Liederlexikon: Lieder der Arbeiterbewegung

| | 1967

Lieder-der-Arbeiterbewegung von 1967Lieder der Arbeiterbewegung – Mit Gesang wird gekämpft – Dietz-Verlag Berlin ,1967 – unter Mitarbeit von Inge Lammel , Leiterin der Abteilung Arbeiterlied der Deutschen Akademie der Künste – es stützt sich in großen Teilen auf die von ihr herausgegebene Reihe „Das Lied – im Kampf geboren!

Im Vorwort heisst es: „Mit Gesang wird gekämpft“ ~ so hieß ein populäres Arbeiterliederbuch, das 1922 erstmals erschien. „Mit Gesang wird gekämpft“ haben wir auch dieses neue Liederbuch unserer Partei genannt. Im Kampf der Arbeiterklasse sind revolutionäre Lieder entstanden, die Ausbeutung und Unterdrückung anprangerten, die zu Einheit und internationaler Solidarität aufriefen – Lieder, die in Zeiten der Not und der Opfer Mut und Siegeszuversicht der Genossen stärkten.

Nach dem Sieg der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution vor fünfzig Jahren entstanden neue Lieder – Lieder, die vom Kampf der befreiten Arbeiterklasse für ein besseres Leben, für den Sozialismus, vom Schutz des sozialistischen Vaterlandes singen, die zum Kampf gegen Imperialismus und Militarismus aufrufen. Neue Lieder künden heute in unserer Deutschen Demokratischen Republik vom Kampf der Werktätigen unter Führung der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands für Frieden und Sozialismus.

Sie zeigen unsere Entschlossenheit, den ersten deutschen Arbeiter-und-Bauern-Staat zu stärken und zu schützen, den Aufbau des Sozialismus in der DDR zu vollenden. Sie helfen im Kampf gegen den westdeutschen Imperialismus und Revanchismus und bringen die Gewißheit zum Ausdruck, daß der Sozialismus in ganz Deutschland triumphieren wird. Alle diese Lieder sollen in unserer Partei lebendig bleiben, sie sollen erklingen auf Versammlungen und bei Demonstrationen, denn sie zeugen von der Unbesiegbarkeit unserer Sache.

Stolz und Verpflichtung empfinden wir heute mehr denn je, wenn wir singen: „In Stadt und Land, ihr Arbeitsleute,. wir sind die stärkste der Partei´n. Die Müßiggänger schiebt beiseite! Diese Welt muß unser sein!“