Ein Fähnrich zog zum Kriege

Ein Fähnrich zog zum Kriege
Bidibum, vallera, juchheirassa
Ein Fähnrich zog zum Kriege
wer weiß, kehrt er zurück

Er liebt ein junges Mädchen
Bidibum, vallera, juchheirassa
Er liebt ein junges Mädchen
das war so wunderschön

Sie stieg auf hohem Berge
dem Fähnrich nachzusehn

Ein´n Tambur  sah sie kommen
(auch: ein Reiter kam geritten)
von Blut war er so rot

Ach Tambour lieber Tambour
(auch: ach Reiter, lieber Reiter)
was bringen Sie neues mir?

Die Nachricht die ich bringe
macht dir die Äuglein rot

Dein Fähnrich ist erschossen
ist tot und lebt nicht mehr

Ich hab ihn sehn begraben
von vielen Offizier´n

(seltener auch: Ich hab ihn selbst begraben
vor vielen Offiziern)

Der erste trug sein´n Degen
der zweite sein Pistol

Der dritte trug sein´n Küraß
der vierte seinen Helm

Über seinem Grab ward geschossen
mit Pulver und mit Blei

Auf seinem Grab steht geschrieben
hier ruht der tapfere Held

Da droben auf hohem Berge
da sang die Nachtigall

Sie sang dem Fähnrich zu Ehren
für seine Tapferkeit

Text: Verfasser unbekannt. Eine Umdichtung des vor allem um 1780 in halb Europa viel gesungenen „Marlboroughliedes„. ( Manchmal auch „Ein Fähnrich zog zu Felde“ oder „Ein Fähndrich zog zum Kriege“)
Musik: Verfasser unbekannt. Das Marlboroughlied wurde eigentlich auf die gleiche Melodie wie „He’s a jolly good fellow“ gesungen, hier handelt es sich um eine zweite Melodie!

Anmerkungen zu "Ein Fähnrich zog zum Kriege"

in Gebrauchsliederbüchern (um 1900) und Soldatenliederbüchern (nach 1916); vor allem Sammlungen aus der Bündischen Jugend.

"Ein Fähnrich zog zum Kriege" in diesen Liederbüchern

u.a. in Zupfgeigenhansl (1913) — Kriegsliederbuch für das Deutsche Heer (1914) — Weltkriegs-Liedersammlung (1926) — St. Georg Liederbuch deutscher Jugend (1935, 1-10)

.