Wunderhorn von A - Z

285 Lieder - Wunderhorn

mp3 anhören CD buch

Die Noten zu "Der Mond der scheint (Die Ammenuhr)":

Der Mond der scheint (Die Ammenuhr)

Der Mond der scheint (Die Ammenuhr)

Der Mond der scheint das Kindlein weint die Glock schlägt zwölf das Gott doch allen Kranken helf Gott alles weiß das Mäuslein beißt die Glock´ schlägt ein der Traum spielt auf den Kissen dein Das Nönnchen läut´ zur Mettezeit die Glock schlägt zwei sie gehn in´s Chor in einer Reih (Ein Englein wacht noch ist es Nacht Die Glock’ schlägt zwei

Kinderlieder | Liederzeit: | 1799


Der Müller auf seim Rößlein saß

Der Müller auf seim Rößlein saß, Gar wohl er in die Mühle sah, Er thät dem Annely winken, O Annelin, liebstes Annelin mein, Hilf mir den Wein austrinken. Und da der Wein austrunken war, Da kam ein grober Bauer dar, Er bracht dem Müller Säcke, Der Müller dacht in seinem Sinn, Hätt Korn ich drein gemessen. Der Müller in die

Bauernlieder | Müller-Lieder | Liederzeit: | 2006


Der Müller tut mahlen

Der Müller tut mahlen das Rädle geht ´rum mein Kind ist erzürnet weiß selbst nit warum in Des Knaben Wunderhorn Anh. 96 , bei Simrock 74 , Nach Liederfibel 13, es ist der Anfang aus K. Blumauers “Veilchen” , Macht auf das Tor (1905) auch: De Müller wott mahle sis Redli gaht herum Mis Chindli is hässig und weiß nüd

Kinderreime | | 1808


Der Reiter zu Pferd (Kommt Hühner)

Der Reiter zu Pferd Die Köchin am Herd Die Nonne im Kloster Der Fischer im Wasser Die Mutter backt Kuchen Sie läßt mich nicht gucken Sie gibt mir ein Brocken Soll Hühner mit locken Kommt Hühner bibi Die Knochen ißt sie in Des Knaben Wunderhorn (1808, III)

Kinderreime | | 1808


Der Sultan hatt´ ein Töchterlein

Der Sultan hatt´ ein Töchterlein Die war früh aufgestanden Wohl um zu pflücken die Blümelein In ihres Vaters Garten. Da sie die schönen Blümelein So glänzen sah im Taue, Wer mag der Blümlein Meister sein Gedachte die Jungfraue. Er muß ein großer Meister sein, Ein Herr von großen Werten, Der da die schönen Blümelein Läßt wachsen aus der Erden. Ich hab

Balladen | Geistliche Lieder | Liederzeit: | 1805


Der Winter ist ein scharfer Gast

Der Winter ist ein scharfer Gast Das merkt ich an dem Dache Mein Lieb gab mir ein Kränzelein Von Perlen fein Das hab ich von ihr tragen An meinem Bart und Kragen Der Sommer ist ein sanfter Gast Es tröpfelt von dem Dache Mein Lieb gab mir ein Kränzelein Im Sonnenschein Da ist es aufgetauet Von Eis war es erbauet

Jahreskreislauf | Liebeslieder | Liederzeit: | 1805


Des Morgens zwischen drei und halb vieren (1914)

Des Morgens zwischen drei und halb vieren müssen wir ins Feld marschieren noch eh die Sonne scheint voran und auf den Feind tralala lalala voran und auf den Feind Feldgrau sind unsere Kleider ganz niegelnagelneu vom Schneider Die Stiefel gelb und fein sollen Siebenmeilenstiefel sein tralala lalala sollen Siebenmeilenstiefel sein Kavallerie, Artillerie und Flieger Die Infanterie bleibt Sieger Doch kommt

Soldatenlieder | Liederzeit: | | 1914


Des Morgens zwischen drein und vieren (um 1870?)

Des Morgens zwischen drein und vieren Da müssen wir Soldaten marschieren Die Gäßlein auf und ab. Mein Schätzel sieht herab. Trala la la la, Trala la la la. Mein Schätzel sieht herab Mit Sack und Pack stehn schon die Leute ei da geht es mit Gesang in die Weite Frisch vorwärts Mann für Mann die Trommler ziehn voran Trala la la

Soldatenlieder | Liederzeit: | | 1870


Des Morgens zwischen drein und vieren (wie Leichensteine)

Des Morgens zwischen drein und vieren, Da müssen wir Soldaten marschieren, Die Gäßlein auf und ab. Mein Schätzel sieht herab. Trala la la la, Trala la la la. Mein Schätzel sieht herab. Ach, Bruder, ich bin geschossen, Die Kugel hat mich schwer getroffen; Trag mich in mein Quartier, Es ist nicht weit von hier. Ach Bruder, ich kann dich nicht

Soldatenlieder | Liederzeit: | 1817


Die Enten rufen: Soldaten kommen

Die Enten rufen: “Soldaten kommen Soldaten kommen!” Der Entrich ruft: “Sackerlot Sackerlot!” Der Haushund fragt: “Wo wo Wo wo!” Die Katze spricht: “Von Bernau von Bernau!” Der Hahn auf der Mauer: “Sie sind schon da!” in Des Knaben Wunderhorn (1810, “Einquartierung”) — Der Kinder Lustfeld (1827) — Macht auf das Tor (1905)

Kinderreime | | , | 1810