Bei Waterloo stand eine Eiche

Volkslieder » Balladen » Historische Lieder

Bei Waterloo stand eine Eiche

Bei Waterloo stand eine Eiche
worunter wir des Nachts gerastet han
Ei, was hört ich unter dem Gesträuche?
ein’n Lärm von lauter Kriegsgeschrei

Auf einmal fiel ein dicker Nebel
Und der Tag verwand’t sich in die Nacht
Und da blitzten so viel tausend Säbel
Hat manchen Deutschen umgebracht

Wenn die Kanonenkugeln sausen.
Und der Tambour wirbelt auch dabei
Wenn die Kartätschenkugeln brausen
So ist uns alles einerlei

Und als wir nach vollbrachtem Kampfe
übers blutge Schlachtfeld ziehn
Da sahen wir im Pulverdampfe
Die armen Menschen sterben hin

Der Vater weint um seinen Sohn
Und die Mutter um ihr geliebtes Kind
Ei, so schick uns Gott den stillen Frieden
Dass wir in unsre Heimat ziehn.

Text und Musik: Verfasser unbekannt
in Deutscher Liederhort II (1893, Nr. 358d)

nach mündlicher Überlieferung aus der Wetterau 1892 (durch Köhler-Lugge), aus Darmstadt (durch Ad. André unter Soldaten 1882 notiert), auch aus dem Nassauerlande handschriftlich durch Wolfram.

.