Es heult der Sturm es braust das Meer

Volkslieder » Deutschlandlieder und Vaterlandsgesänge

Es heult der Sturm es braust das Meer

mp3 anhören"Es heult der Sturm es braust das Meer" zum Anhören, als Download, als Buch oder als CD bei Amazon

Es heult der Sturm, es braust das Meer;
Heran, ihr Sorgen gross und schwer
heran bei Wetter und Regen!
In unsern Adern jauchzet die Lust
wir deutschen Männer werfen die Brust
euch keck und kühn entgegen.

Es heult der Sturm, es braust das Meer;
mag rings um uns der Feigen Heer
sich scheuen vor Gram und Sorgen!
Uns freut Gefahr und Sturmesdrang
wir wollen beim fröhlichen Becherklang
ausharren zum kommenden Morgen.:¦

Es heult der Sturm, es braust das Meer;
so liegt’s auf Deutschland hart und schwer
das Vaterland in Ketten!
Es gilt – die Hand ans Herz gelegt
wem mutig ein Herz im Busen schlägt –
das Vaterland zu retten.

Es heult der Sturm, es braust das Meer;
Wir schwören bei allem, was heilig und hehr
das Vaterland zu retten!
Ob auch der Wütrich dräut und schnaubt
ob allen er das Herz geraubt,
wir sprengen seine Ketten.

Es heult der Sturm, es braust das Meer;
zuzieh’n Gefahren um uns her
d’rob lasset heut‘ uns sorgen!
Und was wir heut‘ hier Kühnes geschafft
das wollen wir mit Mut und Kraft
vollbringen am folgenden Morgen.

Es heult der Sturm, es braust das Meer;
es zittert das Erdreich um uns her
drum fröhlich, Männer, getrunken!
Dann morgen auf, und das Schwert zur Hand
bis wir befreit das Vaterland
und der Feind zu Boden gesunken!

Text: Friedrich Lange (1812, „Gesang deutscher Männer“)
Musik: a) W. Schneider (vor 1811) — b) Felix Mendelssohn-Bartholdy — c) Albert Methfessel

in Allgemeines Deutsches Kommersbuch (1858) — Volkstümliche Lieder der Deutschen (1895) — Weltkriegs-Liedersammlung (1926)

Zweite Melodie zu "Es heult der Sturm es braust das Meer"

Zweite Melodie zu
Melodie von Mendelssohn-Bartholdy

Anmerkungen zu "Es heult der Sturm es braust das Meer"

Gedicht von Friedrich Lange 1812. Zuerst gedruckt in „Kriegsgesänge für freie Deutsche“, als Taschenbuch zum Feldzuge, 1813, Altenburg. Melodie von Wilhelm Schneider in „Deutsche Lieder für Jung und Alt“ 1818 Nr 55. Sie muß vor 1811 komponiert sein, da Schneider in diesem Jahre starb. Das Lied ist auch für Männerchor von Mendelssohn komponiert.

.