Allgemeines Deutsches Kommersbuch (1858) von A - Z ..

Alle Lieder aus: Allgemeines Deutsches Kommersbuch (1858).

Der schönste Ort, davon ich weiss das ist ein kühler Keller; das schnellste Geld, davon ich weiss das ist der letzte Heller: der rennt so hurtig, so geschwind und ruht nicht eh´r, als bis er find´t Rheinwein und Muskateller. Der schönste Wein, davon ich weiss lässt sich den roten heissen; und einen schönsten kenn ich ... Weiterlesen ... ...

Trinklieder | Liederzeit: | 1843


Des Jahres letzte Stunde ertönt mit ernstem Schlag trinkt, Brüder, in die Runde und wünscht ihm Segen nach zu jenen grauen Jahren entfliegt es, welche waren es brachte Freud und Kummer viel und führt uns näher an das Ziel In stetem Wechsel kreiset die flügelschnelle Zeit sie blühet, altert, greiset und wird Vergessenheit Kaum stammeln ... Weiterlesen ... ...

Neujahrslieder | Liederzeit: | 1784


Des Sonntags in der Morgenstund wie wandert´s sich so schön am Rhein, wenn rings in weiter Rund die Morgenglocken gehn Ein Schifflein zieht auf blauer Flut da singt´s und jubelt´s drein; du Schifflein, gelt, das fährt sich gut in all die Lust hinein? Vom Dorfe hallet Orgelton es tönt ein frommes Lied Andächtig in der ... Weiterlesen ... ...

Heimatlieder | Wanderlieder | Liederzeit: | 1838


Deutsche Jugend, unser Hoffen Frühlingsbaum mit frischem Saft Jeder Schlag, der dich getroffen trifft des Volkes Mark und Kraft Vaterland, dein Kleinod hüte deiner Jugend Schützer sei Knospe, schwelle, werde Blüte deutsch und frei, deutsch und frei knospe, schwelle, werde Blüte deutsch und frei, deutsch und frei! Schatten gehen um im Dunkeln aus jahrhundertalter Gruft, aber Deutschlands Sterne funkeln ... Weiterlesen ... ...

Deutschlandlieder und Vaterlandsgesänge | Liederzeit: | 1895


Deutsche Worte hör´ ich wieder sei gegrüsst mit Herz und Hand! Land der Freunde, Land der Lieder schönes heit´res Vaterland! Fröhlich kehr´ ich nun zurück Deutschland, du mein Trost, mein Glück! O, wie sehnt‘ ich mich so lange doch nach dir, du meine Braut! Und wie ward mir freudebange als ich wieder dich erschaut! Weg ... Weiterlesen ... ...

Deutschlandlieder und Vaterlandsgesänge | Liederzeit: | 1839


Deutscher Stamm in Habsburgs Landen deutschen Volkes mächtger Arm mit dem Herzen Deutschlands einet dich ein Pulsschlag, rein und warm und durch deine Adern strömet freiheitglühend deutsches Blut deutscher Stamm in Habsburgs Landen halte fest an deutschem Gut Weltenreiche unterlagen staubzermalmt dem Rad der Zeit was die deutschen Stämme zieret sichert Unvergänglichkeit großer Geister Muttersprache höchsten ... Weiterlesen ... ...

Allgemein | Liederzeit: , | 1871


Deutsches Herz, verzage nicht tu, was dein Gewissen spricht, dieser Strahl des Himmelslichts tue recht und fürchte nichts. Baue nicht auf bunten Schein Lug und Trug ist dir zu fein, schlecht gerät dir List und Kunst Freiheit wird dir eitel Dunst. Doch die Treue ehrenfest und die Liebe, die nicht lässt, Einfalt, Demut, Redichkeit stehn ... Weiterlesen ... ...

Deutschlandlieder und Vaterlandsgesänge | Liederzeit: | 1813


Deutsches Lied in deutscher Weise sing o Sohn des Vaterlands in der Länder weitem Kreise trägt es stolz den Ehrenkranz Aus der Wälder düstrem Grauen schuf es seine goldene Saat eigener Kraft will´s kühne vertrauen wehrhaft stehn im Männerrat Text: Römer  (keine weiteren Angaben) Musik: Albert Methfessel (1785-1869) in Allgemeines Deutsches Kommersbuch – ...

Deutschlandlieder und Vaterlandsgesänge | Lob der Musik | Liederzeit: | 1865


Deutschland Deutschland o heilger Name o süßer Klang dich lieb ich., dich lieb ich preis ich mein Leben lang wie schlägt mir vor Lust das Herz in der Brust Deutschland bei deinem Namen Deutschland, Deutschland Sei uns, die liebend dir zugewandt ein freies, glückliches Vaterland daß Süd dir und Nord singt stolz immerfort Deutschland, Deutschland ... Weiterlesen ... ...

Deutschlandlieder und Vaterlandsgesänge | Liederzeit: , | 1839


Deutschland, Deutschland über alles über alles in der Welt, wenn es stets zu Schutz und Trutze brüderlich zusammenhält, von der Maas bis an die Memel von der Etsch bis an den Belt – Deutschland, Deutschland über alles über alles in der Welt! Deutsche Frauen, deutsche Treue deutscher Wein und deutscher Sang sollen in der Welt behalten ... Weiterlesen ... ...

Deutschlandlieder und Vaterlandsgesänge | Liederzeit: | 1841


Dich will ich jubelnd preisen mein trautes Heimatland, mit deinen wald´gen Bergen und grünumsäumten Strand, solange noch Wind und Wolken hoch ziehen ihre Bahn. Wie bist du schön, o Heimat du herrliches Land der Lahn! Von freien Bergeshöhen weit in das Land hinein erstrahlen stolze Schlösser im Abendsonnenschein, erhabene Dome heben die Türme himmelan. Wie ... Weiterlesen ... ...

Heimatlieder | Landeshymnen | Liederzeit: | 1900


Die bange Nacht ist nun herum wir reiten still, wir reiten stumm, und reiten ins Verderben! Wie weht so scharf der Morgenwind! Frau Wirtin, noch ein Glas geschwind vor´m Sterben! Du junges Gras, was stehst du grün musst bald wie lauter Röslein blühn, mein Blut ja soll dich färben. Den ersten Schluck, ans Schwert die ... Weiterlesen ... ...

Freiheitslieder | Soldatenlieder | Liederzeit: | 1842


Die Binschgauer wollten wallfahrten gehn Die Binschgauer wollten wallfahrten gehn Sie täten gerne singen und kuntens nit gar schön sie täten gerne singen und kuntens nit gar schön Zscha-hi zscha-ho, zscha-hi-a-hi-a-ho! Binschgauer sind schon wieder, wieder do. Jetzt schau fein, daß ein jeder, jeder, Jeder, jeder, jeder, jeder sei Ränzele ho! Die Binschgauer zogen weit vom ... Weiterlesen ... ...

Scherzlieder | Liederzeit: | 1820


Die Brünnlein, die da fliessen die muss man trinken und wer ein liebes Schätzel hat der soll ihm winken, ja winken, ja, winken mit den Augen und treten auf den Fuss; es ist ein harter Orden wer sein lieb Schätzlein meiden muss Die Wölklein, die da fliegen die können wandern. Ein wilder Knab‘ die eine ... Weiterlesen ... ...

Liebeslieder | Studentenlieder | Liederzeit: | 1870


Die Fahnen wehen, frisch auf zur Schlacht schlagt mutig drein Es klingt Musik, die uns fröhlich macht ins Herz hinein die Pfeifen und Trommeln mit süßem Klang das Feld entlang In die Schlacht, in die Schlacht hinein Wer möchte bleiben, wann´s lustig geht im stillen Haus? Wohlan! wenn Jugend in Blüte steht: Hinaus, hinaus wo ... Weiterlesen ... ...

Soldatenlieder | Liederzeit: | 1807


Die ganze Welt in Waffen starrt ein wogend Feld von Erz und Eisen und alles lauscht und alles harrt wer wird den rechten Pfad uns weisen Da tönt ein donnergleiches Wort herunter in die Völkerherde „Wir Deutsche fürchten unsern Gott sonst aber niemand auf der Erde!“ Im Osten liegt der grimme Bär mit scharfem Biß ... Weiterlesen ... ...

Deutschlandlieder und Vaterlandsgesänge | Kriegspropaganda | Soldatenlieder | Liederzeit: | 1914


Die Gläser laßt klingen in fröhlichen Reih´n ein Lied gilt´s zu singen dem lieblichsten Wein dem Trank, der die Kehlen am wonnigsten netzt von durstiger Seele vor allem geschätzt Wo gäbs eine zweiten so süffig wie er? In Nähen und Weiten wächst keiner so mehr! So lind und so labend, so würzig und fein Ein ... Weiterlesen ... ...

Trinklieder | Liederzeit: | 1880


Die güldenen Dukaten die waren mir zu schwer; wohin sie all geraten das weiss ich schon nicht mehr. Die goldnen Lieder streute ich aus mit leichtem Sinn, es nahm als flücht’ge Beute Vergessenheit sie hin Und meiner Lieb‘ Geschmeide der Treue funkelnd Erz, zerbrach mit seinem Eide ein falsches Mädchenherz So blieb mir in dem ... Weiterlesen ... ...

Studentenlieder | Trinklieder | Liederzeit: | 1864


Die Julisonne sendet Glut es duften die Rebenblüten. Du liebes rheinisches Traubenblut mag dich der Himmel behüten! Glühe, glühe am deutschen Rhein du heisse Sommersonne! Der Saft wird Most, der Most wird Wein die Zecher ahnen’s mit Wonne Viel Schelmenaugen senden Glut unter den Rebenblüten. Du liebes rheinisches Mädchenenblut mag dich der Himmel behüten! Glühet, ... Weiterlesen ... ...

Sommerlieder | Liederzeit: | 1900


Die Lieb´ ist aus, das Glück ist hin die Lust ist gar zerronnen; doch festen Mut und starken Sinn die hab´ ich mir gewonnen. Meine Stütze ist der Wanderstab meine Freude ist das Wandern: Weil ich meinen Schatz verloren hab such ich mir einen andern! Die Heimat wird mir gar so klein seit ich so ... Weiterlesen ... ...

Liebeskummer | Wanderlieder | Liederzeit: | 1899


Die Muhme sprach zu mir: „Mein Kind, da hast du Gülden sieben, nimm deinen Stab und zieh geschwind zum Waldgebirge drüben. Der Holler steht im Blütenschmuck ein Vogel schreit: Kuckuck, kuckuck. Der soll am ersten Maien dein Glück dir prophezeien.“ „Vernimmst du seines Rufes Klang beginn dein Geld zu zählen, und schreit er wacker, schreit ... Weiterlesen ... ...

Trinklieder | | 1900


Die Sage geht, dass tief im Rheine ein alter Schatz verborgen ruht, und mancher späht beim Sonnenscheine begierig in die grüne Flut. Was kümmert mich der Schatz im Rheine am Rheine weiss ich einen Schatz, er ist gar jung noch, den ich meine gar wohl bekannt ist mir sein Platz. Die Perlen hab‘ ich wohl ... Weiterlesen ... ...

Liebeslieder | Liederzeit: | 1900


Die Scheidestunde fliegt vorbei und nun nach allen Enden fort Doch was uns auch beschieden sei es gilt als erst und letztes Wort Mit Herz und Hand wie jubelnd wir geschworen fürs große Land, fürs Vaterland Deutschland, das uns geboren Mit Wunsch und Klag ist nichts gethan es will die Zeit die That des Manns ... Weiterlesen ... ...

Soldatenlieder | Liederzeit: , | 1871


Die Schneegans zieht, der Sommer geht das Lieben ist vorbei, leb wohl, mein Schatz, vergiss mich nicht ich bleib dir ewig treu; Vergiß mein nicht, du Blümlein blau Blümlein blau im Morgentau! Vergiß mein nicht, du Blümlein blau du schönstes auf der Au. Es rauscht der Wind im Birkenlaub rauscht lauter Traurigkeit, leb wohl, mein ... Weiterlesen ... ...

Abschiedslieder | Herbstlieder | Liebeskummer | Liederzeit: | 1911


Die Schwalben ziehn und Schwäne es blüht der Weidenbaum. Mein Rösslein schüttelt die Mähne und beisset in den Zaum. Das schönste Kind von allen lässt trauernd ihr Tüchlein weh´n. Zwei Thränen liess sie fallen doch niemand hat´s gesehn Es steht ein Pfahl, ein bunter am Scheideweg im Feld, der weist ins Tal hinunter und in ... Weiterlesen ... ...

Liebeslieder | Liederzeit: | 1899


Allgemeines Deutsches Kommersbuch (1858) von A - Z: