Ein Johanneswürmchen saß
Seines Sternenscheins
Unbewußt im weichen Gras
Eines Bardenhains

Leise schlich aus faulem Moos
Sich ein Ungetüm,
Eine Kröte, her und schoß
All ihr [...] ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1778


In China lag beim Sternenlichte
Ein Jüngling – Dank sei der Geschichte,
Für seinen Namen – Holien
Lag müd auf seiner Binsenmatte
Und sah vom [...] ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1778


Ein armer Bauer wollte sterben.
Drei Söhne standen um ihn her.
Ach, meine Kinder! seufzte er,
Ich hinterlass euch nichts zu erben,
Als meinen Esel, [...] ...

Lieddichter:
| 1778


Ein Esel trabte seinen Schritt
ein leichter Windhund trabte mit.
Sie hatten einen Weg zu reisen.
Pfui! Spricht der Hund, du träges Tier,
man kömmt [...] ...

Lieddichter:
| 1778


Zum Kindelsberg auf dem hohen Schloß steht eine alte Linde
Von vielen Ästen kraus und groß, sie saust am kühl‘gen Winde
Da steht ein Stein, [...] ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1778


Es zogen drei Sänger wohl über den Rhein
sie sangen mach lustiges Liedelein
sie sangen aus dreierlei Stimmen
daß die Täler, daß die Berge erklingen

Das [...] ...

Liederzeit: | 1778


Es saß auf grüner Heide
Ein Schäfer grau und alt
Es grasten auf der Weide
Die Schäflein längs den Wald
Sonne noch einmal blicke zurücke

Der [...] ...

Liederzeit: | 1778


Wohl auf zum Tanz was ist`s denn mehr
Der Tag war sau*r genung
Hollah! Wer bringt uns Dirnen her?
Wer schafft uns guten Trunk?

Heididelbum Herr [...] ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1778


Auf, tapfre Brüder, auf in’s Feld!
Gerecht ist unser Krieg;
Uns führet Deutschlands größter Held:
Uns folget Ehr‘ und Sieg.

Ihr Feinde zittert! unser Heer
Hat [...] ...

Liederzeit: | 1778


Ännchen von Tharau ist´s, die mir gefällt
sie ist mein Leben, mein Gut und mein Geld
Ännchen von Tharau hat wieder ihr Herz
auf mich [...] ...

Lieddichter:
Liederzeit: , | 1778