Deutsche Volkslieder

Volkslieder sind nicht nur die Lieder der Professoren, Studienräte und Pädagogen, die unsere Vorfahren aus den Schulbüchern lernen mussten. Es sind nicht nur die Propagandalieder, mit denen die jungen Männer in den Kasernen bis heute gedrillt werden. Volkslieder handeln auch vom Alltag der Bevölkerung: Es sind Lieder der Arbeit, der Liebe, des Tanzes und der Erotik. Die Volkslieder erzählen von Armut und Reichtum, von furchtbarer Gewalt, von dem Kampf um Selbstbestimmung und Solidarität, von Blut, Schweiß und Tränen, leichtem Gepäck und einem Furz.

Hier sind Lieder aus dreizehn Jahrhunderten und Hunderten von Liederbüchern versammelt: mit oder ohne Noten, nach Verfassern, Komponisten, Region und Zeit gegliedert und alphabetisch aufgelistet: ein Volksliederarchiv mit mehr als 10.500 Liedtexten und 4000 Noten.

Beliebte Volkslieder:

Volkslieder in New York 1876
Volkslieder: Deutsche Musiker in New York 1876

Deutsche Musiker spielen Volksmusik in New York 1876, Gemälde von John George Brown

Sind Schlager Volkslieder?

Der Begriff „Volkslied“ ist mehrdeutig und sein Gebrauch führt zwangsläufig zu Missverständnissen. Sind Schlager Volkslieder? Und was ist mit den Liedern, die nicht nur in Preußen vom deutschen Kaiserreich verordnet in den Schulen gesungen werden mussten? Wie viele Lieder wurden verboten und warum? Haben böse Menschen wirklich keine Lieder?   Und was ist der Unterschied zwischen Volkstümlichem Lied und Volksliedern? Auch Lieder haben ihre Geschichte und sie sagen viel aus über ihre Zeit:

„Volkslieder haben – einfach ausgedrückt – etwas mit dem Leben zu tun. Sie sagen darüber etwas aus. Ich glaube, es ist an der Zeit, den Nebel auseinanderzublasen, mit dem die Romantiker und die völkischen Ideologen unsere Volkslieder umgeben haben. Es ist an der Zeit, neben den Liedern von Schwartenhälsen, der armen Jüdin und dem Deserteur auch die Lieder von 1848, der Arbeiterkämpfe und die Lieder aus den Konzentrationslagern mit dem Begriff ‚Deutsches Volkslied‘ zu verbinden. Wir müssen diesen Begriff endlich berichtigen. ‚Deutsche Volkslieder‘ haben weder mit ‚Volksseele‘ noch mit ‚ewigen Werten‘ etwas zu tun. Es sind einfach Lieder, die den ganzen Aspekt menschlichen Lebens umfassen, von der äußersten Sentimentalität bis zur harten oder derben Darstellung.“ (Peter Rohland)

Themen im Volksliederarchiv

BalladenDeutschlandliederFreiheitsliederFußball-LiederHeimatliederKinderliederKinderreimeKirchenliederSoldatenliederLiebesliederSchlafliederTrinkliederWanderliederWeihnachtsliedermehr Themen

Neu im Volksliederarchiv:
Da drunten in jenem Tale (Mühlrad) -

Da drunten in jenem Tale da treibet das Wasser ein Rad das mahlet nichts anders als Liebe vom Abend bis an den Tag Das Mühlrad ist zersprungen Die Lieb hat noch kein End Wenn zwei von einander scheiden So geben’s einander die Händ Ach Scheiden, ach Scheiden, ach Scheiden Wer hat das Scheiden erdacht Es hat ... Weiterlesen ...

Ach Scheiden immer Scheiden -

Ach Scheiden immer Scheiden wer hat dich doch erdacht hast mir mein junges Herze aus Freud in Trauren bracht Ach Scheiden immer Scheiden“ ist der gewöhnliche Lieblingsschluß vieler Lieder aus der 1 und 2. Hälfte des 16. Jahrhunderts: 3,2. wer hat sich dein erdacht — und wer hat dich erdacht  — 3,4: aus Freuden (Freude) ... Weiterlesen ...

Elend -

Elend, ahd. elilenti, mhd. ellende = andres Land, Fremde


Derzeit sind mehr als 10.500 Volkslieder (mehr als 4000 davon mit Noten) im Archiv. Dazu kommen weit mehr als 1000 Kinderreime und hunderte Spiele für Kinder.