Bremer Stadtmusikanten

Als Schondilg noch ein klein Kind war

Als Schondilg noch ein klein Kind war
da starb ihr Vater und Mutter ab.

Schondilg wuchs auf und sie ward groß
sie wuchs einem Ritter in seinen Schoß.

„Schondilg, willst du mein Hausfrau sein?
Zehn Tonnen Goldes sollen dein eigen sein.“

Schondilg gedacht in ihrem Mut:
Zehn Tonnen Goldes die wären gut.

Schondilg gedacht in ihrem Sinn:
Zehn Tonnen Gold macht eine Kaiserin.

Was trug Schondilg um ihren Leib?
Ein Hemdchen wie der Schnee so weiß.

Was trug Schondilg über ihrem Hemdchen weiß?
Einen Rock, der war von dem Golde so steif

Was trug Schondilg über ihr gelb kraus Haar?
Eine Krone die war von Gold so klar.

Da sah Schondilg zum Fenster heraus:
„Nu komm, stolz Reiter, und hol deine Braut.“

Die Jungfrau war ihm lieb und wert
er schwenkte sie hinter sich auf sein Pferd.

Sie ritten den Tag dreißig Meilen lang
sie weder Essen noch Trinken fand.

„Ach Reiter, steh herab, es ist Mittag
Wo sollen wir Essen und Trinken han!“

„Wohl in dem breiten Lindenbreit
da wirst du finden dein Essen bereit“

„Ach Reiter, steh herab, es ist schon Nacht,
Wo sollen wir den Abend schlafen gan?“

„Wohl in dem breiten Lindenbreit
Da wirst du finden dein Bettchen gespreit.“

Wie sie an den Lindenbaum kam’n
da hingen sieben Jungfrauen daran.

„Hier siehst du sieben Jungfräulein
Schondilg, willst du die achte sein?

Willst du hangen den hohen Baum?
Oder willst du fließen den Wasserstrom?
Oder willst du küssen das blanke Schwert?“

„Ich will nicht hangen den hohen Baum
ich will nicht schwimmen den Wasserstrom
ich will lieber küssen das blanke Schwert

Ach Reiter, zieh aus dein Oberkleid
Jungfrauenblut spritzt weit und breit.“

Schondilg, sie packt das Schwert beim Knopf
Sie hieb dem Reiter ab den Kopf.

Schondilg saß auf sein apfelbraun Roß
und ritt zum grünen Wald hinaus.

Als sie wohl vor den grünen Wald kam
da begegnen ihr seiner Brüder drei.

„Schondilg, wo ist mein Bruder fein
daß du jetzt reitest ganz allein?“

„In dem breiten Lindenbreit
da spielt er mit sieben Jungfräulein fein“

Von Karl Simrock (1802-1876) in der Bonner Gegend gehört und aufgeschrieben.

mp3 anhören CD buch







Liederthema: Balladen
Liederzeit: (2006)
Schlagwort: | , |
Region:


Empfehlung: Liebeslieder-Album

Liebeslieder

Preis der deutschen Schallplattenkritik für das Liebeslieder Album der Grenzgänger! Von Heines „Loreley“ über „Es waren zwei Königskinder“ bis zu einer an Elvis Presleys „Fever“ erinnernden Version von „Wenn alle Brunnen fliessen“. Am Ende dann Schillers „Ode an die Freude“ und ein Hochzeitstanz, der Mendelssohn-Bartholdy und Wagner vereint!. Ein außergewöhnliches Album mit aufwändig gestaltetem, 40-seitigen Booklet mit allen Texten und Hintergründen zu den Liedern.