Es wollt ein Schneider wandern (Wirtshaus)

Es wollt ein Schneider wandern (Wirtshaus)

mp3 anhören"Es wollt ein Schneider wandern (Wirtshaus)" zum Anhören, als Download, als Buch oder als CD bei Amazon

Es wollt ein Schneider wandern
wohl auf seiner Schneidergeiß
da bekam derselbe: einen Zick Zick Zick
und der Juckel und der Buckel
und die Feldmusik
wie brennt die Sonn´ so heiß
auf meiner Schneidergeiß

Der Schneider kam vors Wirtshaus
darinnen möcht er sein
da bekam derselbe …
darinnen möcht ich sein
da gibt’s guten Wein

Der Schneider fing an zu saufen
aus seinem Fingerhut
da bekam derselbe …
wie schmeckt der Wein so gut
aus meinem Fingergut!

Der Schneider fing an zu tollen
er tollet hin und her
da bekam derselbe …
wie macht der Wein so toll
wie macht der Wein so voll

Der Schneider fing an zu sterben
die Seele fuhr in die Geiß
da bekam derselbe …
wie brennt die Höll so heiß
in meiner Schneidergeiß

Der Schneider wurde begraben
wohl in der Geiß ihrn Stall
da bekam derselbe …
die Leute müssen bezahlen
sie wissens überall

anstatt:
da bekam derselbe: einen Zick Zick Zick
und der Juckel und der Buckel
und die Feldmusik

wird auch gesungen:
da sprach derselbe: Meck Meck meck
zick zick zick Bock Bock Bock

Text und Musik: Verfasser unbekannt
Melodie aus dem Darmstädtischen
in: Deutscher Liederhort III (1894, Nr. 1632 „Schneiders Wanderschaft“)

Mehrfach mündlich aus dem Hessen-Darmstädtischen (Erzhausen bei Langen und Espa bei Butzbach in der Wetterau). Daher in Erk’s Liederhort Nr. 189. — Ähnlicher Text aus einem alten Manuskript im Wunderhorn II, 292: „Das Schneiderlein sah am Wege stehn eine alte verzottelte Geiß…“

Liederthema:
Liederzeit: (1810)
Schlagwort: | |
Region: