Drei Laub auf einer Linden

Volkslieder » Liebeslieder »

Drei Laub auf einer Linden

Drei Laub auf einer Linden
Blühen also wohl, ja wohl!
Sie tät viel tausend Sprünge
Ihr Herz war freudenvoll
Ich gönn´s dem Maidlein wohl!

Sie hat ein´ roten Munde
Und zwei Äuglein klar, ja klar
Auch ein´ schneeweißen Leibe
Dazu goldfarbnes Haar
Das zieret sie fürwahr

Das Maidlein, das ich meine
Das ist hübsch und fein, ja fein
Wenn ich dasselb‘ anblicke
Sich freut das Herze mein
Des eigen möcht‘ ich sein

Text und Musik: Verfasser unbekannt
in Deutscher Liederhort II (1893, Nr. 404 „Lindenlaub“)
1540 von G. Forster aufgezeichnet ( Frühlingsreigen )

Liederthema:
Liederzeit: (1540)
Schlagwort: |

Anmerkungen zu "Drei Laub auf einer Linden"

  • 1, I Laub, Blatt, plur. Läuber.

G. Forster II. 1540. 1549. Nr. 76 (im III. Th. 1549, Nr. 74 steht die Melodie entstellt im Diskant). Das Lied hat drei Strophen. Uhland 26 hat bloß die erste.

„Eine dritte, die wir als störend oben weggelassen, heißt: „Sie hat ein rothen Munde, und zwei Aeuglein klar, ja klar; auch ein schneeweißen Leibe, darzu goldfarbes Haar, das zieret sie fürwahr“.“, schreibt Böhme im Liederhort und führt weiter aus:

„Unser reizendes Liedchen, das mit einem lieblichen Bild uns sofort in eine Frühlingslandschaft versetzt, darf man füglich zu den Reigen zählen: der Frühling ist angebrochen, die Linde hat sich belaubt und Alles grünet; da tritt die Jungfrau frisch und fröhlich an den Reigen. Der liebende Jüngling schaut sie und besingt ihre Schönheit. Ob er mit im Reigen steht? ist zu erraten.“

Ein Druck von 1534 bringt ein geistlich-politisches Lied gegen Ketzer auf vorstehende Melodie : Nach Wackernagel (Bibliogr. S. 130) heißts: „volget evn Leedgyn van der ketter namen, dat men syngen mach up dey wyse „Dree Louer an eyner Lynden.“ Anfang:

Ick wel myt freuden syngen
der ketter namen vyl, Truvya,
Dey nu up Velen örden
meyt schryfft und Gods worden
dryucn eyn duuels spell.

In vorletzter Strophe die Jahrzahl 1533 enthalten.

"Drei Laub auf einer Linden" in diesen Liederbüchern

in: Zupfgeigenhansl (1908) — Volkslieder für Heim und Wanderung (1914) —

.