Zupfgeigenhansl von A - Z

275 Lieder - Zupfgeigenhansl

mp3 anhören CD buch

Brüder freut euch in der Runde (1908)

Brüder freut euch in der Runde denn es heißt Reservemann und es naht die frohe Stunde wo ein jeder sagen kann Glorogloriglori gluja schön sind die Mädchen zwischen siebzehn, achtzehn Jahr Glorogloriglori gluja schöne Mädchen sind schon da Einen Rock dann von der Kammer gibt man dem Reservemann aber, ach es ist ein Jammer s ist kein guter Fetzen mehr

Soldatenlieder | | | 1908


Brüder freut euch in der Runde (1908)

Brüder freut euch in der Runde denn es heißt Reservemann und es naht die frohe Stunde wo ein jeder sagen kann Glorogloriglori gluja schön sind die Mädchen zwischen siebzehn, achtzehn Jahr Glorogloriglori gluja schöne Mädchen sind schon da Einen Rock dann von der Kammer gibt man dem Reservemann aber, ach es ist ein Jammer s ist kein guter Fetzen mehr

Soldatenlieder | Liederzeit: | | 1908


Brüder uns ist alles gleich

Brüder uns ist alles gleich, Ist auch Frankreich ein Kaiserreich! ´s jauchzen die Husaren, Erschallen die Schützen, Folgen dem General Wrede nach Der für uns gewonnen hat die Schlacht Patriot, schlag ihn tot, Bonapart, den Erzkujon Mit der Picke ins Genicke, Daß er kriegt die schwere Not! Brüder, haben wir kein Geld, Ziehen wir nach Frankreich in das Feld. jauchzen die Husaren…

Soldatenlieder | Liederzeit: | 1860


Da drob af dem Bergal

Da drob af dem Bergal do steht a kloans Wuzerl wia du Steig oba, mei Wuzerl zu mir i kaaf da an Wei und a Bier I schenk da a Nuß und an Kern wannst anderst mei Schatzerl wüllst wern Eh daß i an Wittiber nahm eh häng i mi zhöchst an an Baaam Mei Herzal, mei herzal is trei

Liebeslieder | Liederzeit: | 1900


Da droben auf jenem Berge

Da droben auf jenem Berge da steht ein hohes Haus da schauen wohl alle Frühmorgen drei schöne Jungfrauen heraus Die eine die heißet Susanne die andere Anne Marei die dritte die darf ich nicht nennen weil sie es mein eigen soll sein In meines Vaters Lustgarten da stehen zwei Bäumelein das eine das traget Muskaten das andre Feinsnägelein Muskaten und

Liebeskummer | Liederzeit: | | 1800


Da droben auf jenem Berge (1908)

Da droben auf jenem Berge da steht ein hohes Haus da schauen wohl alle Frühmorgen drei schöne Jungfrauen heraus Die eine, die heißet Elisabeth die andre Bernharda mein die dritte, die will ich nicht nennen die sollt mein eigen sein Da unten in jenem Tale da treibt das Wasser ein Rad das treibet nichts als Liebe vom Morgen bis zum Abend

Allgemein | | , | 2009


Da drunten in dem tiefen Tale

Da drunten in dem tiefen Tale da steht eine Mühle zum Mahlen Das Mühlrad war kleine, die Mühle blieb stehn ach, Gott, was ist in der Mühle geschehn Der Müller beschaute die Mühle da ging doch alles so stille Ach Gott, wo wird unser Töchterlein sein sollte sie nicht  ertrunken sein? Und die Müllerin sieht in der Kammer und sie

Trauerlieder | Liederzeit: | | 1900


Da Jesus in den Garten ging

Da Jesus in den Garten ging da ihm sein bitter Leid anfing, da trauert alles, was da was, da trauert Laub und grünes Gras. Maria hört ein Hämmerlein klingen, o weh, o weh, meins lieben Kinds oh weh, oh weh, meins Herzens Kron! Mein, Sohn, mein Sohn will mich verlon!” Maria kam ans Kreuz gegangn sie sah ihr liebs Kind

Geistliche Lieder | Liederzeit: | 1609


Danz Quiselche

Danz, Quiselche dann schenk ich dich en Ei”, “Neäh”, säd dat leivste Quiselche, “Ich danz noch nicht för zwei! “Danz, danz ich wat ich kann.” anz, Quiselche, dann schenk ich dich en Peäd!” “Neah”. Säd dat leivste Quiselche, “Dat Peäd is mich nüß wead!!” “Dat Peäd is mich nüß wead!!” Danz, Quiselche, Dann schenk ich dich en Kouh!” “Neäh”, säd

Tanzlieder | | 1908


Das Lieben bringt groß Freud

Das Lieben bringt gross Freud das wissen alle Leut. Weiß mir ein schönes Schätzelein mit zwei schwarzbraunen Äugelein, das mir, das mir, das mir mein Herz erfreut. das mir, das mir, das mir mein Herz erfreut. Sie hat schwarzbraune Haar dazu zwei Äuglein klar Ihr sanfter Blick, ihr Zuckermund hat mir mein Herz im Leib verwundt hat mir mein Herz

Liebeslieder | Liederzeit: | 1825