Die Fahne hoch (Horst-Wessel-Lied)

Volkslieder » NS-Propaganda » ,

=> (Alle Versionen)

Der Text dieses faschistischen Propagandaliedes erschien erstmals im August 1929 in dem NSDAP-Propagandablatt „Der Angriff“. Der Verfasser des Gedichts war der brutale Berliner NS-Schläger Horst Wessels. Dieser war bereits 1922 Mitglied des „Rollkommando Friedrichshain“ und „machte Jagd“ auf sozialdemokratische und kommunistische Jugendliche. Er war ab 1926 SA- und NSDAP-Mitglied und ab 1929 Anführer des besonders brutalen Schlägertrupps „Sturm 5“ in Berlin-Friedrichshain.  Er wurde im Januar 1930 erschossen und dann von Goebbels zum Märtyrer hochstilisiert. (Wikipedia)

Die Melodie vom „Horst-Wessel-Lied“ hingegen ist – wie viele andere Nazi-Lieder – aus älteren Volksliedern zusammen geklaut: eine Vorlage war vermutlich das Königsberglied, das von den Reservisten des deutschen Kriegsschiffes „Königsberg“ gesungen wurde. Es war in faschistischen Freikorps wie dem Bund Wiking oder der Marine-Brigade Ehrhardt, in denen auch Horst Wessel Mitglied war, verbreitet. Die darin enthaltene Zeile „Zur Abfahrt steht die Mannschaft schon bereit“ wurde von Wessel geändert in: „Zum Kampfe stehn wir alle schon bereit“. Johann Lewalter wiederum hat ein um 1880 aufgezeichnetes Reservistenlied gefunden, dessen Melodie dem Horst-Wessel-Lied sehr ähnelt.

Siehe dazu auch den Themenbereich Horst-Wessel-Lied hier im Archiv und den Wikipedia – Artikel.

Der Text des Propagandaliedes lautet:

Die Fahne hoch / Die Reihen dicht geschlossen /
SA marschiert mit ruhig festem Schritt
Kam´raden, die Rotfront und Reaktion erschossen
Marschier´n im Geist in unsern Reihen mit

Die Straße frei den braunen Bataillonen /
Die Straße frei, dem Sturmabteilungsmann
Es schau’n aufs Hakenkreuz voll Hoffnung schon Millionen /
Der Tag für Freiheit und für Brot bricht an

Zum letzten Mal wird zum Appell geblasen /
Zum Kampfe stehn wir alle schon bereit
Bald flattern Hitlerfahnen über allen Straßen /
Die Knechtschaft dauert nur noch kurze Zeit

Liederthema: ,
Liederzeit: vor 1929 : Zeitraum: ,
Schlagwort:
Geschichte dieses Liedes:

Zur Geschichte dieses Liedes:

Parodien, Versionen und Variationen: Der Text dieses faschistischen Propagandaliedes erschien erstmals im August 1929 in dem NSDAP-Propagandablatt „Der Angriff“. Der Verfasser des Gedichts war der brutale Berliner NS-Schläger Horst Wessels. Die Melodie des „Horst-Wessel-Liedes“ kommt bereits in vielen älteren Volksliedern vor! „… eine selbständig, nur in unbewußter Anlehnung an frühere Volkslieder neu gefundene Singweise liege hier nicht vor; der Sänger habe vielmehr die alten Melodien gekannt und verwendet, weil sie ihm im allgemeinen für das neue Lied geeignet erschienen“ (Entscheidung im Copy-Right-Streit um das Horst-Wessel-Lied vom 02.12.36, zitiert nach Broderick, S.7ff) Darüber hinaus... weiter lesen

Anmerkungen zu "Die Fahne hoch (Horst-Wessel-Lied)"

Von Bertolt Brecht und Hanns Eisler gibt es eine Parodie des Horst-Wessel-Liedes, den Kälbermarsch:

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Zähler 2021 um 6115 zurück (21.2.21)
Zähler 2022 um -100000 zurück (1.1.2022)

 

"Die Fahne hoch (Horst-Wessel-Lied)" in diesen Liederbüchern

u.a. in SA-Liederbuch (1933) – Liederbuch der NSDAP (1938)