Liedergeschichte: Wohlauf noch getrunken den funkelnden Wein

Parodien, Versionen und Variationen von Wohlauf noch getrunken den funkelnden Wein


Es leben die Alten die Weiber und Wein

Es leben die Alten die Weiber und Wein viel höher gehalten als Edelgestein sie übten die Pflichten des Biedermanns aus und scherzten in Züchten beim nächtlichen Schmaus Da lud man die Jugend zum Mahle mit ein und Predigte Tugend durch Thaten allein Man rühmte die Großen die tapfer und gut kein andres vergossen als feindliches Blut Den Weibern zu Ehren

Lieder von Alt und jung | Trinklieder | Liederzeit: | 1800


Wohlauf noch getrunken den funkelnden Wein

Wohl auf noch getrunken den funkelnden Wein! Ade nun, ihr Lieben, geschieden muß sein Ade nun ihr Berge, du väterlich Haus Es treibt in die Ferne mich mächtig hinaus Juvivallera, juvivallera, juvivallerallerallera Die Sonne, sie bleibet am Himmel nicht stehn: Es treibt sie durch Länder und Meere zu gehn. Die Woge nicht hastet am einsamen Strand, die Stürme sie brausen

Abschiedslieder | Studentenlieder | Wanderlieder | Liederzeit: | 1809


Auf singet und trinket den köstlichen Trank

Auf singet und trinket den köstlichen Trank! Auf singet und bringet der Freud´ euren Dank Trinkt vornehme Sünder, aus Gold euren Wein Wir freun uns nicht minder beim Bierkrug von Stein Aus goldnen Pokalen trank Rom seinen Wein bei festlichen Mahlen des Siegs sich zu freun der Deutsche der Gerste weit edleren Saft war dafür der erste an Mut und

Deutschlandlieder | Studentenlieder | Trinklieder | Liederzeit: | | 1817


Hoch droben auf´m Berge

Hoch droben auf´m Berge da horstet der Aar da scheinet die Sonne so herrlich und klar Was nützt uns eu´r Reichtum , eu´r Hab euer Gut Wir singen und tanzen mit fröhlichem Mut Ihr sitzt da beim Glasel und freut euch a so kommt mit auf die Alpenda wird man erst froh Das ist eine Glori das ist eine Pracht Das

Bergsteigerlieder | Liederzeit: | 1826


Der deutsche Philister

Der deutsche Philister, das bleibet der Mann auf den die Regierung vertrauen noch kann der passet zu ihren Beglückungsideen der läßt mit sich alles gutwillig geschehn Befohlenermaßen ist er stets bereit zu stören, zu hemmen den Fortschritt der Zeit zu hassen ein jegliches freies Gemüt und alles, was lebet, was grünet und blüht Sprich, deutsche Geschichte, bericht es der Welt

Freiheitslieder | Liederzeit: | 1843


Die Lerchen sie steigen aus rauigem Fels

Die Lerchen sie steigen aus rauigem Fels es bricht nun das Schweigen die schaffende Welt Hell tönen die Glocken von waldiger Höh´ sie wecken und locken das Echo am See Nun ziehen wir wieder die Ferne sie ruft der Wald tönet Lieder die Flur streuet Duft es zieht in die Weite nun Sehnsucht uns fort sei Glück und Geleite und

Frühlingslieder | Wanderlieder | Liederzeit: | 1859


Was hebt sich der Busen so freudig empor

Was hebt sich der Busen so freudig empor was klingen die Lieder in brausendem Chor wie? gilt es ein Kämpfen, erhebt sich ein Strauß auf, Sänger der Lieder, die Kunde heraus-  heraus! Wohl gilt es ein Ringen voll männlicher Lust doch blutiges Kämpfen entflammt nicht die Brust kein Schwert hier die grünende Palme zerreißt hier kämpfet, hier ringt nur der rüstige Geist – der

Vereinslieder | | 2008


Wohlauf nun geklommen zum luftigen Ort

Wohlauf nun geklommen zum luftigen Ort zum luschigen Bergpfad treibt´s mächtig mich fort Es blauen die Berge die Sonne lacht hell Drum rüstet zur Wand´rung das Ränzelein schnell Über Bord mit den Sorgen den Nöten und Mühn Im rauschenden Tannwald die Freuden uns blühn Bekränzet die Hüte mit gründndem Reis Und pflückt auf der Höhe der Wanderung Preis Laßt schallen

Wanderlieder | Liederzeit: | 2008


Wohlauf nun getrunken den funkelnden Wein (Rennsteig-Rennen)

Wohlauf nun getrunken den funkelnden Wein den Siegeslauf feiert im frohen Verein Heil, wem es im Busen noch glühet so heiß wenn draußen die Welt ist erstarret im Eis Wir sausen im Fluge auf rasender Höh´ wohl über die Lauba im glitzernden Schnee die Tanne am Wege, demantenbestreut dem Skier allein ihre Grüße entbeut Wir fahren des Rennsteigs waldeinsame Spur

Sportlieder | | 2008


Es wollte einst wandern ein Spieler so gern

Es wollte einst wandern ein Spieler so gern ihn trieb es gar mächtig hinaus in die Fern sein Sporthemd und Stiefel, die nahm er gleich mit den Fußball am Stabe, so geht er im Tritt Juvivallera…… Er pflückt manches Sträußchen und schenkt es der Maid sei Herz ist so freudig zum geben bereit In manch einem Städtchen, da spielt er

Fussball-Lieder | | | 2009