Liederzeit: Mittelalter

Ich sollt ein Nonne werden, ich hatt kein Lust dazu ich schlaf nicht gern alleine geh in die Kirch nicht fruh Ich wünsch dem Kläffer Unglück viel der mich armes Mägdelein ins Kloster bringen will Ins Kloster, ins Kloster mag ich nicht gern hinein da schneid man mir die Häärlein …

Ich sollt ein Nonne werden Weiterlesen »

Frauenlieder | , | 1359


Sei willekommen, Herre Christ weil du unser aller Herre bist sei willekommen, lieber Herre hier im Erdreiche also schöne: Kyrieleis Text und Musik: Verfasser unbekannt – nach: “ Schürz dich, Gretlein „:  

Weihnachtslieder | 1310


Zu Ury bei den Linden Der Vogt steckt auf den Hut Und sprach Ich will den finden Der dem kein Ehr anthut Ich that nicht Ehr dem Hute Und sah ihn kühnlich an Er sagt Du traust dem Muthe Will sehn ob du ein Mann Er faßt den Anschlag eitel …

Zu Ury bei den Linden (Wilhelm Tell) Weiterlesen »

Politische Lieder | 1307


Es wollte ein Binder wohl reisen wohl in das Niederland er wollt sich sein Geldei verdienen juchhe dassa verdienen Mit seiner rechten Hand wohl in das Niederland hedrulie, hollariacha aus af d´Nacht, hoam in da Früah so machans mir, hollariacha cha Wie nun der Binder ins Niederland kam Frau Wirtin …

Es wollt ein Binder wohl reisen Weiterlesen »

Arbeitslieder-Handwerkerlieder | Erotische Lieder | | 1300


Mir ist leide, daß der Winter beide Wald und auch die Heide hat gemachet kahl Sein Betwingen läßt nicht Blumen entspringen noch die Vöglein singen ihren süßen Schall Musik: J. C. Weber Text: Graf Kraft von Toggenburg (13. Jahrhundert) In Manessische Liederhandschrift  

Liebeslieder | Winterlieder | 1300


Mein Herz ist verschlossen ist ein Bogenschloß dran ist ein einziger nur der es aufmachen kann Du bis min, ih bin din: Des solt du gewis sin. Du bist beslozzen In minem herzen: Verloren ist daz sluzzilin: Du muost immer drinne sin. Werner von Tegemsee (12. Jahrhundert) Ahnliche Gedichte und …

Mein Herz ist verschlossen Weiterlesen »

Liebeslieder | 1300


Kume, kum, Geselle min, ich entbite harte din, ich entbite harte din, harte din, kum, kum o kume, Geselle min ! Süßer, rosenvarwer Munt kum und mache mich gesunt, kum und mache mich gesunt, mich gesunt, süßer, süßer, rosenvarwer Munt Kume, kum, Geselle min, ich entbite harte din, ich entbite …

Kume kum Geselle min Weiterlesen »

Liebeslieder | | 1250


So schoenen wir den anger nie gesahen, do uns die sumerzit begunde nahen; die boum den winter stounden val: uberal sint sie biuwes loubes riche worden, darunter singt vrou nachtigal Tanzlied von Neidhart von Reuental, 13. Jahrhundert in: Erk-Böhme , Deutscher Liederhort , Nr.928

Tanzlieder | 1250


Maienzeit bannet Leid Fröhlichkeit ist gebreit´ über Berg und Tal und grüne Auen An dem Rain Blümelein groß und klein, neu erschein´n weiße rote gelbe samt den blauen Rings im Gras sind hoch sie aufgesprungen. Durch den Wald mannigfalt Sang erschallt, daß es hallt Wahrlich, besser ward er nie besungen …

Maienzeit bannet Leid Weiterlesen »

Frühlingslieder | 1240


Das Pfahlspiel ist ein sehr einfaches, altes Wurfspiel, das aber Arm und Hand übt. Zwei oder mehr Knaben nehmen jeder einen Stock, der an dem einen dicken und schweren Ende spitz und anderthalb bis zwei Fuß lang ist. Der eine schleudert seinen Pflock (Pfahl) in den feuchten Boden, daß er …

Pfahlspiel Weiterlesen »

Kinderspiele | 1240