Bremer Stadtmusikanten

Ein Sträußchen am Hute

mp3 anhören CD buch


Die Noten zu "Ein Sträußchen am Hute":

Ein Sträußchen am Hute

Ein Sträußchen am Hute, den Stab in der Hand
zieht rastlos der Wanderer von Land zu Land.
Er sieht manche Strasse und sieht manchen Ort
doch fort muss er wieder, muss weiter fort
Viel Blumen die sieht er am Wege da blühn
muss eilenden Schrittes vorüberfliehn.
Sie duften so lieblich, sie nicken ihm zu
doch fort muss er wieder, er hat keine Ruh
Dort winket ein Häuschen, am Felsen gebaut
umkränzet von Rosen, von Trauben umlaubt.
Da wollt’s ihm gefallen, da sehnt‘ er sich hin
doch fort muss er wieder, muss weiter ziehn

Ein liebliches Mädchen, das redet ihn an:
„Sei freundlich willkommen, du Wandersmann!“
Sie sieht ihm ins Auge, er drückt ihr die Hand
doch fort muss er wieder in ein anderes Land

So bietet das Leben ihm manchen Genuss
das Schicksal gebietet dem zögernden Fuss;
und steht er am Grabe und schauet zurück
nie hat er genossen das irdische Glück
Text: Konrad Rotter „Ein Sträußchen am Hute“, 1825 – auch “ Ein Reislein am Hute „auch „Ein Sträußel am Hute“
Musik Konrad Rotter – bearbeitet von Friedrich Silcher
u.a. in: Allgemeines Deutsches Kommersbuch (1858) – Liederbuch des Handwerker-Vereins zu Potsdam (1859) – Feuerwerker-Liederbuch (1883) – Schulgesangbuch für höhere Lehranstalten (1912) — Alpenrose (1924, ohne 4. und Anfang 5: „So bietet das Leben ihm manchen Gruß“) — Weltkriegs-Liedersammlung (1926) — Liederbuch des Thüringerwald-Vereins (1927)– Wander-Liederbuch (1927) — Schlesier-Liederbuch (1936) – Wie´s klingt und singt (1936) —

mp3 anhören CD buch




Die Noten zu "Ein Sträußchen am Hute":

Ein Sträußchen am Hute




Liederthema: Wanderlieder
Liederzeit: (1825)
Schlagwort: |
Region: