Bremer Stadtmusikanten

Die Lerche singt der Kuckuck schreit

Die Lerche singt, der Kuckuck schreit
Krieg führt die ganze Welt.
Es fängt nun an ein großer Streit
in Wald und Wies´ und Feld.

Die Blumen streiten heftiglich
Wer wohl die schönste sei;
Und nur die Rose denkt für sich:
Das ist mir einerlei.


Und auch die Vögel streiten sich
Um ihren Sang und Schall.
Was aber soll das kümmern mich?
So sagt die Nachtigall.


Da mischet sich der Frühling drein:
Was, spricht er, soll der Krieg?
Der Nachtigall und Ros´ allein
Gebührt der Preis und Sieg.


So laßt uns wie die Rose sein
Und wie die Nachtigall:
Bescheidne Herzen, schön und rein,
Die siegen überall.

Text: Hoffmann von Fallersleben (1835) –
Melodie von Joh. Friedr. Reichardt

mp3 anhören CD buch







Liederthema: Frühlingslieder
(2009)
Schlagwort: | |


Empfehlung: Liebeslieder-Album

Liebeslieder

Preis der deutschen Schallplattenkritik für das Liebeslieder Album der Grenzgänger! Von Heines „Loreley“ über „Es waren zwei Königskinder“ bis zu einer an Elvis Presleys „Fever“ erinnernden Version von „Wenn alle Brunnen fliessen“. Am Ende dann Schillers „Ode an die Freude“ und ein Hochzeitstanz, der Mendelssohn-Bartholdy und Wagner vereint!. Ein außergewöhnliches Album mit aufwändig gestaltetem, 40-seitigen Booklet mit allen Texten und Hintergründen zu den Liedern.