Wenn alle Bächlein fliessen (Der Allerliebste)

Volkslieder » Frauenlieder »

Wenn alle Bächlein fliessen (Der Allerliebste)

Wenn alle Bächlein fliessen
so soll man trinken
wenn ich mein Schatz nicht rufen darf
ju ja rufen darf
tu ich ihm winken

Ja winken mit den Äuglen
Und treten auf den Fuß
Es ist ja Einer in der Welt
Ju ja, in der Welt
Der mir noch werden muß

Warum soll er mir nicht werden?
Ich seh ihn gar zu gern
Er hat zwei schwarzbraun Äugelein
Ju ja, Äugelein
Leuchten Heller als die Stern

Er hat zwei rote Bäckelein
Sind roter als der Wein
Ein solches Bürschchen findt man nicht
Ju ja, findt man nicht
Wohl unterm Sonnenschein.

Text und Musik: Verfasser unbekannt
in Deutscher Liederhort II (1894, Nr. 429c „Der Allerliebste“)

Der Text und die erste Melodie aus dem Nassauischen (Dill- und Lahngebiet durch Herrn Wolfram, 1890. Ziemlich gleicher Text aus dem Elsaß (Metzeral, Kreis Colmar) durch C. Mündel nieder geschrieben 1884. Die zweite Melodie aus Erk’s Nachlaß. Die zweite Melodie von Nr. 429b – unten als Nr. 3 – passt hier eigentlich auch hin, weil sie ebenfalls mit „Wenn alle Bächlein….“ beginnt.

Zweite Melodie zu "Wenn alle Bächlein fliessen (Der Allerliebste)"

Zweite Melodie zu Wenn alle Bächlein fliessen (Der Allerliebste)
Melodie aus Erk`s Nachlass, 1852, Hessen-Darmstadt

Dritte Melodie zu "Wenn alle Bächlein fliessen (Der Allerliebste)"

Dritte Melodie zu Wenn alle Bächlein fliessen (Der Allerliebste)
Melodie aus Oberhessen (Liederhort II Nr. 429b, die zweite)

Anmerkungen zu "Wenn alle Bächlein fliessen (Der Allerliebste)"

Abweichungen im Elsaß:

  • 1, 4 Wenn alle Wässerlein fließen.
  • 2. Ich wink ihm mit den Augen, ich tritt ihm auf den Fuß, Es ist noch Einer im Münsterthal, der mein noch werden muß.
  • 4, 3 Ein solches Knäblein.

.