Hensel (Walter) von A - Z ..

Im Frühtau zu Berge wir ziehn, vallera grün schimmern wie Smaragde alle Höhen, vallera Wir wandern ohne Sorgen singend in den Morgen noch ehe im Tale die Hähne krähen Ihr alten und hochweisen Leut', vallera Ihr denkt wohl wir wären nicht gescheit, vallera Wer sollte aber singen Wenn wir schon Grillen fingen In dieser herrlichen Frühlingszeit. Werft von Euch, Ihr Menschen, alle Qual, vallera Kommt mit uns auf die Höhen aus dem Tal, vallera Wir sind hinaus gegangen Den Sonnenschein zu fangen Kommt mit und versucht es doch auch einmal. Weitere Strophe in Auf Froher Wanderfahrt (ca. 1921) Nun wandern wir selig Hand in Hand, vallera wohl bin in Vogel Phönix´ Wunderland, vallera mit seinen Märchenhallen aus Rubinen und Kristallen Kommt laßt uns singend ziehen in das Wunderland Text: Olof Thunmann (evtl andere Schreibweise) - verschiedene Übersetzer aus dem Schwedischen, z.B. Walther Hensel , Gustav Schulten - genauer Wortlaut unklar. Die obige Übersetzung liess sich nicht eindeutig einem Übersetzer zuordnen. Vermutlich auf den Fahrten des Wandervogel vor dem ersten Weltkrieg entstanden ? Musik: schwedisches Volkslied , aus dem 19. Jahrhundert seit dem 1. Weltkrieg in Deutschland bekannt , " Der freie Turner " (1913) führt es z.B. noch nicht auf, obwohl darin unzählige Wanderlieder enthalten sind vergleiche auch die andere Fassung " Wir ziehn über taufrische Höhn " auch in: Auf froher Wanderfahrt (ca. 1921) -- Schwedische Volkslieder (1934) -- Die weiße Trommel (1934)- Singend wollen wir marschieren ( ca.1934) - Der Kreis -- Liederbuch für die deutschen Flüchtlinge in Dänemark (1945) -- Die Mundorgel (1953) -- Wir singen (Grossdruck) --  Liederbuch der Fallschirmjäger (1983) -- Liederbuch SPD Hildesheim (ca. 1990) --

Ich mag nicht mehr mein Federbett geh gar nicht gern hinein ich schlaf die ganze Nacht nicht mehr kannst du nicht bei mir sein Nachtigall, Nachtigall laß doch dein Singen sein Nachtigall, Nachtigall ich bin ja so allein Die Nacht ist mir noch mal so lang hab ich dich nicht im Arm mein Bett ist ... Weiterlesen ... ...

Liebeskummer | Liederzeit: | 1914


Im Frühtau zu Berge wir ziehn, vallera grün schimmern wie Smaragde alle Höhen, vallera Wir wandern ohne Sorgen singend in den Morgen noch ehe im Tale die Hähne krähen Ihr alten und hochweisen Leut‘, vallera Ihr denkt wohl wir wären nicht gescheit, vallera Wer sollte aber singen Wenn wir schon Grillen fingen In dieser herrlichen ... Weiterlesen ... ...

Bergsteigerlieder | Wanderlieder | Liederzeit: | 1921


Im Märzen der Bauer die Rößlein einspannt Er setzt seine Felder und Wiesen in Stand. Er pflüget den Boden er egget und sät und rührt seine Hände früh morgens und spät Die Bäu´rin, die Mägde sie dürfen nicht ruh´n sie haben in Haus und Garten zu tun. Sie graben und rechen und singen ein Lied ... Weiterlesen ... ...

Bauernlieder | Frühlingslieder | Liederzeit: , | 1900


Wir heben unsre Hände aus tiefster bittrer Not. Herr Gott, den Führer sende der unsern Kummer wende mit mächtigem Gebot mit mächtigem Gebot Erwecke uns den Helden den seines Volks erbarm des Volks, das nachtbeladen verkauft ist und verraten in unsrer Feinde Arm Erwecke uns den Helden der stark in aller Not sein Deutschland mächtig ... Weiterlesen ... ...

Deutschlandlieder und Vaterlandsgesänge | Liederzeit: | 1917