Vom Berge sieht der Winter

Frühlingslieder | | 2010

CD buch


Vom Berge sieht der Winter
Schneeglöckchen in dem Tal
er denkt, was steckt dahinter
Sie blühen allzumal
sie blühen allzumal

Schneeglöckchen, lieb Schneeglöckchen
was schmückt ihr euch so früh
so schön mit weißen Röckchen
ihr bringt den Frühling? Wie?


Er lauscht. Schneeglöckchen läuten
gar leis und wunderfein
wir künden allen Leuten
der Frühling ziehet ein


Drum Winter, zieh nach Hause
nimm mit dir Eis und Schnee
und bleib in deiner Klause
Leb wohl, ade, ade!


Kaum ist er fort. O Wonne
da zieht der Frühling ein
Grüß Gott, jauchzt er, lieb Sonne
grüß Gott, Schneeglöckchen mein


Grüß Gott, ihr Menschenkinder
Gott sandte mich, daß bald
die kalte Luft wird linder
bald grünet Feld und Wald

Text und Musik: anonym ? Ohne Angabe
in Großheppacher Liederbuch (1947)

CD buch





Empfehlung: Liebeslieder-Album

Liebeslieder

Preis der deutschen Schallplattenkritik für das Liebeslieder Album der Grenzgänger! Von Heines „Loreley“ über „Es waren zwei Königskinder“ bis zu einer an Elvis Presleys „Fever“ erinnernden Version von „Wenn alle Brunnen fliessen“. Am Ende dann Schillers „Ode an die Freude“ und ein Hochzeitstanz, der Mendelssohn-Bartholdy und Wagner vereint!. Ein außergewöhnliches Album mit aufwändig gestaltetem, 40-seitigen Booklet mit allen Texten und Hintergründen zu den Liedern.