Weisheit


mp3 anhören CD buch

Die Noten zu "Was die Welt morgen bringt (Heute ist heut)":

Was die Welt morgen bringt (Heute ist heut)

´s wird besser gehn! ´s wird besser gehn!

S wird besser gehn s wird besser gehn Die Welt ist rund und muß sich drehn Das ist des Narren Sprüchelein Und bist du klug so stimmst du ein Seufzen und Klagen und Wüthen und Toben Mehret den Kummer erschweret das Leid Zage im Unglück nicht blicke nach Oben Immer ja wechselt die rollende Zeit S wird besser gehn s

Liederzeit: | 1829


Alles was wir lieben lebe

Alles, was wir lieben, lebe alles, was uns hoch erfreut Wein und Frühling, Frucht und Blüte frohe Laune, Herzensgüte Freundschaft und Geselligkeit Alles, was wir lieben, lebe jedes zart geknüpfte Band du vor allen, das uns heget das uns treu und freundlich pfleget du, o teures Vaterland Alles, was wir lieben lebe jede Blume sei gepflückt jede Freude sei willkommen

Liederzeit: | | 1850


Als aus den mütterlichen Händen (Die Schöpfung)

Als aus den mütterlichen Händen der allerschaffenden Natur nach seiner Sonne sich zu wenden der Stern den wir bewohnen fuhr da schifften, unsrer kleinen Sphäre den schönsten Reiz noch zu verleihn auf ihr sich holder Wesen Chöre am Quell des Lichts geboren, ein Da sank die schön belockte Freude die Hoffnung mit dem Zauberstab die Unschuld in dem weißen Kleide

Liederzeit: | | 1784


Bei Morgenluft und Lerchenschlag

Bei Morgenluft und Lerchenschlag hör´ ich den Wald sich regen. Ich grüsse dich, du junger Tag und zieh´ dir frisch entgegen. Und Lerchenschlag und Morgenduft erzählen sich schöne Dinge; mir ist, als ob ich durch Eichenduft grad´ in den Himmel ginge. Der Zauber der Waldeinsamkeit rauscht leis’ in allen Zweigen. O gold’ner Himmel der Jugendzeit bist du denn nicht mein

Liederzeit: | 1853


Da streiten sich die Leut herum (Hobellied)

Da streiten sich die Leut herum oft um den Wert des Glücks Der eine heißt den andern dumm am End weiß keiner nix Da ist der allerarmste Mann dem andern viel zu reich das Schicksal setzt den Hobel an und hobelt alles gleich Die Jugend will stets mit Gewalt in allem glücklich sein doch wird man nur ein wenig alt

Liederzeit: , | 1834


Das Leben ist ein Traum

Das Leben ist ein Traum! Wir schlüpfen in die Welt und schweben Mit jungem Zehn Und frischem Gaum Auf ihrem Wehn Und ihrem Schaum, Bis wir nicht mehr an Erde kleben: Und dann, was ist’s, was ist das Leben? Das Leben ist ein Traum! Das Leben ist ein Traum! Wir lieben, uns´re Herzen schlagen, Und Herz an Herz Geschmolzen kaum,

Liederzeit: | 1803


Der Garten des Lebens

Der Garten des Lebens Ist lieblich und schön! Es keimen und sprossen, Auf lachenden Höhn, In Tagen des Lenzes Der Blüten so viel Da treiben die Weste Manch fröhliches Spiel Ihr Spiel in den Wellen Des Grases ist schön! O! sieh! wie die Blumen Im Winde sich dreh’n! Sie biegen die Wipfel, Die Kelche so blau, Und schütteln vom Wipfel,

Liederzeit: | 1784


Der Mensch hat nichts so eigen (Freundschaft)

Der Mensch hat nichts so eigen so wohl steht ihm nichts an als daß er Treu er zeigen und Freundschaft halten kann Wenn er mit seinesgleichen will treten in ein Band, verspricht sich nicht zu weichen mit Herzen, Mund und Hand Die Red´ ist uns gegeben damit wir nicht allein Für uns nur sollen leben und fern von Leuten sein

Liederzeit: , , | 1640


Der Mensch soll nicht stolz sein

Der Mensch soll nicht stolz sein auf Glück und auf Geld Es lenkt halt verschieden das Schicksal der Welt: Der Eine hat die Gaben, die Gott ihm beschert Der And´re muß graben tief unter der Erd´ Der Mensch soll nicht denken, ein anderer sei schlecht im Himmel hat ein jeder das nämliche Recht hat er viel oder hat er wenig,´s hat

Liederzeit: | 1855


Ein getreues Herze wissen

Ein getreues Herze wissen hat des höchsten Schatzes Preis, der ist selig zu begrüssen der ein treues Herze weiss. Mir ist wohl bei höchstem Schmerz denn ich weiss ein treues Herz Läuft das Glücke gleich zu Zeiten anders als man will und meint, ein getreues Herz hilft streiten wider alles, was ist feind. Mir ist wohl bei höchstem Schmerz denn

Liederzeit: | 1859



Meistgelesen in: Weisheit