Bremer Stadtmusikanten

Es war ein Mädel weiß wie Schnee

Es war ein Mädel, weiß wie Schnee
die einst spazieren ging am Bodensee
sie setzte sich auf einen Stein
da fiel ihr der Gedanke ein:
wenn nur einer käme und mich
ging gang gingele, ging gang gingele
ging am Bodensee

Da kam ein Jäger von der Jagd
und setzte sich ins grüne Gras
er faßte sie wohl an dem Knie
wobei sie ganz entsetzlich schrie:
Ich glaub du willst mich
ging gang gingele, ging gang gingele
ging am Bodensee

Die Mutter sprach: Was ist denn das
du wirst so bleich und wirst so blaß?
Das kommt doch nicht von ungefähr
das kommt von ganz was andrem her
Das kommt vom vielen, vielen
ging gang gingele, ging gang gingele
ging am Bodensee

Und wenn ich einst gestorben bin
so schreibt man auf nen Grabstein hin:
Hier ruht ein Mädel weiß wie Schnee
das einst spazieren ging am Bodensee
Sie starb vom vielen, vielen
ging gang gingele, ging gang gingele
ging am Bodensee

Text und Musik: DVA  A 76500 aus Gresgen bei Schopfheim in Baden , aufgezeichnet von Erich Seemann , 1926.

Dieses Lied vom „Gingan-gingele am Bodensee“ wird nicht nur in Süddeutschland gesungen, sondern ist auch in Mittel- und Norddeutschland weit verbreitet. Auf Flugschriftendrucken läßt es sich bis ins 18. Jh. zurückverfolgen; statt „Mädchen weiß wie Schnee“ hieß es damals „die schöne Galathee“. 1802 ist dem Leipziger Drucker Solbrig verboten worden, das Lied weiter zu drucken. Achim von Arnim erwähnt das Lied in einem Brief an Brentano vom Jahre 1806. Infolge der langen Überlieferungsgeschichte des Liedes sind textlich und melodisch viele Varianten entstanden. ( Angaben nach: Erotische Lieder aus 500 Jahren )

zur schönen Galathee  -> vergleiche auch das Lied „Es freit ein wilder Wassermann„)

mp3 anhören CD buch







Liederthema: Erotische Lieder | Verlorene Ehre
Liederzeit: (1800)
Schlagwort: |
Region: ,


Empfehlung: Liebeslieder-Album

Liebeslieder

Preis der deutschen Schallplattenkritik für das Liebeslieder Album der Grenzgänger! Von Heines „Loreley“ über „Es waren zwei Königskinder“ bis zu einer an Elvis Presleys „Fever“ erinnernden Version von „Wenn alle Brunnen fliessen“. Am Ende dann Schillers „Ode an die Freude“ und ein Hochzeitstanz, der Mendelssohn-Bartholdy und Wagner vereint!. Ein außergewöhnliches Album mit aufwändig gestaltetem, 40-seitigen Booklet mit allen Texten und Hintergründen zu den Liedern.