Schließ Aug und Ohr für eine Weil

Lied der Weissen Rose

mp3 anhören"Schließ Aug und Ohr für eine Weil" zum Anhören, als Download, als Buch oder als CD bei Amazon

Schließ Aug und Ohr für eine Weil
Vor dem Getös der Zeit
Du heilst es nicht und hast kein Heil
Als wo dein Herz sich weiht

Dein Amt ist hüten, harren, sehn
Im Tag die Ewigkeit
So bist du schon im Weltgeschehn
Befangen und befreit

Die Stunde kommt, da man dich braucht
Dann sei du ganz bereit
Und in das Feuer, das verraucht
Wirf dich als letztes Scheit

Text: Friedrich Gundolf (1931)
Musik:  Verfasser unbekannt, Melodie 1933 in „Lieder der Südlegion
Weitere Vertonungen, u. a.  von Alfred Zschiesche (1933) – auch von Karl Marx (1951?), Paul Becker ?
siehe auch diesen Beitrag mit der ausführlichen Liedgeschichte

Liederthema: , ,
Liederzeit: , (1932)
Schlagwort: | |


Anmerkungen zu "Schließ Aug und Ohr für eine Weil"

Katholisches Jugendlied , u.a. so gesungen bei der religiösen Jugendtagung in Altenberg Ostern 1940 (Quelle)
„Schließ Aug und Ohr“ galt während der NS-Zeit als eine Art „Besinnungslied“ unter den verbotenen und damit illegalen Jugendgruppen. Der Text stammt von dem jüdischen Dichter und Literaturwissenschaftler Friedrich Gundolf , zu dessen Studenten 1921 pikanterweise auch der berüchtigte spätere NS-Propagandaminister Goebbels zählte, der Gundolf verehrt haben soll. Gundolf selbst gehörte – wie etwa auch Rainer Maria Rilke – zum Kreis um den populären Dichter Stefan George, dessen Lyrik und Weltbild die Jugendbewegung stark beeinflussten.

Gedruckt wurde das Lied erstmals in der Zeitschrift „Jugendland“ im Wolff-Verlag, fand seine größte Verbreitung dann aber durch die Aufnahme in das 1933 erschienene und überaus populäre Heft „Lieder der Südlegion“.  Das Stück wirkt abgehoben und vergeistigt, ja in Teilen sogar esoterisch, was aber in der damaligen Zeit nicht ungewöhnlich und für den George-Kreis durchaus typisch war.

Gesungen wurde es trotz seiner bündischen Herkunft offenbar vorwiegend in katholischen Kreisen, so etwa Ostern 1940 bei einer religiösen Jugendtagung in Altenberg. Das Lied galt auch als Lieblingslied des aus der katholischen Jugendbewegung hervorgegangenen „Grauen Ordens“, dessen Leiter Willi Graf später der Widerstandsgruppe „Weiße Rose“ angehörte. Hier wiederum war es insbesondere Sophie Scholl, die „Schließ Aug und Ohr“ so populär machte, dass es schließlich als „Lied der Weißen Rose“ – Geschwister Scholl – galt. (Quelle)