Wär ich ein Vögelein

Liebeslieder | | 2006
CD buch



Wär ich ein Vögelein
grüßt ich im Morgenschein
Liebchen, dich schon.
Sitzend auf deiner Hand,
säng ich zu dir gewandt
lieblichen Ton, lieblichen Ton.

Wär ich ein Röschen klein,
wollt ich recht duftend sein,
atmen um dich.
Nimmer mich wehren wollt,
Dörnchen nicht stechen sollt,
pflückest du mich, pflücktest du mich.

Wär ich ein Brünnlein klar,
böt ich dir Kühlung dar,
frischen Genuss.
Nahte dein Mund sich mir,
quöll ich zur Lippe dir,
weich wie ein Kuss, weich wie ein Kuss.

Text: Johann Konrad Nänny –
Anfang des 19. Jahrhunderts – 

CD buch







Empfehlung: Liebeslieder-Album

Liebeslieder

Preis der deutschen Schallplattenkritik für das Liebeslieder Album der Grenzgänger! Von Heines „Loreley“ über „Es waren zwei Königskinder“ bis zu einer an Elvis Presleys „Fever“ erinnernden Version von „Wenn alle Brunnen fliessen“. Am Ende dann Schillers „Ode an die Freude“ und ein Hochzeitstanz, der Mendelssohn-Bartholdy und Wagner vereint!. Ein außergewöhnliches Album mit aufwändig gestaltetem, 40-seitigen Booklet mit allen Texten und Hintergründen zu den Liedern.