Des Knaben Wunderhorn von A - Z ..

Alle Lieder aus: Des Knaben Wunderhorn.

Eins zwei drei in der Dechanei steht ein Teller auf dem Tisch kommt die Katz und frißt den Fisch Kommt der Jäger mit der Gabel schlägt das Kätzlein auf den Schnabel schreit die Katze: Miau, miaun will´s mein Lebtag nimmer taun! in: “ Des Knaben Wunderhorn “ Anh. 84, Ambros 41, Simrock 764 , in: ... Weiterlesen ... ...

Kinderreime | | 1808


Eins zwei drei vier fünf sechs sieben acht neun geh ich in das Gässel ´nein schlag dem Bauer die Fenster ein kommt der Büttel. setzt mich ein setzt mich in das Narrenhaus geb ich drei, vier Batzen ´raus Ri ra, Ofenloch hätt´ich meine drei Batzen noch! in “ Des Knaben Wunderhorn “ Anh. 91 ...

Gefangenenlieder | Kinderreime | | 1808


Einsmals in jenem tiefen Thal Der Kuckuk und die Nachtigall Täten ein Wett anschlagen Zu singen um das Meisterstück Wers gewönn aus Kunst oder durch Glück, Dank sollt er davon tragen Der Kuckuk sprach: „So dirs gefällt Ich Hab zur Sach ein Richter erwählt,“ Und tät den Esel nennen: „Denn weil er hat zwei Ohren ... Weiterlesen ... ...

Lob der Musik | Liederzeit: | 1773


Eio Popeio schlag´s Kikelchen tot legt mir kein Eier und frißt mir kein Brot Rupfen wir ihm die Federchen aus machen dem Kindlein ein Bettchen daraus aus “ Des Kaben Wunderhorn “ Anh. 61 Sr. 2 Kickelche, Gickelche = Hähnchen – Eia Popeia Deutsches Kinderlied und Kinderspiel – 1895 ...

Kinderreime | | 1808


Weiß denn lieb Kind auch wie es dem Hähnchen und seinem Hennchen ergangen ist und warum das gute Hähnchen so lang auf dem Kirchthurm steht Ich will dir’s einmal erzählen. Das Hähnchen und sein Hennchen sind miteinander in die Nußhecken gegangen, um Nüsse zu essen und jedes Nüßchen, welches das Hähnchen fand, hat es mit ... Weiterlesen ... ...

Märchen | | 1827


Es blies ein Jäger wohl in sein Horn, Und alles was er blies das war verlorn. Soll es denn alles verloren seyn? Ich wollte lieber kein Jäger seyn. Er zog sein Netz wohl über den Strauch, da sprang ein schwarzbraunes Tierlein heraus. Ei Tierlein, laß deine Füße nur stahn, meine schneeweiße Hündlein, die fangen dich schon ... Weiterlesen ... ...

Jäger und Mädchen | Liederzeit: | 1560


Es dunkelt in dem Walde nach Hause wolln wir gehn das Korn wolln wir abschneiden so gut als wirs verstehn Ich hört ein Sichelein rauschen ja rauschen durch das Korn ich hört mein feins Lieb klagen ihr Ehr hat sie verlorn Hast du dein Ehr verloren hab ich ja noch die mein ei so gehn ... Weiterlesen ... ...

Liebeslieder | Liederzeit: | 1856


Es dunkelt in dem Walde laßt uns nach Hause ziehn! Wir wolln das Korn abschneiden wenn wir den Sommer sehn. Ich hör ein Sichlein rauschen Wohl rauschen durch das Korn Ich hör Feinsliebchen klagen Sie Hätt ihr Lieb verlorn Laß rauschen, Lieb, laß rauschen Ich acht nicht wie es geh Ich tät mein Lieb vertauschen In ... Weiterlesen ... ...

Liebeskummer | Liederzeit: | 1840


Es freit eine junge Markgräfin Ein Mädchen im elften Jahr Ach Mutter verschaffe mir einen Mann Ich lebe nicht länger als noch ein Jahr Als nun das Jahr vergangen war Ging sie in Kindesnöthen Da kam der Herr in Eilen Ritt zweiunddreißig Meilen Als er ein Stückchen in Wald rein kam Die Mutter ihm schon ... Weiterlesen ... ...

Balladen | | 1841


Es gibt nichts Schönres auf der Welt und auch e so geschwind als wie die Franzosen wohl in dem Feld wenn sie in Batallje sind Wenn´s blitzt und kracht und donnert und schlacht So schiessen wir roserot Und wenn´s Blut von unserm Körper fliesst Dann sind wir kuraschevoll Ihr Husaren seid frischgemut, Steckt euere Pistolen ... Weiterlesen ... ...

Soldatenlieder | Liederzeit: | 1918


Es ging ein Knab spazieren, Zu Augsburg in den Wald, Da begegnet ihm ein Mägdlein, War achtzehn Jahre alt, Gar schön war sie gestalt Er nahm das Mädel gefangen, gefangen must du sein! Er zog ihr aus die Kleider, und schlug sie also sehr, hat ihr genommen die Ehr. Zu Augsburg in dem Wirthshaus saß ... Weiterlesen ... ...

Balladen | Frauenlieder | Gefangenenlieder | Raub-Mord-Totschlag | Liederzeit: | 1805


Es ging ein Mägdlein zarte Früh in der Morgenstund In einen Blumengarten Frisch, fröhlich und gesund Der Blümlein es viel brechen wollt Daraus ein Kranz zu machen Von Silber und von Gold Da kam herzu geschlichen Ein gar erschrecklich Mann Die Farb war ihm verblichen Kein Kleider hatt er an, Er hatt‘ kein Fleisch, kein ... Weiterlesen ... ...

Lieder vom Tod | Liederzeit: | 1808


Es hat ein Bauer ein schönes Weib das blieb so gerne zuhaus Sie bat oft ihren lieben Mann, er sollte doch fahren hinaus, er sollte doch fahren ins Heu, er sollte doch fahren ins hahahahaha Heu juchhei, juchhei, juchhei, er sollte doch fahren ins Heu. Der Bauer dacht´ in seinem Sinn die Reden sind zwar ... Weiterlesen ... ...

Erotische Lieder | Liebeslieder | Liederzeit: | 1600


Es hätt e Bur es Töchterli mit Name heißt es Babeli Es hätt zweu Züpfli rot wie Gold drum ist ihm auch der Dursli hold Der Dursli geit dem Ätti an O Ätti, wotsch mer ds Babeli la? O nei, O nei, O Dursli mi mis Babeli isch no viel zu chli O Mueti, liebste ... Weiterlesen ... ...

Liebeslieder | Liederzeit: | 1781


Es hätte ein Bauer ein Töchterli mit Name hieß es Babeli Es hätt ein Paar Zöpfle, sie sind wie Gold Drum ist ihm auch der Dusle hold Der Dusle lief dem Vater nach: O Vater, wollt ihr mir´s Babele lahn? Das Babele ist noch viel zu klein es schläft dies Jahr noch wohl allein Der ... Weiterlesen ... ...

Liebeslieder | Liederzeit: | 1808


Es ist ein Prinzlein noch so klein, Hosse! So muß es ein Franzose sein. Hosse! Vivat Oranien, das große Tantchen! Vivat Oranien, Hosse! Der römische Kaiser ist ja auch ein Held, Hosse er all das Seinige nach Frankreich stellt. Hosse! Vivat Oranien … Der König von England der hat sich geschworen, Hosse Der Teufel möcht alle Franzosen holen. Hosse! Vivat Oranien … Der Herzog von Braunschweig das ist ein General, Hosse! Der alle die Franzosen verjagen kann. Hosse! Vivat Oranien … Der Churfürst von Sachsen ist ein braver Herr, Hosse ! Der tapfre Soldaten nach Frankreich stellt, Hosse! ... Weiterlesen ... ...

Historische Lieder | Liederzeit: | 1793


Es ist ein Schnee gefallen Wan es ist noch nit Zeit Ich wollt zu meinem Buhlen gan Der Weg ist nur zu weit Es gingen drei Gesellen Spazieren um das Haus Das Maidlein was behende Es lugt zum Laden aus Der ein der was ein Reiter Der ander ein Edelmann Der dritt ein stolzer Schreiber ... Weiterlesen ... ...

Liebeslieder | Liederzeit: | 1535


Es ist ein Schnitter, heißt der Tod Hat Gwalt vom großen Gott: Heut wetzt er das Messer, es schneidt schon viel besser, bald wird er drein schneiden, wir müssen´s nur leiden. Hüt dich, schöns Blümelein! Was heut noch grün und frisch da steht, wird morgen weggemäht: die edel Narzissen, die englischen Schlüsseln, die schön Hyazinthen, ... Weiterlesen ... ...

Lieder vom Tod | Liederzeit: , | 1637


Es ist kein Jäger, er hat ein Schuß Viel hundert Schrot auf einen Kuß Feins Lieb, dich ruhig stelle Und willst du meinem Kuß nicht stehn So küßt dich mein Geselle Mein Kuß ist leicht, wiegt nur ein Lot Du wirst nicht bleich, du wirst nicht rot Du brauchst dich nicht zu schämen Ich will ... Weiterlesen ... ...

Liebeslieder | Liederzeit: | 1806


Es ist nichts lustger auf der Welt Und auch nichts so geschwind Als wir Husaren in dem Feld Wenn wir beim Schlachten sind Wenns blitzt und kracht dem Donner gleich Wir schießen rosenrot Wenns Blut uns in die Augen läuft Sind wir sternhagelvoll Da heißt’s: Husaren insgemein Schlagt die Pistolen an Greift durch, den Säbel ... Weiterlesen ... ...

Soldatenlieder | Liederzeit: | 1806


Es jagt ein Jäger wohlgemut Er jagt aus frischem freien Mut Wohl unter ein grüne Linden; Er jagt derselben Tierlein viel Mit seinen schnellen Winden. Er jagt über Berg und tiefe Tal, Unter den Stunden überall Sein Hörnlein tät er blasen; Sein Lieb unter einer Stauden saß Tät auf den Jäger losen. Er schweift sein ... Weiterlesen ... ...

Jäger und Mädchen | Liebeslieder | Liederzeit: | 1549


Es kommt ein Herr zum Schlößli uf einem schönen Rößli da luegt die Frau zum Fenster us uns sait „Der Mann isch nit by Hus“ „´sisch niemand d´heim als d´Kinder und´s Maidli uf der Winde“ Der Herr uf seinem Rößli sait zu der Frau im Schlößli ´sind´s gute Kind, sind´s böse Kind? Ach liebe Frau, ... Weiterlesen ... ...

Balladen | Kinderlieder | Liederzeit: | 1843


Es marschierten drei Regimenter wohl über den Rhein ein Regiment zu Fuß, ein Regiment zu Pferd und auch ein Regiment Dragoner Bei einer Frau Wirtin da kehrten sie ein die hatt‘ ein schwarzbrauns Mägdlein die schlief wohl ganz alleine. Und als das schwarzbraun Mädel vom Schlaf erwacht, Vom Schlaf erwacht und sich bedacht da fing sie an zu weinen „Ach schönste Madmoiselle, warum ... Weiterlesen ... ...

Lieder vom Tod | Soldatenlieder | Liederzeit: | 1700


Es regnet, Gott segnet Die Sonne scheint Der Mond greint Der Pfaff sitzt aufm Laden Frißt all die Palisaden! Die Nonne geht ins Wirtshaus Und trinkt die Gläser all, all aus. in: Des Knaben Wunderhorn (1808, III), Titel „Guten Appetit“ ...

Kinderlieder | Kinderreime | | 1808


Es ritt ein Jägersmann über die Heid (den Rhein) er wollte Graf Holsteins Schwester frein Meine Schwester Annchristine die kriegst du ja nicht denn sie ist von Adel das bist du ja nicht Und ist sie von Adel so hübsch und so fein so hat sie doch ein klein Kindelein Musje Jäger das mustu gelogen ... Weiterlesen ... ...

Balladen | Liederzeit: | 1845


Des Knaben Wunderhorn von A - Z: