Wie grüne ist die Linde

Wie grüne ist die Linde
Oben ist sie breit
Ich Hab mein Lieb verloren
Der Schaden ist mir so leid.

Hast du das deine verloren
So Hab ich noch das mein
So wollen wir zusammen
Uns brechen ein Kränzelein

Ein Kränzlein von Violen
Und auch von gelbem Klee
Und Scheiden, bitteres Scheiden
Ach Scheiden das tut weh

Ach Scheiden, bittres Scheiden
Wer hat uns das Scheiden gemacht?
Es hat zwei junge Herzliebste
Von Freuden in Trauern gebracht

Ach, Äpfelchen auf dem Bäumchen
Wie hoch gebieten ich dir
Du sollst nicht ehnder fallen
Bis daß mein Lieb kommt zu mir.

Das Äpfelcheu ist gefallen
Es hat ein Würmchen in
Gleich wie die Junggesellen
Die führ’n einen falschen Sinn.

Wir woll’n ihnen wenig glauben
Wir solln ihnen wenig tun
Man soll sie lassen laufen
Verschleißen ihre Schuh.

Denn sind die ihr’n zerbrochen
So sind die unsern noch ganz
Dann woll’n wir die unsern verschleißen
Auf einem Abendtanz

Text und Musik: Verfasser unbekannt
in Deutscher Liederhort II (1893, Nr. 679g)

Aufgeschrieben von Hoffmann von Fallersleben zu Kessenich bei Bonn 1819. Hdschr. in von Meusebachs Samml. K. Bibl. Ms. germ. 4710 Nr. 4. Melodie aufgezeichnet von Pastor Lobe daselbst. Die Melodie klingt altertümlich, dorisch. Str. 5 – 8 sind Zusatz, der ein Tanzlied bildet (s. Simrock Nr. 197 ähnliches Anhängsel).

Geschichte dieses Liedes:


Liederthema:
Liederzeit: (1819)
Region:

Abweichungen im Text

Ein ganz ähnliches Lied in Oberhessen:

Ja grüne ist die Linde,
Von Laub so grün und breit
Ich Hab mein Lieb verloren.
Der Schaden ist mir leid ….

Böhme: „Poetisch ist die Erinnerung an die grüne Linde, darunter die Glücklichen einst saßen und nun nicht mehr.“ Vgl Es steht ein Lind in jenem Tal

.