Wo am Rhein die Trauben reifen
stehst du, erzgetriebnes Bild
lässest deine Blicke schweifen
freudig über das Gefild
was der Väter treues Auge
nur im Traum als Wahrheit sah
ist errungen, Himmelstochter
Mutter du, Germania!

In der Hand die heilge Krone
schwertgerüstet strahlst du dort
daß der Feindesfuß verschone
unsres Vaterlandes Bord
Segne huldvoll·Deutschlands Banner
dich zu schützen sind wir da
gib uns Kraft, o Himmelstochter
Mutter du, Germania

Fest auf ewig ist gegründet
unsre alte deutsche Macht
sei von dir der Welt verkündet
wie das Volk in Waffen wacht
Wenn dereinst ertönt dein Schlachtruf
sind wir da, ob fern, ob nah
bis zum Tode!, Himmelstochter
Mutter du, Gerniania

Text: Max Hoffmann
Musik: auf die Melodie von „Deutschland, Deutschland über alles
in Allgemeines Deutsches Kommersbuch

Zur Geschichte dieses Liedes:

Parodien, Versionen und Variationen:

Josef Haydns Melodie, auf die Hoffmann von Fallersleben 1841 auf Helgoland sein „Deutschland über alles“ dichtete, ist in den ersten Takten identisch mit der Melodie des kroatischen Volksliedes “Stal se jesam rano jutro malo pred zoru” (“Bin früh morgens kurz vor der Morgendämmerung aufgestanden”)

Stal se jesam rano jutro (Deutsche Nationalhymne)

Dieses Lied wurde in der Gegend um Sveti Ivan Zelina, Međimurje und im österreichischen Burgenland, wo schon jahrhundertelang eine starke kroatische Minderheit lebt, gesungen. Joseph Haydn kannte die Region und ihre Lieder gut.  Zu dem ersten vier Takten der kroatischen Melodie fügte er eine Modulation hinzu und eine Variation am Ende,  fertig war „seine“ Komposition.

Deutschland Deutschland über alles

Die deutsche Nationalhymne, 1841 auf Helgoland von Hoffmann von Fallersleben auf die Kaiserhymne von Josef Haydn geschrieben, wurde erst 1922 von dem sozialdemokratischen Reichspräsidenten Ebert zur Hymne erklärt. Schon früh gab es Nachdichtungen und Parodien auf „Deutschland Deutschland über alles„. Hier sind zahlreiche dieser Texte zusammen getragen. Mehr als 50 Nachdichtungen.

Nur 11 Jahre lang war das Lied mit allen drei Strophen in der Weimarer Republik die Nationalhymne, während der NS-Zeit wurde die erste Strophe gemeinsam mit der SA-Hymne, dem Horst-Wessel-Lied gesungen, nach 1945 war es auch deshalb zunächst nicht mehr die deutsche Hymne. Ab Mitte der 50er Jahre sang man in Westdeutschland dann nach längerem Streit die dritte Strophe von „Deutschland Deutschland über alles“, die DDR hatte eine eigene deutsche Hymne „Auferstanden aus Ruinen.