Zwei Brüder wollten wandern (Untergang der Cimbria)


Zwei Brüder wollten wandern
wohl nach Amerika –
sie fuhren mit viel andern
wohl auf der Cimbria.

Die Nacht, die war erst helle
dann stieg der Nebel auf-
Das Schiff verfolgte langsam
den vorgeschrieb`nen Lauf

Da sah`n sie plötzlich blinken
zur Seit`ein grünes Licht
Hilf Himmel, wir sinken
die Cimbria, sie bricht.

So leb denn wohl mein Bruder
ich fühl`das Wasser schon!
Wir müssen all ertrinken
wir alle sind verlor`n!

Und mußt Du nicht ertrinken
und wirst gerettet hier,
dann ziehe in die Heimat
und grüße sie von mir!

Der Bruder aber schweiget
sein Mund war schon verstummt
da zogen auch die Wasser
den andern in den Grund

Text: von Pfarrersfrau Lydia Schmittborn, 1883,  im Andenken an die zwei Cimbria Opfer William und Alexander Beuth aus Espa im Taunus (A  DVA 136 069 )
Musik: auf die Melodie von „Wer lieben will muß leiden“ auf das bis nach 1900 auch Mein Hut der hat drei Ecken gesungen wurde

Lied auf den Untergang der Cimbria: Die von Kapitän Julius Hansen geführte Cimbria kollidierte am 19. Januar 1883 mit dem englischen Dampfer Sultan (Kapitän: Cuttil) in der Nähe der deutschen Nordseeinsel Borkum. Beide Schiffe fuhren im dichten Nebel aufeinander zu. Die Cimbria begann schnell zu sinken. Die Sultan war so schwer beschädigt, dass sie sich um die Cimbria sowie deren Passagiere und Besatzung nicht kümmern konnte.  437 Personen verloren ihr Leben. (Wikipedia)

Artikel im Spiegel



mp3 anhören CD buch

Liederthema: Auswandererlieder | Balladen
Liederzeit: (1883)
Schlagwort: |
Region: - Liedergeschichte: -