Lieddichter: Arndt (Ernst Moritz)

Vöglein, Vöglein in den LüftenLerche, die zum Himmel schwebtUnten still in BlumendüftenUnd im Grün der Wiesen lebtDu bist mein, du süße KehleMeine Sehnsucht, meine LustAlles Weh der MenschenseeleKlingst du hell aus frommer Brust Also trägst du meine Schmerzenaus der Erde Nebelflorzu dem Herzen aller Herzenu dem Himmelshort, emporTrägst mich hin …

Vöglein Vöglein in den Lüften Weiterlesen »

Weitere Volkslieder | | 2009


Was willst du dich betrüben?der alte Gott lebt nochNicht hüben und nicht drübennicht ferne und nicht hochSein Sein ist allenthalbensein Lieben klingt durchs Allin höchster Engel Psalmenin kleinster Vöglein Schall Er weiß um deine Schmerzener weiß um deine LustUnd willst du ihn von Herzengleich hat ihn deine BrustGleich fällt wie …

Was willst du dich betrüben Weiterlesen »

Geistliche Lieder | , | 2009


Den großen Interessen des Vaterlandes und der Menschheit gewidmet, ist die Gartenlaube stets bemüht gewesen, auf die Männer hinzuweisen, welche eben diesen höchsten und edelsten Ideen ihr Leben und Streben in hervorragender Weise geweiht haben, und ihnen nach ihrem Dahinscheiden ein ehrendes Andenken für alle Zeiten zu sichern. Ein leuchtendes …

Johannes Cotta (Portrait) Weiterlesen »

Biographien | | 1868


Und die Sonne sie machte den weiten Ritt um die Welt und die Sternlein sprachen „Wir reisen mit um die Welt!“ und die Sonne, sie schalt sie „Ihr bleibt zu Haus denn ich brenn euch die goldnen Äuglein aus bei dem feurigen Ritt um die Welt!“ Und die Sternlein, sie gingen zum …

Und die Sonne sie machte den weiten Ritt (Die Sterne) Weiterlesen »

Abendlieder | | 1860


Der Knabe Robert fest und wert hält in der Hand ein blankes Schwert Er legt das Schwert auf den Altar und schwört beim Himmel treu und wahr Ich schwöre dir, o Vaterland mit blankem Schwert in fester Hand An des Altares heil´gem Schrein bis in den Tod dir treu zu …

Der Knabe Robert fest und wert Weiterlesen »

Kriegspropaganda | 1860


Könnt ich Löwenmähnen schütteln mit dem Zorn und Mut der Jugend wie gewaltig wollt ich rütteln an des Tages blasser Tugend an dem Trug der Feigen, Matten wer will ihre Namen nennen? die der Väter Heldenschatten nur als Leichenschatten kennen Eisen galt in meinen Tagen Horch ich diesen Stundenweisern hör …

Könnt ich Löwenmähnen schütteln Weiterlesen »

Deutschlandlieder | | 1856


Juchhei, Blümelein dufte und blühe Strecke alle Blättchen aus wachse bis zum Himmel naus Juchhei, heididei Blümlein und blühe Juchhei, Lüftelein hauche und wehe Hell der Himmel über dir bunt die Erde unter dir Juchhei, heididei Lüftlein und wehe Juchhei, Bächlein klein rausche und brause Brause hin durch Berg und …

Juchhei Blümelein Weiterlesen »

Frühlingslieder | 1830


Gott deine Kinder treten mit Freuden zu dir hin sie stammeln und sie beten du kennst der Worte Sinn Was aus dem Borne quillet, der nimmermehr versiegt, was ihnen selbst verhüllet im tiefsten Herzen liegt. Das lockst du hoch nach oben in seliger Begier, die Milde dein zu loben und …

Gott deine Kinder treten (Kindergarten) Weiterlesen »

Religiöse Lieder für Kinder | | 1824


Du lieber, heil´ger, frommer Christ der für uns Kinder kommen ist damit wir sollen weiß und rein und rechte Kinder Gottes sein. Du Licht, vom lieben Gott gesandt In unser dunkles Erdenland, Du Himmelslicht und Himmelsschein Damit wir sollen himmlisch sein. Du lieber, frommer, heilger Christ weil heute dein Geburtstag …

Du lieber heiliger frommer Christ Weiterlesen »

Geistliche Lieder | Weihnachtslieder | 1822


Auf, danket Gott und betet an den Helden aller Helden von dem die Erden ab und an und alle Himmel melden Auf! werdet heute Ein Gesang Auf! klinget heute Einen Klang Gott sei allein die Ehre Denn trotzig gleich der Meeresflut wenn wilde Stürme brausen ergoß sich grimmer Feinde Wut …

Auf danket Gott und betet an Weiterlesen »

Geistliche Lieder | | 1820