Des Knaben Wunderhorn von A - Z ..

Alle Lieder aus: Des Knaben Wunderhorn.

Bruder Liederlich Warum saufst dich so voll? O du mein Gott Warum schmeckt mirs so wohl Am Montag muss versoffen sein was am Sonntag übrig war Am Dienstag schlafen wir bis neun, Ihr lieben Brüder führt mich zum Wein. Am Mittwoch ist mitten in der Wochen Haben wir das Fleisch gefressen, Fress der Meister die Knochen ... Weiterlesen ... ...

Arbeitslieder-Handwerkerlieder | Trinklieder | Liederzeit: | 1808


Büberl, wir wolln auße gehn Wollen unsre Lampeln bsehn Komm, liebs Büberl, komm! i bitt Närrisches Diendl, i geh dir holt nit Willst vielleicht e bissele naschn? Greif in meine Schäfertaschn Greif, liebs Büberl, greif! i bitt .ärrisches Diendl. i nasch dir holt nit Tut vielleicht der Durst di plag’n? Komm, will di zum Brunne ... Weiterlesen ... ...

Dialoglied | Liebeslieder | Liederzeit: | 1790


Buchsbaumes Rädle Ein flächsene Schwing Mein Schatz heißt Antonele Wie freut mich das Ding. Als Hans vom Markt heimging, und seinem Schatz ein neu Spinnrad mitgebracht, und sich eine neue Peitsche gekauft hatte, sang er dieses Lied in Des Knaben Wunderhorn, III, 1808 ...

Kinderreime | | 1808


Buko von Halberstadt bring doch unse Kindeken watt Wat soll ik em denn bringen ´n paar rote Schuh mit Ringen Paar rote Schuh mit Gold beschlan da sall unse Kind drop danzen gahn aus Zerbst , Erk I 6, 62 – in Deutscher Liederhort III (2894, Nr. 1817) – Buko von Halberstadt bring doch meinem ... Weiterlesen ... ...

Kinderlieder | Kinderreime | Nikolaus-Lieder | Liederzeit: , | 1800


Bum Bam Beier die Katz mag keine Eier was mag sie dann Speck aus der Pfann´ ei wie lecker ist unsere Madam´ in Des Knaben Wunderhorn ( 1808, III) — Macht auf das Tor (1905) ...

Kinderreime | | 1808


Da droben auf jenem Berge da steht ein hohes Haus da schauen wohl alle Frühmorgen drei schöne Jungfrauen heraus. Die eine heißt Susanne die andere Anne-Marei die dritte die darf ich nicht nennen weil sie es mein eigen sein soll In meines Vaters Garten da stehn zwei Bäumelein das eine trägt Muskaten das andre feins ... Weiterlesen ... ...

Liebeskummer | Liederzeit: | 1818


Da drunten im Garten da ist ein schönes Paradies das ist so schön anzusehn daß man möcht drinne gehn daß man möcht drinne ja drinne gehn Und als ich in Garten nein kam schaut die schönen Blümelein an da brach ich mir eine Blum zu meinem Eigenthum zu meinem Eigen ja Eigenthum ich nahm es ... Weiterlesen ... ...

Erotische Lieder | Liederzeit: | 1808


Da oben auf dem Berge da rauschet (sauset) der Wind da sitzet Maria (Frau Zwerge?) und wieget ihr Kind sie wiegt es mit ihrer schneeweißen Hand und braucht dazu kein Wickelband Diese Fassung aus Des Knaben Wunderhorn III. 1808 Anh. 60. Daher Münstersche Geschichten und Simrock Nr. 243. Pocci und Raumer, Kinderlieder 29 mit dem ... Weiterlesen ... ...

Marienlieder | Weihnachtslieder | Liederzeit: | 1808


Es war einmal ein Kind eigensinnig und tat nicht, was seine Mutter haben wollte. Darum hatte der liebe Gott kein Wohlgefallen an ihm und ließ es krank werden, und kein Arzt konnte ihm helfen, und in kurzem lag es auf dem Totenbettchen. Als es nun ins Grab versenkt und die Erde über es hingedeckt war, ... Weiterlesen ... ...

Kinderreime | Märchen | | 1900


Das Gäßle das i gange bin das Gäßle gä-n-i no das Schäzle wo-n-i gliebet ha das Schäzle lieb i no s ist no nit lang , daß gregnet het ´ die Baumle tröpflet no i hä n emol e Schäzle ghet i wett i hätt es no Jezt aber ist es gwanderet mit samt de ... Weiterlesen ... ...

Liebeskummer | Liederzeit: | 1808


Das Mägdlein will ein Freier hab’n, Und sollt sie’n aus der Erde grab’n, Für fünfzehn Pfennige. Sie grub wohl ein, sie grub wohl aus, Und grub nur einen Schreiber heraus Für fünfzehn Pfennige Der Schreiber hat das Geld so viel Er kauft dem Mädchen, was sie will Für fünfzehn Pfennige Er kauft ihr wohl ein ... Weiterlesen ... ...

Liebeslieder | Liederzeit: | 1777


Der Bauer aus dem Odenwald der hat ein schönes Weib dazu eine saubere Dienstemagd die war dem Bauer sein Freud Schiebe nach, schiebe nach schiebe langsam nach schiebe langsam, aber gut Und als die Bäurin auf den Jahrmarkt ging da war der Bauer froh er nahm die saubere Dienstemagd und ging mit ihr aufs Stroh Schiebe ... Weiterlesen ... ...

Erotische Lieder | Liederzeit: | 1800


Der Kuckuck auf dem Birnbaum saß Kuckuck Kuckuck Mag´s regne, mag´s schneie so wird er halt naß. Der Kuckuck, der Kuckuck halt naß Der Kuckuck flog über des Nachbars sei Haus Kuckuck, Kuckuck Ei Dirndel, bist drinne, steh auf und mach auf Der Kuckuck, der Kuckuck ist draus Ich steh dir nit auf, i laß dir nit ei ... Weiterlesen ... ...

Liebeslieder | Liederzeit: | 1808


Der Kuckuck auf dem Zaune saß Es regnet sehr und er ward naß Da kam ein hoher Sonnenschein Der Kuckuck, der ward hübsch und fein Dann schwang er sein Gefieder Wohl übern See hinüber. Kuckuck, Kuckuck, Kuckuck Da wandte er sich schnelle her Er sang so traurig, bange, schwer Von rotem Gold ein Ringelein Ließ ... Weiterlesen ... ...

Liebeslieder | Liederzeit: | 1808


Der Lenz ist angekommen! Habt ihr es nicht vernommen? Es sagen´s euch die Vögelein, es sagen´s euch die Blümelein: Der Lenz ist angekommen! Ihr seht es an den Feldern, ihr seht es an den Wäldern; der Kuckuck ruft, der Finke schlägt, es jubelt, was sich froh bewegt: Der Lenz ist angekommen! Hier Blümlein auf der ... Weiterlesen ... ...

Frühlingslieder | Liederzeit: | 1811


Der Mond der scheint das Kindlein weint die Glock schlägt zwölf das Gott doch allen Kranken helf Gott alles weiß das Mäuslein beißt die Glock´ schlägt ein der Traum spielt auf den Kissen dein Das Nönnchen läut´ zur Mettezeit die Glock schlägt zwei sie gehn in´s Chor in einer Reih (Ein Englein wacht noch ist es ... Weiterlesen ... ...

Kinderlieder | Liederzeit: | 1799


Der Müller auf seim Rößlein saß, Gar wohl er in die Mühle sah, Er thät dem Annely winken, O Annelin, liebstes Annelin mein, Hilf mir den Wein austrinken. Und da der Wein austrunken war, Da kam ein grober Bauer dar, Er bracht dem Müller Säcke, Der Müller dacht in seinem Sinn, Hätt Korn ich drein ... Weiterlesen ... ...

Bauernlieder | Müller-Lieder | Liederzeit: | 2006


Der Müller tut mahlen das Rädle geht ´rum mein Kind ist erzürnet weiß selbst nit warum in Des Knaben Wunderhorn Anh. 96 , bei Simrock 74 , Nach Liederfibel 13, es ist der Anfang aus K. Blumauers „Veilchen“ , Macht auf das Tor (1905) auch: De Müller wott mahle sis Redli gaht herum Mis Chindli ... Weiterlesen ... ...

Kinderreime | | 1808


Der Reiter zu Pferd Die Köchin am Herd Die Nonne im Kloster Der Fischer im Wasser Die Mutter backt Kuchen Sie läßt mich nicht gucken Sie gibt mir ein Brocken Soll Hühner mit locken Kommt Hühner bibi Die Knochen ißt sie in Des Knaben Wunderhorn (1808, III) ...

Kinderreime | | 1808


Der Sultan hatt´ ein Töchterlein Die war früh aufgestanden Wohl um zu pflücken die Blümelein In ihres Vaters Garten. Da sie die schönen Blümelein So glänzen sah im Taue, Wer mag der Blümlein Meister sein Gedachte die Jungfraue. Er muß ein großer Meister sein, Ein Herr von großen Werten, Der da die schönen Blümelein Läßt wachsen ... Weiterlesen ... ...

Balladen | Geistliche Lieder | Liederzeit: | 1805


Der Winter ist ein scharfer Gast Das merkt ich an dem Dache Mein Lieb gab mir ein Kränzelein Von Perlen fein Das hab ich von ihr tragen An meinem Bart und Kragen Der Sommer ist ein sanfter Gast Es tröpfelt von dem Dache Mein Lieb gab mir ein Kränzelein Im Sonnenschein Da ist es aufgetauet ... Weiterlesen ... ...

Jahreskreislauf | Liebeslieder | Liederzeit: | 1805


Des Morgens zwischen drein und vieren, Da müssen wir Soldaten marschieren, Die Gäßlein auf und ab. Mein Schätzel sieht herab. Trala la la la, Trala la la la. Mein Schätzel sieht herab. Ach, Bruder, ich bin geschossen, Die Kugel hat mich schwer getroffen; Trag mich in mein Quartier, Es ist nicht weit von hier. Ach ... Weiterlesen ... ...

Soldatenlieder | Liederzeit: | 1817


Des Morgens zwischen drein und vieren Da müssen wir Soldaten marschieren Die Gäßlein auf und ab. Mein Schätzel sieht herab. Trala la la la, Trala la la la. Mein Schätzel sieht herab Mit Sack und Pack stehn schon die Leute ei da geht es mit Gesang in die Weite Frisch vorwärts Mann für Mann die Trommler ... Weiterlesen ... ...

Soldatenlieder | Liederzeit: | 1870


Die Enten rufen: „Soldaten kommen Soldaten kommen!“ Der Entrich ruft: „Sackerlot Sackerlot!“ Der Haushund fragt: „Wo wo Wo wo!“ Die Katze spricht: „Von Bernau von Bernau!“ Der Hahn auf der Mauer: „Sie sind schon da!“ in Des Knaben Wunderhorn (1810, „Einquartierung“) — Der Kinder Lustfeld (1827) — Macht auf das Tor (1905) ...

Kinderreime | | 1810


Wenn die Knaben beim Spiel das letzte, was sie haben, einsetzen, singen sie: Die letzte Hand klopft an die Wand Die wird mich nicht verlassen. in Des Knaben Wunderhorn, 1808, III, Anhang ...

Kinderreime | | 1808


Des Knaben Wunderhorn von A - Z: