmelsbogen da gehen tausend Sterne auf, und wo sich Erd´ und Himmel einen in einem lichten Nebelband, beginnt der helle Mond zu scheinen mit mildem Glanz ins dunkle Land Da geht durch alle Welt ein Grüssen und schwebet hin von ... Weiterlesen ... ...

Abendlieder | Liederzeit: | 1852


Der Morgen dämmert, die Lerche zieht mit schmetterndem Trillern vom Neste. Auf! Schwing dich mit ihr, du mein jauchzendes Lied empor zu der ragenden Veste: Trara! Trara! Trara! Mein Heergesell ist ein Engellicht drum fürcht ich Tod und Teufel nicht! Die Klänge erstürmen die Wälle mit Macht durchrauschen die Höfe und Hallen; doch keiner der ... Weiterlesen ... ...

Soldatenlieder | Liederzeit: | 1900


Der Ritter muss zum blut´gen Kampf hinaus für Freiheit, Ruhm und Vaterland zu streiten; da zieht er noch vor seines Liebchens Haus nicht ohne Abschied will er von ihr scheiden. O weine nicht die Äuglein rot als ob nicht Trost und Hoffnung bliebe! Bleib ich doch treu bis in den Tod dem Vaterland und meiner ... Weiterlesen ... ...

Soldatenlieder | Liederzeit: | 1813


Der Römeradler hielt den Rhein in seinen starken Fängen, und Kaiser Probus baute Wein an allen Bergeshängen. Es streckten nach dem Schwerte die Hand die Deutschen aus und brummten in die Bärte: „Naus, ´naus, naus!“ Da sprach mit List die weise Frau beim Fest der Sonnenwenden: „Geduld! Lasst erst den Rebenbau das Römervolk vollenden. Füllt ... Weiterlesen ... ...

Deutschlandlieder und Vaterlandsgesänge | Liederzeit: , | 1890


Der Sang ist verschollen, der Wein ist verraucht stumm irr´ ich und träumend umher Es taumeln die Häuser, vom Sturme umhaucht es taumeln die Wellen ins Meer Die Wolken sie wandern, manch Sternlein fällt hat tief in den Wolken gezecht Ich steh‘ da wie ein Fürst, wie die Angel der Welt wie ein Kaiser in ... Weiterlesen ... ...

Studentenlieder | Vagabundenlieder | Liederzeit: | 1855


Der Sänger hält im Felde die Fahnenwacht die Hand am Schwert, stets fertig zum Gefechte hell klingt sein Lied, hinüber trägts die Nacht ins ferne Lager der Tyrannenknechte: „Die Dame, die ich liebe, nenn´ ich nicht doch hab´ ich ihre Farbe mir erkoren; ich streite gern für Freiheit und für Licht getreu der Fahne, der ... Weiterlesen ... ...

Soldatenlieder | Liederzeit: | 1847


Allgemeines Deutsches Kommersbuch (1858) von A - Z: