Büsching und von der Hagen von A - Z ..

Alle Lieder aus: Büsching und von der Hagen.

Als ich ein jung Geselle war, nahm ich ein steinalt Weib; ich hatt sie kaum drei Tage, Ti-Ta-Tage da hat´s mich schon gereut. Da ging ich auf den Kirchhof und bat den lieben Tod: Ach lieber Tod zu Basel, Bi-Ba-Basel hol mir mein´ Alte fort! Und als ich wieder nach Hause kam, mein Alte war ... Weiterlesen ... ...

Ehelieder | Liebeskummer | Lieder vom Tod | Liederzeit: | 1770


Da droben auf jenem Berge da steht ein hohes Haus da gucken alle Morgen drei schöne Jungfrauen heraus Die erste heißt Elisabeth, Die andre Susanne allein Die dritte die mag ich nicht nennen, Die sollte mein Eigentum sein, Dort unten in jenem Tale Da treibet das Wasser ein Rad Treibt nichts als lauter Liebe Vom ... Weiterlesen ... ...

Liebeskummer | Liederzeit: | 1807


Das Mägdlein will ein Freier hab’n, Und sollt sie’n aus der Erde grab’n, Für fünfzehn Pfennige. Sie grub wohl ein, sie grub wohl aus, Und grub nur einen Schreiber heraus Für fünfzehn Pfennige Der Schreiber hat das Geld so viel Er kauft dem Mädchen, was sie will Für fünfzehn Pfennige Er kauft ihr wohl ein ... Weiterlesen ... ...

Liebeslieder | Liederzeit: | 1777


Die Binsgauer wollten wallfahrten gahn, Kyrie eleison! Dahin wo Sankt Salvator tat stahn, Kyrie eleison! Deshalb warn wir kommen, Deshalb warn wir do, Juch, juchhe, Kyri Kyrie! Gelobet sei die Krispel und die Salome Ach Sankt Salvator gütiger Mann, Kyrie eleison sieh gnädig die armen Binsgauer an Kyrie eleison Die Binsgauer sind wir jö das ... Weiterlesen ... ...

Politische Lieder | Liederzeit: | 1807


Dort ferne vor jenem Walde Sah ich mir ein Hirschlein stan Tat sich bedenken gar balde Wo es sein Nahrung möcht han Es lief schnell über ein Brücken Ob es ihm möcht gelücken Ob es möcht finden sein Speis Sucht das Hirschlein mit großem Fleiß Was begegnet ihm auf dem Wege? Ein Fälklein war wohlgetan ... Weiterlesen ... ...

Hofelieder | Jäger und Mädchen | Liederzeit: | 1547


Es sull sech halt’g Keener met der Liebe abgebe Sie bracht ju schon manche schönne Kerle öms Lebe Nächt’n hat mer mei Trutschel die Liebe versat ich han se verklat, ich han se verklat Ich hatt nu mei Trutschel ins Herz nei geschlosse Und sie hat gesagt, sie woll mich nit losse Do reit mer ... Weiterlesen ... ...

Liebeskummer | Satiren | Liederzeit: | 1706


Es wollt eine Jungfrau ins Kloster gehn Die Welt war ihr zuwider Sollt ein Mensch das Kind ansehn Die Augen gingen ihm über Vor lauter Lieb, vor lauter Freud Vor lauter Schönheitsgaben Ach könnt ich dich, charmantes Kind Zu meinem Weibe haben Der Himmel soll bewahren mich Ein Mannsbild anzuschauen Ich lebe ja ganz klösterlich. ... Weiterlesen ... ...

Dialoglied | Frauenlieder | Liebeslieder | Liederzeit: | 1806


Gestern Abend in der stillen Ruh Hört ich in dem Wald der Amsel zu Als ich nun da saß Meiner schier vergaß Sprach mein Schatz: „Nun Hab ich dich Komm herzu und küsse mich“ Ei, du Schmeichler, — sprach sie unerschreckt Wer hat dir mein’n Aufenthalt entdeckt? Ja im grünen Wald Ist mein Aufenthalt Wo ... Weiterlesen ... ...

Erotische Lieder | Liebeslieder | Liederzeit: | 1792


Hört ihr Herrn, und laßt euch sagen unsre Glock hat Zehn geschlagen: Zehn Gebote setzt Gott ein daß wir sollen glücklich sein Menschen wachen kann nichts nützen Gott wird wachen, Gott wird schützen Herr, durch deine Gut und Macht schenk uns eine gute Nacht Hört, ihr Herrn, und laßt euch sagen, Unsre Glock hat Elf geschlagen ... Weiterlesen ... ...

Geistliche Lieder | Nachtwächter-Lieder | Liederzeit: | 1603


Hört Ihr Herrn und laßt euch sagen Uns´re Glock´ hat acht geschlagen! nur acht Seelen sprach Gott los als die Sintflu sich ergoß Menschen wachen kann nichts nützen, Gott muß wachen, Gott muß schützen Herr, durch deine weise Macht gib uns eine gute Nacht Hört Ihr Herrn und laßt euch sagen Uns´re Glock´ hat neun geschlagen! Neun ... Weiterlesen ... ...

Abendlieder | Nachtwächter-Lieder | Liederzeit: | 1807


Ich bin ein lustger Fuhrmannsbub Und fahr schon lang auf der Straß Ei, ei, was hab‘ ich mein Schätzerl getan Daß sie mich auf einmal verlaßt? Hausknecht, spann die vier Rößlein an Und trag mir heraus mein Hut Ich muß ja heute noch weiter fahr’n das Dableib’n tut niemals kein gut Und da ich den ... Weiterlesen ... ...

Fuhrleute | Liederzeit: | 1807


Hab mir mein´ Weizen am Bergl gsät hat mir´n der böhmische Wind verweht Juchhei hopsasa fi fla fallalera hat mir´n der böhmische Wind verweht Böhm´scher Wind ich bitt dich schön laß mir mein´n Weizen am Berge stehn Juchhei hopsasa fi fla fallalera laß mir mein n Weizen am Berge stehn Der Apfel ist sauer ich mag ihn ... Weiterlesen ... ...

Bauernlieder | Lieder von Arm und Reich | Liederzeit: | 1807


Ich habe mein Feinsliebchen Ich habe mein Feinsliebchen so lange nicht gesehn so lange nicht gesehn Ich sah sie gestern Abend Ich sah sie gestern Abend wohl in der Haustür stehn wohl in der Haustür stehn Sie sagt, ich sollt sie küssen die Mutter sollts nicht wissen die Mutter wards gewahr dass jemand bei ihr ... Weiterlesen ... ...

Liebeskummer | Liederzeit: | 1807


Ich schiffe auf der See mein Schiff geht ohne Ruh Bald treib ich in die Höh und bald dem Abgrund zu Es saust der Wind, es braust das Meer Es scheint als wenn kein Rettung wär in dieser, in dieser Leibsgefahr Scheint denn kein Stern nicht mehr? Der Himmel ist mir Feind Der Hoffnungsanker bricht ... Weiterlesen ... ...

Lieder vom Tod | Maritime Schlager | Liederzeit: | 1807


Ich und mein junges Weib können schön tanza sie mit dem Bettelsack ich mit dem Ranza Schenkt mir mal bairisch ein wollen mal lustig sein bairisch, bairisch, bairisch muß’s sein Des Schulzens Magdela Tut mir gefalla Sie heißet Gretela Liebt mich vor alla Schenkt mir mal bairisch ein … Hinter’m Dorf in dem Sand Bauren ... Weiterlesen ... ...

Bauernlieder | Kinderlieder | Lieder von Arm und Reich | Tanzlieder | Liederzeit: | 1807


Mien Vader heet Hans Vogelnest was Bur wol in Pomellen He war ok mal up Reisen West drum kunn he wat vertällen Ees sähd‘ he to mi: „Jo, min Jung du müßt di wat versöken süst bliffst du akarät so dumm as Etken un as Böken! Da hast du ok tein Däler Geld denn brukst du nich to stehlen. Denn kömmst du dörch de ganze Welt dat kann di jo nich fehlen Jung bist du jo und darto hübsch van Schnute un van Poten: Hüt schnör di man bin Bündelken un morgen kannt du loopen. ... Weiterlesen ... ...

Balladen | Lieder gegen den Krieg | Mundart, Niederdeutsch und Dialekte | Liederzeit: | 1843


Nun laet uns sengn dat Abendleed denn wi mötet gan; dat Kännken mit dem Wine dat laten wi stan Dat Kännken mit dem Wine Dat moet getrunken sien. Also moet dat Abendleed Gesungen, sungen sien. Een Kännken wolln wi drinken Keen Geld habn wir nich meer De Wirt will uns wohl borgen So lange wirs begeer ... Weiterlesen ... ...

Abendlieder | Liebeslieder | Trinklieder | Liederzeit: | 1778


O Berlin, ich muss dich lassen o du wunderschöne Stadt und darinnen muß ich lassen meinen auserwählten Schatz Schönster Schatz, du tust mich kränken Tausendmal in einer Stund Wenn ich nur das Glück könnt lenken Dir zu küssen deinen Mund Ich bin zwar noch jung von Jahren Und das Reisen mir gefällt Etwas Neues zu ... Weiterlesen ... ...

Abschiedslieder | Arbeitslieder-Handwerkerlieder | Liederzeit: | 1770


Oft Mancher muß leiden und hats nicht verschuldt ich weiß mir´n schöns Kräutlein das heißt die Geduld Im Lieben vexieren das geht mir nicht ein ich kanns nicht begreifen bin noch vieler zu klein Hoffärtiges Weibsbild was führst du im Sinn meinst dann dein Stolzieren bringt dir ein Gewinn Warum tust du wanken bald hin ... Weiterlesen ... ...

Liebeskummer | Liederzeit: | 1780


Puthöniken. Puthöniken wat deist in unsen Garn? Du plückst uns all de Blömkens af du malst et all to groff Mamaken de wird kiewen Papaken de wird schlan Puthöniken. Puthöniken wie wird es dir noch gahn Text und Musik: Verfasser unbekannt in Deutscher Liederhort (21894, Nr. 1848 „Puthöniken“, etwas schnell, brandenburgisch, 1807 in Büsching’s Volkslieder, ... Weiterlesen ... ...

Bauernlieder | Kinderlieder | Liederzeit: | 1807


Raritäte sein ßu sehn, schöne Raritäte! Hab sie allen Leut gezeigt in die gruße Städte! Offizier und Musketier, Jungfräulein und Kavalier, Lauter schöne Leute! Raritäte sein ßu sehn, allzu rare Saken: Wie die Leut auf Köpfe gehn und sick lustick machen. Krumm und lahm und groß und klein, Schöngeputzte Männerlein. Präcktick anßuschaue! Eine gruße Danßeplatz ... Weiterlesen ... ...

Moritaten | Liederzeit: | 1790


Vater, ist denn nicht erschaffen für mich eine Männlichkeit? Dass ich ganz allein muß schlafen in dem Bett der Einsamkeit? Und in meinen jungen Jahren meine Haare lasse scheeren die von Gold beglänzet sind ? Nein, mein Kind, auf dieser Erden Bilde dir nichts anders ein Du mußt eine Nonne werden Und mußt bleiben keusch und ... Weiterlesen ... ...

Dialoglied | Erotische Lieder | Frauenlieder | Liederzeit: | 1800