Bremer Stadtmusikanten

Volkslieder-Jahr: 1812

Ein Liedchen vom Lieben verlangst du von mir

Ein Liedchen vom Lieben verlangst du von mir? Gern, reizende Iris, gern säng ich es dir Doch zärtlichen Herzen bringt Liebe nur Schmernzen Gefühlvolles Mädchen, drum schweig ich von ihr Zwar freilich, die Wunden der Liebe sind groß Verwundet durch Cypripors mächtig Geschoß Vergessen die Fürsten nach Ländern zu dürsten und Helden selbst sitzen der […]

Liebeskummer | 1812


Es ist schon spät es wird schon kalt (Lorelei)

Es ist schon spät, es wird schon kalt was reit´st du einsam durch den Wald? Der Wald ist lang, du bist allein du schöne Braut, ich führ dich heim! Gross ist der Männer Trug und List vor Schmerz mein Herz gebrochen ist; wohl irrt das Waldhorn her und hin o flieh! Du weisst nicht, wer […]

Liebeskummer | 1812


Wir sind nicht mehr am ersten Glas

Wir sind nicht mehr am ersten Glas drum denken wir gern an dies und das, was rauschet und was brauset. So denken wir an den wilden Wald darin die Stürme sausen, wir hören, wie das Jagdhorn schallt die Ross´ und Hunde brausen, und wie der Hirsch durch´s Wasser setzt die Fluten rauschen und wallen, und […]

Trinklieder | 1812


Der Gott der Eisen wachsen ließ

Der Gott, der Eisen wachsen ließ der wollte keine Knechte, drum gab er Säbel, Schwert und Spieß dem Mann in seine Rechte; drum gab er ihm den kühnen Mut den Zorn der freien Rede, daß er bestände bis aufs Blut bis in den Tod die Fehde So wollen wir, was Gott gewollt mit rechter Treue […]

Deutschlandlieder | 1812


Als der Sandwirt von Passeier Insbruck (Andreas Hofer)

Als der Sandwirt von Passeier Insbruck hat mit Sturm genommen, die Studenten, ihm zur Feier mit der Geigen mittags kommen, laufen alle aus der Lehre ihm ein Hochvivat zu bringen, wollen ihm zu seiner Ehre seine Heldentaten singen. Doch der Held gebietet Stille spricht dann ernst: „Legt hin die Geigen! Ernst ist Gottes Kriegeswille wir […]

Freiheitslieder | Gefangenenlieder | Lieder vom Tod | 1812


Jung Siegfried war ein stolzer Knab

Jung Siegfried war ein stolzer Knab Ging von des Vaters Burg herab. Wollt´ rasten nicht in Vaters Haus, Wollt´ wandern in die Welt hinaus. Begegnet‘ ihm manch Ritter wert Mit festem Schild und breitem Schwert. Siegfried nur einen Stecken trug; Das war ihm bitter und leid genug. Und als er ging im finstern Wald, Kam […]

Kinderlieder | Kriegspropaganda | , | 1812


Blaubart (1812)

In einem Walde lebte ein Mann, der hatte drei Söhne und eine schöne Tochter. Einmal kam ein goldener Wagen mit sechs Pferden und einer Menge Bedienten angefahren, hielt vor dem Haus still, und ein König stieg aus und bat den Mann, er möchte ihm seine Tochter zur Gemahlin geben. Der Mann war froh, daß seiner […]

Märchen | 1812


Marschieren wir in´s Italialand

Marschieren wir in’s Italialand Fontana ist uns wohlbekannt, Fruh morgens, als der Tag anbrach Da stürmet einher auf uns so jach, General Koloredo, der tapfere Held Der zeigt sich gar behend im Feld, Ihr Kavallerie konnt’s g’winnen nicht mehr Dragoner die jagen sie kreuz und queer, Text und Musik: Verfasser unbekannt auf die Melodie: Marschieren wir […]

Soldatenlieder | 1812


O Tannenbaum du trägst ein grünen Zweig

O Tannebaum, o Tannenbaum du trägst ein grünen Zweig den Winter, den Sommer, das dauert die liebe Zeit Wenn andere feine Bäumelein in großer Trauer stehn so grünst du uns den Winter du edler Tannenbaum Warum sollt ich nicht grünen da ich noch grünen kann Ich hab nicht Vater noch Mutter der mich versorgen kann […]

Weihnachtslieder | 1812


Der Mai ist gekommen und das ist ja wahr

Der Maien ist kommen Und das ist ja wahr! Es grünet jetzt alles Im Laub und im Gras Im Laub und im Gras Sind der Blümlein so viel Drum tanzet´s Mariele Zum Saitenspiel Nun tanz, nun tanz Mariele nun tanz Du hast ja gewonnen Ein Rosenkranz Wir hauen den Maienzweig Morgens im Tau Und singen […]

Brauchtum | Frühlingslieder | Kinderlieder | 1812