Liedergeschichte: Blaubart

Zur Geschichte von "Blaubart": Parodien, Versionen und Variationen.

Deutschsprachige Lieder vom Ulinger oder „Blaubart“ gibt es etwa seit dem 16. Jahrhundert. Wir erfahren aus diesen Liedern von einem Ritter, der mit seinem Gesange eine junge Frau anlockt, die dann von ihm getötet werden soll. Bereits elf Frauen hatte er betört und ermordet, aber die zwölfte kann sich wehren.  In anderen Varianten wird auch sie getötet, aber der Mord durch ihren Bruder gerächt. Auch in Kinderspielen finden sich noch Spuren dieser schrecklichen Geschichte.

Gut Ritter der reit durch das Ried
er sang ein schönes Tagelied
er sang von heller Stimme
daß in der Burg erklinget

Die Jungfrau an dem [...] ...

| , ,


Es ritt ein Reiter wohl durch das Ried
fing an zu singen ein schönes Lied
ein Lied von dreierlei Stimmen
daß es aus dem Walde  tut [...] ...

|


Es ritt ein Ritter wol durch das Ried
er fing es an ein neues Lied
gar schöne tät er singen
daß Berg und Tal erklingen

Das [...] ...

|


Es zogen drei Sänger wohl über den Rhein
sie sangen mach lustiges Liedelein
sie sangen aus dreierlei Stimmen
daß die Täler, daß die Berge erklingen

Das [...] ...


Es war einmal ein Mann, der hatte die schönsten Häuser in der Stadt und auf dem Lande, Gold und Silberzeug in Menge, kostbare Möbel und [...] ...


Schön Ullerich und Hanselein
die wolltn zusammen ein Mädel frein

Der Ulrich kriegt die schöne Magd
dem Hansel wurd sie abgesagt

Sie ging wohl in die Kammer

|


In einem Walde lebte ein Mann, der hatte drei Söhne und eine schöne Tochter. Einmal kam ein goldener Wagen mit sechs Pferden und einer Menge [...] ...


Ulrich ging aus Singen heraus
und sang dem König sein Tochter heraus
und sang dem König sein Tochter heraus

Sie ging von Kammer zu Kammer
sucht [...] ...


Als Odilia ein klein Kind war
Da starb ihr Vater und Mutter ab

Odilia wuchs auf und sie wurd groß
Sie wuchs dem Reiter wohl in [...] ...

|


Es war einmal ein gewaltiger Rittersmann, der hatte viel Geld und Gut, und lebte auf seinem Schlosse herrlich und in Freuden. Er hatte einen blauen [...] ...

| ,