Lieddichter: Müller (Wilhelm Müller)

Wenn wir durch die Straßen ziehen recht wie Bursch´ in Saus und Braus schauen Augen blau und graue schwarz und braun aus manchem Haus und ich lass die Blicke schweifen durch die Fenster hin und her fast als wollt´ ich eine suchen die mir die Allerliebste wär Und doch weiss ich, dass die eine wohnt …

Wenn wir durch die Straßen ziehen Weiterlesen »

Wanderlieder | 1828


Die Fenster auf, die Herzen auf Geschwinde! Geschwinde! Die Fenster auf, die Herzen auf Geschwinde! Der alte Winter will heraus er trippelt ängstlich durch das Haus er windet bang sich in der Brust und kramt zusammen seinen Wust. Die Fenster auf, die Herzen auf Geschwinde! Geschwinde! Die Fenster auf, die …

Die Fenster auf die Herzen auf Weiterlesen »

Frühlingslieder | | 1827


Der König, dem ich diene als treuer, tapfrer Held er ist der grösste König in Gottes weiter Welt. Die Fahne, der ich folge sie ist ein grüner Zweig, der weht vor allen Schenken in meines Königs Reich. Bibamus, bibamus! Bibamus! Ihr General und König wird Durst auf deutsch genannt, zieht …

Der König dem ich diene als treuer tapfrer Held Weiterlesen »

Trinklieder | 1827


Vor der Türe meiner Lieben häng ich auf den Wanderstab, was mich durch die Welt getrieben leg ich ihr zu Füssen ab. Wanderlustige Gedanken die ihr flattert nah und fern, fügt euch in die engen Schranken ihrer treuen Arme gern! Was uns in der weiten Ferne suchen hiess ein eitler …

Vor der Türe meiner Lieben häng ich auf den Wanderstab Weiterlesen »

Wanderlieder | 1827


Nun ist dein kleines Fensterlein wohl wieder aufgetaut? Lieb Dirnel, hab´ so manchesmal im Winter nachgeschaut, War´n dicke, weisse Blumen vor, ich konnte dich nicht sehn so musst´ ich über Eis und Schnee betrübt nach Hause gehn. Da hab ich auf dem kalten Weg recht warm an dich gedacht, hab‘ …

Nun ist dein kleines Fensterlein wohl wieder aufgetaut? Weiterlesen »

Liebeslieder | 1827


Ich ziehe so lustig zum Tore hinaus als ob´s ein Spass nur wär das macht, es wallt Feinsliebchens Bild gar helle vor mir her Da merk‘ ich dann im Herzen bald ich sei dort oder hier, ich gehe fort, ich kehre heim ich ziehe doch immer zu ihr Und wer …

Ich ziehe so lustig zum Tore hinaus Weiterlesen »

Abschiedslieder | Liebeslieder | | 1827


Mit der Fiedel auf dem Rücken mit dem Knüppel in der Hand ziehn wir Prager Musikanten durch das weite Christenland Unser Schutzpatron im Himmel heißt der heil´ge Nepomuk steht mit seinem Sternenkränzel mitten auf der Prager Bruck Als ich da hinaus gewandert hab´ ich Reverenz gemacht ein Gebet ihm aus …

Mit der Fiedel auf dem Rücken Weiterlesen »

Liebeslieder | Lob der Musik | Vagabundenlieder | 1827


Am Brunnen vor dem Tore Da steht ein Lindenbaum Ich träumt in seinem Schatten So manchen süßen Traum Ich schnitt in seine Rinde so manches liebes Wort Es zog in Freud und Leide Zu ihm mich immer fort Ich mußt auch heute wandern Vorbei in tiefer Nacht Da hab ich …

Am Brunnen vor dem Tore Weiterlesen »

Heimatlieder | | 1827


Der Lenz beginnt die Blumen blühn so bunt schon auf den Au´n Willst wandern nicht zu ihnen hin Willst sie dir nicht beschau´n O komm heraus aus dumpfem Haus heraus heraus aus dumpfem Haus in Gottes schöne Welt hinaus hinaus in Gottes schöne Welt Im blauer Luft der Vogel singt …

Der Lenz beginnt die Blumen blühn Weiterlesen »

Frühlingslieder | Wanderlieder | 1827


Wer hat die weißen Tücher Gebreitet über das Land? Die weißen duftenden Tücher Mir ihrem grünen Rand? Und hat darüber gezogen das hohe blaue Zelt? Darunter den bunten Teppich gelagert über das Feld? Er ist es selbst gewesen, der gut reiche Wirt des Himmels und der Erden, der nimmer ärmer …

Wer hat die weißen Tücher (Frühlingsmahl) Weiterlesen »

Frühlingslieder | | 1827