Liedergeschichte: Wohlauf noch getrunken den funkelnden Wein

Zur Geschichte von "Wohlauf noch getrunken den funkelnden Wein": Parodien, Versionen und Variationen.

„Wohlauf noch getrunken den funkelnden Wein“ ist ein viel gesungenes Lied nach einem Gedicht von Justinus Kerner  (1786-1862), das er 1809 veröffentlichte.  Ursprünglich wurde dieses Abschieds- und Wanderlied nach der Melodie „Auf singet und trinket den köstlichen Trank“ gesungen, später dann nach ”Hoch droben auf dem Berge”, eine traditionelle Melodie aus Tirol, die ca. 1826 erstmals  aufgezeichnet wurde.  Es gibt auch eine Vertonung von Robert Schumann (1810-1856).

Es leben die Alten, die Weiber und Wein
viel höher gehalten als Edelgestein
sie übten die Pflichten des Biedermanns aus
und scherzten in Züchten beim [...] ...


Wohl auf noch getrunken den funkelnden Wein!
Ade nun, ihr Lieben, geschieden muß sein
Ade nun ihr Berge, du väterlich Haus
Es treibt in die [...] ...


Auf singet und trinket den köstlichen Trank!
Auf singet und bringet der Freud´ euren Dank
Trinkt vornehme Sünder, aus Gold euren Wein
Wir freun uns [...] ...

|


Hoch droben auf´m Berge da horstet der Aar
da scheinet die Sonne so herrlich und klar
Was nützt uns eu´r Reichtum , eu´r Hab euer Gut


Der deutsche Philister, das bleibet der Mann
auf den die Regierung vertrauen noch kann
der passet zu ihren Beglückungsideen
der läßt mit sich alles gutwillig [...] ...


Was hebt sich der Busen so freudig empor
was klingen die Lieder in brausendem Chor
wie? gilt es ein Kämpfen, erhebt sich ein Strauß
auf, [...] ...


Die Lerchen sie steigen
aus rauigem Fels
es bricht nun das Schweigen
die schaffende Welt
Hell tönen die Glocken
von waldiger Höh´
sie wecken und [...] ...


Glück auf Kameraden im trauten Verein
Beim schäumenden Glase gilt´s fröhlich zu sein
Klint an: Dreimal hoch unser schöner Verband
Aus ihm blühe Segen für Stadt [...] ...

|


Verblasst ist der Funken grell leuchtender Schein
wohlauf, nun getrunken den perlenden Wein
Wir haben in Ehre bestanden den Strauß
nun ruhen wir auf unseren [...] ...


Ergreifet ihr Brüder zum Wandern den Stab
zur Alb hin der schönen, bergauf und bergab
mit jubelndem Sange zieht fröhlich hinaus
der Schwächling und Weichling [...] ...

|