Bremer Stadtmusikanten

Allgemeines deutsches Liederlexikon von A - Z

21 Lieder - Allgemeines deutsches Liederlexikon

mp3 anhören CD buch

Ach die Heimat seh ich wieder

Ach, die Heimat seh‘ ich wieder wo in frommer Eltern Kreise bei der Hirten muntern Lieder schwand die erste Jugendzeit Die Erinnrung kehret wieder, doch die Zeit kehrt nie zurück. Dieser Augen sanfte Sterne wecken Sehnsucht mir im Herzen nach dem Lande, das so ferne, wo der Frauen schönste weilt. Doch seitdem ich dich gesehen hab ich dir den Preis erteilt Text und Musik: ...

Heimatlieder | Liebeslieder | Liederzeit: | 1844


Ach Gott wie weh tut scheiden

Ach Gott, wie weh tut scheiden hat mir mein Herz verwundt So trab ich über die Heiden und traur zu aller Stund Der Stunden, der seind allsoviel mein Herz trägt heimlichs Leiden wie wohl ich oft fröhlich bin. Tät mir ein Gärtlein bauen von Veil und grünem Klee ist mir zu früh erforen tut meinem Herzen weh. Ist mir erfrorn ...

Abschiedslieder | Liebeskummer | Liederzeit: | , | 1550


Ach hätt ich hunderttausend Gulden (Altes Leutnantslied)

Ach! hätt‘ ich hunderttausend Gulden, so kauft‘ ich mir ein Bataillon bezahlte die verdammten Schulden und ging als Obrister davon. so aber ist der Beutel leer: was bin ich denn als Lieutnant mehr? Und als ich komm‘ von der Parade hab‘ kaum gemäß Rapport getan, so ist der Teufel schon vorhanden und alle Gläub’ger klopfen an. Da heißt’s: Herr Lieutnant hin und her. Ach! wenn ...

Lieder von Arm und Reich | Soldatenlieder | Liederzeit: | 1860


Ach hilf mir, lieber Herr (Schiffergebet)

Ach hilf mir, lieber Herr! Dein Meer ist gar so groß, mein Schifflein ist so klein. Drum hilf mir, lieber Herr, und laß mich nicht allein! Text und Musik: Verfasser unbekannt – Aus der Bretagne. ...

Arbeitslieder-Handwerkerlieder | Liederzeit: | 1844


Ach ich verschmachte schenket ein

Ach, ich verschmachte, schenket ein! Leert alle Fässer! Gebt mir Wein von allen Bergen auf der Erde macht neues Land, reißt Schlösser ein und pflanzt an ihre Stellen Wein und gebt mir, daß ich trunken werde. Ha! dieser Wein genügt mir nicht bring eine neue Welt an’s Licht o Schickung, meinem Durst zu wehren! In Wein besteh‘ ihr ganzes Sein die Luft, der ...

Studentenlieder | Trinklieder | Liederzeit: | 1840


Es leben die Alten die Weiber und Wein

Es leben die Alten die Weiber und Wein viel höher gehalten als Edelgestein sie übten die Pflichten des Biedermanns aus und scherzten in Züchten beim nächtlichen Schmaus Da lud man die Jugend zum Mahle mit ein und Predigte Tugend durch Thaten allein Man rühmte die Großen die tapfer und gut kein andres vergossen als feindliches Blut Den Weibern zu Ehren ...

Lieder von Alt und jung | Trinklieder | Liederzeit: | 1800


Frühmorgens wenn der Tag bricht an (Weberlied)

Frühmorgens, wenn der Tag bricht an Hört man uns schon mit Freuden Ein schönes Liedlein stimmen an Und wacker drauf arbeiten Die Spule, die ist unser Pflug Das Schifflein ist das Pferde Und damit machen mir gar klug Das schönste Werk auf Erden. Gar manche Jungfrau freundlich spricht: Mach mir gut Tuch zu Betten Das Garn ist auch schon Zugericht ...

Weberlieder | Liederzeit: | , , | 1808


Künstlers Abendlied

Ach, das die innre Schöpfungskraft durch meinen Sinn erschölle dass eine Bildung voller Saft ‚ aus meinen Fingern quölle! Ich zittre nur, ich stottre nur und kann so es doch nicht lassen ich fühl, ich kenne dich, Natur und so muss ich dich fassem Bedenk‘ ich dann, wie manches Jahr sich schon mein Sinn erschliesset wie er, wo dürre Haide war, ...

Heimatlieder | Liederzeit: | 1800


Nur fröhliche Leute laßt Freunde mir heute

Nur fröhliche Leute laßt Freunde mir heute sei´s groß oder klein zum Tor herein! (Alle:) Die lassen wir ein, ja! Durchsuchet die Taschen kommt einer mit Flaschen mit geistigem Wein den laßt mir herein (Alle:) Den lassen wir ein, ja! Kommt einer geritten der mutig gestritten am Rhein für den Wein den laßt mir herein (Alle:) Den lassen wir ein, ...

Trinklieder | Vereinslieder | Liederzeit: | 1820


Und es ist alles nit wahr

A blutjunges G’schöpf nimmt ein Millionär in die siebzig: ach Mannerl, ich lieb dich so sehr ich hab‘ dich g’heirat, sagt’s, indem’s ihn halst, weg’n Geld nit, nein nur, weil du mir gar so gut g’fallst Das g’freut den alten Herrn, er wird völlig a Narr und ’s is Alles nit wahr. Ein Mann muss verreisen, die Frau bleibt zu Haus beim ...

Liebeslieder | Scherzlieder | Liederzeit: | 1844