Ach Schätzchen was hab ich dir zu Leide getan

Liebeskummer | | 1856
CD buch


Die Noten zu "Ach Schätzchen was hab ich dir zu Leide getan":



Ach Schätzchen was hab ich dir zu Leide getan
daß du verachtest mich
Ei das haben die falschen Zungen getan
die belügen mich und dich

O du falsche falsche Zunge verlogener Mund
was wird es helfen dich
Gott wird dich strafen sicherlich
vor seinem Angesicht

Die Armut die ist gar sehr veracht
man stellt sie hinter die Tür
ja hätt ich der gelben Dukaten so viel
dann zög man mich herfür

Ich hoffe noch einmal recht reich zu werdn
aber nicht an Geld und Gut
wenn ich erlang das ewige Lebn
ei so bin ich reich genug

Das ewige Leben viel schöner ist
als Gold und Edelstein
Ei so wünsch ich meinem Schatz viel tausend gute Nacht
dies soll der Abschied sein

Text und Musik: Verfasser unbekannt – mündlich aus Hessen – Darmstadt ( Offenthal und Neunkirchen ) auch in Schlesien Thüringen und Franken einheimisch – Deutscher Liederhort (1856) —
Textvarianten: 1:  Das Armut das ist so sehr veracht , das steckt man hinter die Tür , hätt ich der tausend Dukaten so viel,  ei so holt mans wiederum für  — 4,3: wenn mir Gott schenkt das ewige Lebn dann bin ich reich genug
(Gewöhnlich wird mit dieser vierten Strophe in das Lied Wenn ich an den selbigen Abend gedenk übergelenkt – Vgl z B Simrock: Volkslieder S. 273

CD buch




Die Noten zu "Ach Schätzchen was hab ich dir zu Leide getan":

6267


Region: , , ,

Medien:

Empfehlung: Liebeslieder-Album

Liebeslieder

Preis der deutschen Schallplattenkritik für das Liebeslieder Album der Grenzgänger! Von Heines „Loreley“ über „Es waren zwei Königskinder“ bis zu einer an Elvis Presleys „Fever“ erinnernden Version von „Wenn alle Brunnen fliessen“. Am Ende dann Schillers „Ode an die Freude“ und ein Hochzeitstanz, der Mendelssohn-Bartholdy und Wagner vereint!. Ein außergewöhnliches Album mit aufwändig gestaltetem, 40-seitigen Booklet mit allen Texten und Hintergründen zu den Liedern.