Bremer Stadtmusikanten

Es stand meine Wiege im niedrigen Haus (Ein Sohn des Volkes)

Es stand meine Wiege
im niedrigen Haus
die Sorgen, die gingen
drin ein und drin aus
und weil meinem Herzen
der Hochmut blieb fern
drum bin ich auch immer
beim Volke so gern
und guckt die Sorge auch mal
durch die Scheiben
ein Sohn des Volkes
will ich sein und bleiben

Tief drunten im Tale ging immer mein Lauf
zur Höhe, zur steilen, ich kam nicht hinauf
ich bleibe im Leben nur einfach und schlicht
und Orden und Sterne begehre ich nicht
Wie auch des Lebens Barke mich mag treiben
ein Sohn des Volkes will ich sein und bleiben

Und schließ ich die Augen zur ewigen Nacht
und habt ihr zur Ruh mich, zur letzten gebracht
dann schmücket die Stätte mit Grünkränzelein
und legt mir aufs Grab einen schmucklosen Stein
Auf diesen Stein laßt mir die Worte schreiben
ein Sohn des Volkes wollt er sein und bleiben

Text und Musik: Heinrich Pfeil (18.12.1835 – 17.4.1899)
u.a. in: Freiheitsklänge (1909, Melodie Franz Wilhelm Abt ) — Arbeiter-Liederbuch (ca. 1910) — Der freie Turner (1913) — Kampfgesang (1921) — Front Kämpfer Liederbuch (1928/29) — Mit Lenin. 50 Kampflieder (1928/29) —

mp3 anhören CD buch







Liederthema: Arbeiterlieder | Heimatlieder | Lieder von Arm und Reich
Liederzeit: (1899)
Schlagwort: |


Der CD-Tipp:

Cover CD Revolution„Die Grenzgänger: Revolution“ mit 17 Liedern rund um den 9. November 1918 und die deutsche Novemberrevolution, Mit 24-seitigem Booklet mit vielen Fotos. CD-Tipp auf Bayern 5.



IP Blocking Protection is enabled by IP Address Blocker from LionScripts.com.