Straßburg Straßburg muß ich lassen

Straßburg Straßburg muß ich lassen

mp3 anhören"Straßburg Straßburg muß ich lassen" zum Anhören, als Download, als Buch oder als CD bei Amazon

Straßburg Straßburg muß ich lassen
Straßburg ist ein schöne Stadt
und darin muß ich verlassen
meinen auserwählten Schatz

Schönster Schatz, es tut mich kränken
tausendmal in einer Stund
wenn ich nur die Gnad könnt haben
dir zu küssen deinen Mund

Ja die Gnad kannst du wohl haben
mir zu küssen meinen Mund
wenn du mir getreu willst bleiben
bis zur letzten Viertelstund

Saßen einst zwei Turteltäubchen
dort auf einem dürren Ast
wo sich zwei Verliebte scheiden
da verwelket Laub und Gras

Text und Musik: Verfasser unbekannt.
in Simrock: Die deutschen Volkslieder (1851: aus Rheindorf, Menzenberg und Sprendlingen. Vgl Erk II, 6, 24, wo die frühern Fassungen aufgezählt sind)
Deutscher Liederhort III (Nr. 1600 „Abschied von Köln, Straßburg und Elberfeld“)

Böhme bringt hier weitere vier Melodievarianten von „O Berlin ich muß dich lassen“ (Nr. 1599) mit jeweils anderen Textfassungen. Das Handwerksburschenlied aus dem 18. Jahrhundert, in dem ein junger Mann auf die Arbeitsreise geht, wird Mitte des 19. Jahrhunderts von Soldaten gesungen. Die besungene Stadt ist nicht mehr der Heimatort, sondern der Name der Garnisonsstadt, in der man stationiert ist. Die junge Frau in dem Lied ist dementsprechend nicht mehr die Liebste daheim, sondern eine Liebe in der Fremde.

Die ersten zwei Strophen tauchen noch in den älteren Handwerksburschen-Fassungen auf, eine dritte Strophe kommt neu hinzu: „Ja die Gnad kannst du wohl haben mir zu küssen meinen Mund“. Der Abschiedskuß ist hier der erste Kuß, so auch noch in dem 1874 aufgezeichneten „Köln am Rhein du schönes Städtchen“, das aber anders endet:

Hoch am Himmel stehn zwei Sterne
Leuchten Heller als der Mond
Einer leucht‘ auf mein Schlafzimmer
Der andre vor des Liebchens Tür

Blei und Pulver muß man haben
Wenn man Vögel schießen will
Schöne, junge Mädchen muß man lieben
Wenn man sie einst heiraten will

Geschichte dieses Liedes:
Liederthema: ,
Liederzeit: (1851)

Region: , , , , , , ,

Zweite Melodie zu "Straßburg Straßburg muß ich lassen"

Zweite Melodie zu
Melodie aus der Wetterau, 1890 mit der Eingangsstrophe: Köln am Rhein.... (Im Liederhort die erste von vier Lesarten der Melodie)

Dritte Melodie zu "Straßburg Straßburg muß ich lassen"

Dritte Melodie zu
Melodie aus dem Nassauischen, Dombach bei Camberg, 1874 (Im Liederhort die zweite von vier Lesarten der Melodie)

Vierte Melodie zu "Straßburg Straßburg muß ich lassen"

Vierte Melodie zu
Melodie aus Westfalen, 1874 (Im Liederhort die vierte von vieren)

Anmerkungen zu "Straßburg Straßburg muß ich lassen"

Die erste Melodie und Text mündlich aus der Wetterau (1891) und dem Lahn- und Dillkreise 1880. Auch aus dem Elsaß (Kreis Zabern) 1881 aus dem Liederbuch eines Mädchens. Ebenso in Niederhessen: Lewalter I. Nr. 17. Die anderen Melodien sagen selbst ihre Heimat. Mit verschiedenem Anfangswort ist das Lied überall ziemlich gleich.

Varianten:

  • 2, 1: Schönster Schatz
  • 2, 4 bei dir zu sein ein halbe Stund
  • 3, 3 wenn du mir willst treu verbleiben
  • 4, 1 An dem Himmel
  • 4, 3 der eine leucht in die Kaserne, der andre leucht meim Schatz nach Haus.