Zum Kindelsberg auf dem hohen Schloß

Volkslieder » Balladen

Zum Kindelsberg auf dem hohen Schloß

mp3 anhören"Zum Kindelsberg auf dem hohen Schloß" zum Anhören, als Download, als Buch oder als CD bei Amazon

Zum Kindelsberg auf dem hohen Schloß steht eine alte Linde
Von vielen Ästen kraus und groß, sie saust am kühl‘gen Winde
Da steht ein Stein, ist breit, ist groß, gar nah an dieser Linde
ist grau und rauh von altem Moos, steht fest im kühl‘gen Winde

Da schläft eine Jungfrau den traurigen Schlaf, die treu war ihrem Ritter
das war von der Mark ein edler Graf, ihr wurde das Leben bitter
Er war mit dem Bruder ins weite Land zur Ritterfehde gegangen
er gab der Jungfrau die eiserne Hand, sie weinte mit Verlangen

Die Zeit, die war nun lang vorbei, der Graf kam immer nicht wieder
mit Sorg‘ und Tränen mancherlei saß sie bei der Linde nieder
Da kam der junge Rittersmann auf seinem schwarzen Pferde
der sprach die Jungfrau freundlich an, ihr Herze er stolz begehrte

Die Jungfrau sprach: Du kannst mich nie zu deinem Weiblein haben
wenn‘s dürr ist, das grüne Lindlein hie, dann will ich dein Herze laben
Die Linde war noch jung und schlank, der Ritter sucht‘ im Lande
ein‘ dürre Lind‘ so groß, so lang, bis er sie endlich fande

Er ging wohl in dem Mondenschein, grub aus die grüne Linde
Und setzt die dürre dahinein, belegt‘s mit Rasen geschwinde
Die Jungfrau stand des Morgens auf, am Fenster war‘s so lichte
Des Lindleins Schatten spielt‘ nicht drauf, schwarz ward‘s ihr vor’m Gesichte

Die Jungfrau lief zur Linde hin, setzt‘ sich mit Weinen nieder
der Ritter kam mit stolzem Sinn, begehrt ihr Herze wieder
Die Jungfrau sprach in großer Not: Ich kann dich nimmer lieben
Der stolze Ritter stach sie tot, das tät den Graf betrüben

Der Graf kam noch denselben Tag, er sah mit traurigem Mute
wie da bei dürrer Linde lag die Jungfrau in rotem Blute
Er machte da ein tiefes Grab, der Braut zum Ruhebette
und sucht‘ eine Linde bergauf und -ab, die setzt‘ er an die Stätte

Und einen großen Stein dazu, der stehet noch im Winde
da schläft die Jungfrau in guter Ruh, im Schatten der grünen Linde

Text: Johann Heinrich Jung-Stilling (nach einer westfälischen Sage, 1811)

Anmerkungen zu "Zum Kindelsberg auf dem hohen Schloß"

Text zuerst in Heinrich Stillings Jugendjahre Berlin 1778, S 33. Wiederholt in Johann Heinrich Jung’s genannt Stilling sämtliche Werke Neue vollst. Ausgabe, Stuttgart 1841 I Bd S. 144. Es ist ein Gedicht, von Jung-Stilling nach einer westfälischen Sage gemacht, kein Volkslied, wenngleich Büsching und v d Hagen in ihrer Sammlung 1807 Nr 73 als solches es mitteilen. Die Melodie von Jung Stilling selbst zuerst mitgeteilt, in: „Die Jahreszeiten“ (Vierteljahrsschrift von de la Motte Fouqué u A. 1811, Beilage. Dann steht sie in Lieder für Jung und Alt, 1818, Nr 12, bei Kretzschmer I 44 —  Erk II 2 24. Wie ein Nachklang und Zusammenziehung dieses Liedes erscheint H Heine’s Gedicht „Auf ihrem Grab da steht eine Linde„.
(in Volkstümliche Lieder der Deutschen, 1895)

.