Liedergeschichte: Deutsche Nationalhymne und Nachdichtungen

Zur Geschichte von "Deutsche Nationalhymne und Nachdichtungen": Parodien, Versionen und Variationen.

Alles, alles über Deutschland seht doch, wie die ganze Welt gegen uns zum Schutz und Trutze brüderlich zusammenhält Von Marseille bis an die Themse von der Maas bis an den Don Alles, alles über Deutschland an der Spitze Albion Wahrlich, wahrlich so ist´s gekommen alles brach auf uns herein Deutscher Zorn ist da entglommen von der ... Weiterlesen ... ...

In deutschen Landen schwellt rot die Glut in deutschen Landen brandet das Blut Steht auf, ihr Söhne des Vaterlands auch der Tanz in den Tod ist berauschender Tanz Wo deutsch die Sprache zum Herzen tönt hört ihr´s wie mahnend die Glocke dröhnt Deutschland Deutschland In der Hand des Junkers nun klirrt wie ein Blitz das ... Weiterlesen ... ...

Der Roggen war schon abgemäht wir fuhren grade ein der Weizen auf dem Halm noch steht die Ernte,die wird fein Da plötzlich droht uns rechts der Russ´ links droht uns der Franzos´ Jetzt heißt es mit der Arbeit „Schluß!“ den Säbel her, ´s geht los Und so zieh´n wir wieder alle einmal stolz ins Feld ... Weiterlesen ... ...

Freundestreu hat euch umschlungen Deutschland, Ungarn, Österreich helle Lieder sind erklungen eine Treue ohnegleich Starke Waffen sind geschmiedet als des Bundes trutzig Pfand Blanker Stahl hält dich umfriedet heiß geliebtes Heimatland Gott erhalte, was gegeben sich in seine Vaterhut Warmer Herzen innig Streben tapfrer Söhne edles Blut Schirmen soll die scharfe Wehre uns den heim´schen ... Weiterlesen ... ...

Öst´reich Deutschland fest umschlungen stehn in starkem Bruderbund und Millionen deutscher Zungen tun es allen Völkern kund Wir sind eins und nie zu trennen halten Höll´ und Teufel stand mag´s die ganze Welt erkennen heilig, heilig unser Band Heil´ges Band der deutschen Treue unzerreißbar hältst du fest Ob auch wild das Wetter dräue hier im ... Weiterlesen ... ...

Wir reiten von Wäldern und Schluchten verborgen wir traben hinein in den dämmernden Morgen Deutschland Deutschland Es wiehert und stampfet der Scheck und der Schimmel es klappert und trappelt der Hufe Gewimmel Rot leuchtet der Himmel und deutet die blutige Röte Verderben Für dich will ich leben, für dich will ich sterben Deutschland Deutschland Und ... Weiterlesen ... ...

Brüder laßt uns heute singen von der Schipper Ruhm und Ehr uns schuf erst das blut´ge Ringen mit zu Reiches Schutz und Wehr Tun wir auch nicht Heldentaten treu sind wir mit Herz und Hand mit der Hacke, mit dem Spaten dienen wir dem Vaterland Bauen tiefe Schützengräben meilenlang durch Lehm und Sand Drahtverhaue auch ... Weiterlesen ... ...

Jugendträume sind verflogen Knabenspiele sind dahin wie ein Blitz auf heut und morgen wandelt sich uns Herz und Sinn Kameradschaft, Lieb´ und Treue einigt Herz und Hand auf´s neu Fest im kampfe, Drang und Streite wollen wir zusammenstehn kämpfen tapfer Seit an Seite vorwärts, vorwärts soll es gehn Kameradschaft stets aufs neue einigt uns in ... Weiterlesen ... ...

Deutschland, Deutschland, schwer im Dalles Schwer im Dalles in der Welt Wenn die Marmelad‘ nit alles Brüderlich zusammenhält. Eier, Butter, Wurscht un Schinke Sin nur fir die Reiche da Nur mir arme, arme Schlucker Gucke zu und kreische: hurra! Verfasser: unbekannt – aus Mainz, nach zweijähriger Kriegsdauer ( Soldatenlied?) , 1916 – bei Otto Stückrath ... Weiterlesen ... ...

Deutsche Männer, außerhalb der Schule tätig, die berechtigten Anspruch auf höhere Bildung stellen dürfen, versagen nach der ersten Strophe des Nationalliedes: „Deutschland über alles“. Welche Tafelrunde von etwa zwanzig Deutschen meisterte das Lied „Die Wacht am Rhein“ in mehr als der ersten und letzten Strophe? Wie hilflos erscheinen Versammlungen, in denen mehr als die erste ... Weiterlesen ... ...