Hoffmann von Fallersleben

Es freit eine junge Markgräfin

Es freit eine junge Markgräfin Ein Mädchen im elften Jahr Ach Mutter verschaffe mir einen Mann Ich lebe nicht länger als noch ein Jahr Als nun das Jahr vergangen war Ging sie in Kindesnöthen Da kam der Herr in Eilen Ritt zweiunddreißig Meilen Als er ein Stückchen in Wald rein kam Die Mutter ihm schon entgegen kam Guten Tag guten

Balladen | | , | 1841


Es ist nichts lust´ger auf der Welt (1843)

Es ist nichts lust´ger auf der Welt und nichts ist so geschwind, als wir Husaren in dem Feld und vor dem Feinde sind Wir schwärmen wie ein Bienenschwarm rings um den Feind herum und wer nicht läuft, daß Gott erbarm´ den hau´n wir blitzschnell um Und steht der Feind auch felsenfest so heißt es: Drauf juchhe Da dringen wir ihm

Soldatenlieder | Liederzeit: | , , | 1843


Es waren zwei Königskinder (1926)

Es waren zwei Königskinder die hatten einander so lieb sie konnten zusammen nicht kommen das Wasser war viel zu tief “Ach, Liebster, könntest du schwimmen so schwimm doch herüber zu mir! Drei Kerzen will ich anzünden und die sollen leuchten dir.” Das hört´ eine falsche Nonne die tät, als wenn sie schlief Sie tät die Kerzlein auslöschen Der Jüngling ertrank so

Liebeskummer | | , | 1926


Es wollt ein Bauer früh aufstehn (1840)

Es wollt ein Bauer früh aufstehn er wollt auf seinen Acker gehn Valamritande Und wie er auf den Acker kam fing sich ein großer Hunger an Valamritande “Ach Mutter, koch ein Hirsebrei und tu ein wenig Butter ´nei Valamritande Und wie der Bauer saß und aß da rumpelt in der Kammer was Valamritande “Ei Pfaff, was willst du in meinem

Bauernlieder | Erotische Lieder | Liederzeit: | | 1840


Fordere niemand mein Schicksal zu hören

Ford´re niemand mein Schicksal zu hören dem das Leben noch wonnevoll winkt ja, wohl könnte ich Geister beschwören die der Acheron besser verschlingt Aus dem Leben mit Schlachten verkettet aus dem Kampfe mit Lorbeer umlaubt hab ich nichts, hab ich gar nichts gerettet als die Ehr´ und das alternde Haupt Keine Hoffnung ist Wahrheit geworden selbst des Jünglings hochklopfende Brust

Soldatenlieder | Liederzeit: | , | 1825


Gott grüß mir die im braunen Rock

Gott grüß mir die im braunen Rock weil sie mir ist die liebste Dock denn sie ist gezieret gar wol mit Schön und Tugend wie sie sein soll wem sollt solches Döckelein nicht auf Erden die Liebste sein? Sie hat ja recht goldfarbenes Haar und wie kristallen Äuglein klar zart und schön Wänglein fein und ein rosenrothes Mündelein wem sollt

Liebeslieder | Liederzeit: | 1613


Kommt ihr Jungfern helft mir klagen

Kommt, ihr Jungfern, helft mir klagen denn mein Jungfernkranz ist fort Ei so möcht ich schier verzagen wenn ich denk an jenen Ort wenn ich denk an jenen Morgen wo ich bin verführet worden. — Drum bewein ich alle meine Not: Mein schöner grüner Jungfernkranz ist fort Hänschen, bringe mir das Kränzchen das du mir geraubet hast dort bei jenem

Hochzeitslieder | Liederzeit: | 1800


Morgen muß ich fort von hier

Morgen muß ich fort von hier und muß Abschied nehmen; o du allerschönste Zier Scheiden das bringt Grämen. Da ich dich so treu geliebt über alle Maßen soll ich dich verlassen Wenn zwei gute Freunde sind die einander kennen, Sonn’ und Mond bewegen sich ehe sie sich trennen. Noch viel grösser ist der Schmerz wenn ein treu verliebtes Herz in

Abschiedslieder | Liederzeit: | 1808


Was helfen mir tausend Dukaten wenn sie versoffen sind?

Was helfen mir tausend Dukaten wenn sie versoffen sind? Der König hat brave Soldaten wenn sie montieret sind. Er gibt ihnen schönes Geld er macht es, wie´s ihm gefällt er läßt sie brav lustig marschieren wohl durch die ganze Welt Ei, Bauer, das tu ich dir sagen: “Wenn mein Quartier ist aus, wenn die Trompeter blasen so wecke du mich

Soldatenlieder | Liederzeit: | 1842