Liederlexikon: Es ritt ein Reiter wohl durch das Ried

| 1580

mp3 anhören CD buch

Es ritt ein Reiter wohl durch das Ried ist ein Lied aus dem 16. Jahrhundert eines unbekannten Verfassers. Es  stammt von einem Fliegenden Blatt : “Ein hübsch Lied  vom dem Ulinger” –  gedruckt zu Nürnberg durch Friderich Gutknecht , zwischen 1554 und 1580 – Zu dem Lied gibt es vier Melodien , die erste Melodie aus Hessen-Darmstadt ( abgedruckt in Deutscher Liederhort , 1856) — die zweite Melodie aus Lothringen , um 1928 aufgezeichnet, die dritte Melodie aus Oberhessen , die vierte Melodie um 1812 aus der Gegend von Breslau . Später meist unter dem Titel “Es ritt ein Reiter wohl durch das Ried ist der Stoff ist in zahlreichen Fassungen überliefert.  Es handelt von einer Gewalttat an einem jungen Mädchen, die durch ihren Bruder gerächt wird, Diese ging mehr oder freiwillig mit ihrem Mörder, einem Reiter, der sie durch ein Lied verführt. Siehe auch den Wikipedia-Artikel über Mädchenmörder im Volkslied


Mehr zu "Es ritt ein Reiter wohl durch das Ried"


"Es ritt ein Reiter wohl durch das Ried" im Archiv:

Gut Ritter der reit durch das Ried (Ulinger)

Gut Ritter der reit durch das Ried er sang ein schönes Tagelied er sang von heller Stimme daß in der Burg erklinget Die Jungfrau an dem Laden lag sie hört gut Ritter singen “Ja wer ist der da singet ? mit dem will ich von hinnen” “O Jungfrau wöllt ihr mit mir gahn ich will euch lernen was ich kann

Es ritt ein Reiter wohl durch das Ried (Württemberg)

Es ritt ein Reiter wohl durch das Ried fing an zu singen ein schönes Lied ein Lied von dreierlei Stimmen daß es aus dem Walde  tut klingen Ein Mädchen unter der Haustür stand und hörte, wie er da singen kann “Ach könnt ich so singen wie der ich gäb ihm ja gleich meine Ehr” Der Reiter ritt auf das Mädchen los

Es ritt ein Ritter wohl durch das Ried (1856)

Es ritt ein Ritter wol durch das Ried er fing es an ein neues Lied gar schöne tät er singen daß Berg und Tal erklingen Das hört des Königs sein Töchterlein in ihres Vaters Schlafkämmerlein sie flocht ihr Härlein in Seiden mit dem Ritter wollte sie reiten Er nahm sie bei ihrem seidnen Schopf und schwung sie hinter sich auf