Wer schafft das Gold zu Tage

Volkslieder » Politische Lieder

Wer schafft das Gold zu Tage

mp3 anhören"Wer schafft das Gold zu Tage" zum Anhören, als Download, als Buch oder als CD bei Amazon

Wer schafft das Gold zu Tage?
Wer hämmert Erz und Stein?
Wer webet Tuch und Seide?
Wer bauet Korn und Wein?
Wer gibt den Reichen all ihr Brot
und lebt dabei in bitt´rer Not?
Das sind die Arbeitsmänner
das Proletariat
Das sind die Arbeitsmänner
das Proletariat

Wer plagt vom frühen Morgen
sich bis zu späten Nacht?
Wer schafft für andere Schätze
Bequemlichkeit und Pracht?
Wer treibt allein das Weltrad
und hat dafür kein Recht im Staat?
Das sind die Arbeitsmänner
das Proletariat
Das sind die Arbeitsmänner
das Proletariat

Wer war von jeher geknechtet
von der Tyrannenbrut?
Wer musste für sie kämpfen
und opfern oft sein Blut?
O Volk, erkenn, dass du es bist
das immerfort betrogen ist
Wacht auf, ihr Arbeitsmänner
Auf Proletariat
Wacht auf, ihr Arbeitsmänner
Auf Proletariat

Rafft eure Kraft zusammen
und schwört zur Fahne rot
Kämpft mutig für die Freiheit
Erkämpft euch bessres Brot
Beschleunigt der Despoten Fall
Schafft Frieden bald dem Weltenall
Zum Kampf, ihr Arbeitsmänner
Auf, Proletariat
Zum Kampf, ihr Arbeitsmänner
Auf, Proletariat

Ihr habt die Macht in Händen
wenn ihr nur einig seid
Drum haltet fest zusammen
dann seid ihr bald befreit
Drängt Sturmschritt vorwärts in den Streit
wenn auch der Feind Kartätschen speit
Dann siegt, ihr Arbeitsmänner
das Proletariat!
Dann siegt, ihr Arbeitsmänner
das Proletariat!

Text: Johannes Most – 1870, geschrieben während der Haft im Wiener Landgerichtsgefängnis 1870, heimlich herausgeschmuggelt und ohne Nennung des Verfassers am 1. Oktober 1870 in Züricher „Tagwacht“ unter der Rubrik „Aus der Kerkerzelle“ veröffentlicht. (Inge Lammel). Kurz nach dem Eisenacher Gründungsparteitag der damals noch revolutionären SPD im Jahre 1869, auf dem das Eisenacher Programm mit den Forderungen nach Abschaffung der bestehenden Produktionsverhältnisse angenommen wurde, ist dieses Lied geschaffen worden. Es diente einige Jahrzehnte später dem Bremer Lehrer Eildermann als Vorlage für den Text des Arbeiterjugendliedes „Dem Morgenrot entgegen„.
Melodie: „Zu Mantua in Banden

Anmerkungen zu "Wer schafft das Gold zu Tage"

In der Erinnerung vermischten sich anscheinend ab und an „Wer schafft das Gold zu Tage“ und „Dem Morgenrot entgegen“, so eine Einsendung an Sammlung Inge Lammel von 1959 (C 30, Handschriftliches Liederbuch von Otto Stephan, Plauen, eingesandt von Margarete Weiß, Plauen, wo die dritte Strophe aus „Dem Morgenrot entgegen“  diesem Lied zugeordnet wird.)

in der DDR entstand noch folgender Zusatz, der aber kaum gesungen worden sein dürfte (nach Strophe 2):

Wir sind nicht mehr geknechtet,
von der Tyrannen Brut
wir schaffen nun gemeinsam
Víel Besseres Hab und Gut
o Volk erkenn die hohe Pflicht
dass der Sozialistische Staat aufzubauen ist
Den baut das Volk Zusammen
Arbeiter, Bauern Inteligens (sic!)

Die Sozialistischen Staaten
An der Spitze der Sowjetstaat
Unterstützen die Völkermassen,
Gegen Kapitalistische Teufessaat
Drum Völker seid auch Ihr bereit
Den Sozialismus aufzubauen, ist es Zeit
Den bauen die Völker Zusammen
Arbeiter Bauern Inteligens

Einsender an Inge Lammel: Hans Stoll, Sternberg 1957

"Wer schafft das Gold zu Tage" in diesen Liederbüchern

u.a. in: Freiheitsklänge (1909) — Arbeiter-Liederbuch (ca. 1910) — Lieder der Arbeiterbewegung (1967) — Sammlung Inge Lammel (C 30)

.