Zuccalmaglio von A - Z ..

Auf dem Scheiterhaufen klaget bitterlich die Königin ach kein Retter, der zu kämpfen für die Unschuld, da erschien Hätt ich einen Sohn erzogen doch entrissen war er mir Werd verdorben von den Feinden die mich jetzt umringen hier Mein Gemahl du kannst es glauben Was man mir zu Schulden legt Du kannst mich zum Tod ... Weiterlesen ... ...

Balladen | Frauenlieder | Liederzeit: | 1830


Der König zog wohl über den Rhein zur Maienzeit Er dacht an´s kleine Töchterlein Zur Maienzeit das Herz erfreut von dannen das Winterleid Der König ritt vor eine Thür zur Maienzeit Der junge Wirth der trat herfür Zur Maienzeit das Herz erfreut von dannen das Winterleid Herr Wirth geb du mir Wein und Brot zur ... Weiterlesen ... ...

Balladen | Liederzeit: | 1841


Der Mai tritt ein mit Freuden Hinfährt der Winter kalt Die Blümlein auf der Heiden Blühen gar mannigfalt Ein Röselein zarte Von Farbe so schön das blüht in meinem Garten vor allen ichs krön Es ist so wohlgemute Das Röselein rot Erfrischet Sinn und Mute Errettet aus der Not Es ist mein Ehrepreise Dazu mein ... Weiterlesen ... ...

Frühlingslieder | Liebeslieder | Liederzeit: | 1840


Die Blümelein, sie schlafen Schon längst im Mondenschein, Sie nicken mit den Köpfchen Auf ihren Stengelein. Es rüttelt sich der Blütenbaum, Er säuselt wie im Traum; Schlafe, schlafe, du mein Kindlein. Die Vögelein, sie sangen So süß im Sonnenschein, Sie sind zur Ruh‘ gegangen In ihre Nestchen klein; Das Heimchen in dem Ährengrund, Es tut ... Weiterlesen ... ...

Geistliche Lieder | Schlaflieder | Liederzeit: | 1840


Du edler Graf von Lützelburg Was reist so spät den Forst hindurch Willst rasten nicht an meinem Born Einkehren nicht in mein schön Schloß Im Walde fließt ein Börnlein klar Der Born ist mir gar wohl bekannt Das Schloß ward nimmer mir genannt So wie ich sie allheut erschau Sah ich nie Mägdlein oder Frau ... Weiterlesen ... ...

Balladen | Liederzeit: | 1841


Es stunden drei Rosen auf einem Zweig Schön ist der Sommer Drauf sang eine Nachtigall anmuthreich Schön ist der Sommer Und unter dem blühenden Rosenbaum Schön ist der Sommer Lag eine Feine in tiefem Traum Schön ist der Sommer Der Ritter kam wohl durch den Wald Schön ist der Sommer Mein Rößlein was machst du ... Weiterlesen ... ...

Balladen | Erotische Lieder | Liebeskummer | Liederzeit: | 1841


Feinsliebchen, du sollst mir nicht barfuß gehn du vertrittst dir die zarten Füßlein schön. Tra-la-la-la, Tra-la-la-la du vertrittst dir die zarten Füßlein schön. Wie sollte ich denn nicht barfuß gehn, Hab keine Schuh ja anzuziehn, Tra-la-la-la, Tra-la-la-la Hab keine Schuh ja anzuziehn, Feinsliebchen, willst du mein eigen sein, So kaufe ich dir ein Paar Schühlein ... Weiterlesen ... ...

Liebeslieder | Liederzeit: | 1840


Mein Mädel hat einen Rosenmund, Und wer ihn küßt, der wird gesund. O du, o du, o du! O du, schwarzbraunes Mägdelein, du lalalalala! Du läßt mir keine Ruh! Die Wangen sind wie die Morgenröt Wie sie steht überm Winterschnee. O du, o du, o du! O du, schwarzbraunes Mägdelein, du lalalalala! Du läßt mir keine Ruh! ... Weiterlesen ... ...

Liebeslieder | Liederzeit: | 1840


O Königin lieb Mutter mein wann kommt mein stolzer Bräutigam er kommt dir wohl zur rechten Zeit dulde dich, mein feines Lamm Der Bräutigam er bleibt so lang Stiefmutter denkt an Königsmacht Es hat ihr feines Töchterlein Nur an den frohen König dacht O Königin lieb Mutter mein Wann kommt mein stolzer Bräutigam Er kommt ... Weiterlesen ... ...

Dialoglied | Frauenlieder | Moritaten | Liederzeit: | 1822


O sagt mir an, Frau Mutter lieb wo treff ich denn den Vater mein? „Laß ab,mein Sohn, du schaffst mir Leid weiß nicht, wo ist der Vater dein „Wo ist denn wohl sein Heimatland? Sagt an, daß ich ihn suchen kann!« »Sein Heimat ist mir unbekannt weiß nicht, wohin er sich gewandt.« »Wie kam er ... Weiterlesen ... ...

Balladen | Liederzeit: , | 1838