Liedergeschichte: Gaudeamus Igitur

Parodien, Versionen und Variationen von Gaudeamus Igitur

Das Studentenlied „Gaudeamus igitur“ („Lasst uns also fröhlich sein“) ist als traditionelles Studentenlied in vielen Ländern Europas und sogar in Teilen Asiens und Lateinamerikas, teilweise mit Übersetzungen in die jeweiligen Landessprachen, bekannt. Es wurde über einen langen Zeitraum mündlich überliefert.


mp3 anhören CD buch

Gaudeamus igitur

Gaudeamus igitur Juvenes dum sumus Post jucundam juventutem Post molestam senectutem Nos habebit humus! Vita nostra brevis est, Brevi finietur Venit mors velociter Rapit nos atrociter Nemini parcetur. Ubi sunt qui ante Nos in mundo fuere? Vadite ad superos Transite ad inferos Hos si vis videre. Vivat academia Vivant professores Vivat membrum quodlibet Vivant membra quaelibet Semper sint in flore!

Studentenlieder | Liederzeit: | 1600


Brüder laßt uns lustig sein (Gaudeamus Igitur)

Brüder, laßt uns lustig sein Weil der Frühling währet. Und der Jugend Sonnenschein Unser Laub verkläret: Grab und Bahre warten nicht; Wer die Rosen jetzo bricht Dem ist der Kranz bescheret. Wo sind diese, sagt es mir Die vor wenig Jahren Eben also gleich wie wir Jung und fröhlich waren? Ihre Leiber deckt der Sand Sie sind in ein ander

Trinklieder | Liederzeit: | 1717


Ein freies Leben führen wir

Ein freies Leben führen wir Ein Leben voller Wonne, Der Wald ist unser Nachtquartier, Bei Sturm und Wind marschieren wir Der Mond ist unsre Sonne. Heut kehren wir bei Pfaffen ein, Bei reichen Pächtern morgen Da gibts Dukaten, Bier und Wein, Was drüber ist, das lassen wir fein, Den lieben Herrgott sorgen Und haben wir im Rebensaft Die Gurgel ausgebadet

Freiheitslieder | Raub-Mord-Totschlag | Liederzeit: | | 1782


Laßt uns weil wir jung noch sind (Gaudeaumus Igitur)

Laßt uns, weil wir jung noch sind Uns des Lebens freuen! Denn wir kommen doch geschwind Wie ein Pfeil durch Luft und Wind Zu der Toten Reihen Sagt mir doch, wo trifft man an Die vor uns gewesen? Schwingt euch auf zur Sternenbahn Geht hinab zu Charons Kahn Wo sie längst gewesen Kurz ist unsre Lebenszeit Sie vergeht geschwinde Unter

Lieder von Alt und jung | Studentenlieder | Liederzeit: | 1791


Auf benutzt der Jugend Zeit (Aufmunterung zur Freude)

Auf, benutzt der Jugend Zeit lachet, scherzt und ſinget eh um Spiel und Fröhlichkeit euch das Alter bringet; wenn die Jahre steigen, fällt jeder Reiz der schönen Welt Aber wenn noch junges Blut in den Adern quillet, – wenn das Herze froher Mut Hang zur Freud’ erfüllet wenn die Wange Röte ſchmückt und das Auge lachend blickt Dann schmeckt jede Lustbarkeit

Lieder von Alt und jung | Trinklieder | Liederzeit: | 1791


Laßt der Jugend Sonnenschein Brüder uns genießen

Lasst der Jugend Sonnenschein Brüder, uns genießen Lasst bei Sang, bei Tanz und Wein unsern Lenz verfließen Sind die Rosen abgeblüht schweigt der Sang, die Freude flieht vom erblassten Munde Sagt mir doch, wo sind sie hin die vor wenig Nächten gleich wie wir, mit heiterm Sinn uner Reihen zechten? Dunkel hüllt ihr Antlitz ein und ihr moderndes Gebein schläft

Trinklieder | Liederzeit: | 1791


Kein besser Leben auf der Welt als so ein Wanderleben

Kein besser Leben auf der Welt als so ein Wanderleben bald geht´s bei Tag durch Wald und Feld jetzt abends unterm Sternenzelt bald hoch, bald tief, bald eben Wir wandern fröhlich Hand in Hand und halten fest zusammen uns knüpft der Jugend Freundschaftsband und unser deutsches Vaterland von dem wir alle stammen Jetzt ziehen wir am balt´schen Meer jetzt an

Wanderlieder | Liederzeit: | 1800


Lasset heut im edlen Kreis meine Warnung gelten (Generalbeichte)

Lasset heut im edlen Kreis meine Warnung gelten nehmt die ernste Stimmung wahr, denn sie kommt so selten Manches habt ihr vorgenommen manches ist euch schlecht bekommen und ich muß euch schelten Reue soll man doch einmal in der Welt empfinden so bekennt vertraut und fromm eure größten Sünden Aus des Irrtums falschen Weiten sammelt euch und sucht beizeiten euch

Weisheit | Liederzeit: | 1804


Augen glänzen Herzen glühn Hoch zur Bundesfeier

Augen glänzen Herzen glühn Hoch zur Bundesfeier Wie die geist gen Funken sprühn Auf Gesang entfalte kühn Alle Herzensschleier Wer sein selber ist bewußt Sieht die Welt entsiegelt Drum in uns strahlt Himmelslust Wie des Meers tief reine Brust Stern und Himmel spiegelt Brich o Welt in Trümmern gleich über uns zusammen Wir stehn muthig nimmer bleich Fester als Stahl

Freiheitslieder | Liederzeit: | 1830


Frei und unerschütterlich wachsen unsere Eichen

Frei und unerschütterlich wachsen unsere Eichen mit dem Schmuck der grünen Blätter stehn sie fest in Sturm und Wetter wanken nicht noch weichen Wie die Eichen himmelan trotz den Stürmen streben wollen wir auch ihnen gleichen frei und fest wie deutsche Eichen unser Haupt erheben Darum sei der Eichenkranz unser Bundeszeichen daß in Taten und Gedanken wir nicht schwanken oder

Freiheitslieder | Politische Lieder | Liederzeit: | 1842




Alle Liedergeschichten