Bremer Stadtmusikanten

Singe wem Gesang gegeben

| 1813

„Singe wem Gesang gegeben“ – diesen Spruch hört man heute noch ab und zu. Ludwig Uhland schrieb des Text des Liedes um 1813, es gibt einige Vertonungen dazu, so von Felix Mendelssohn-Bartholdy , Christian Schulz , Friedrich Schneider und Josef Hartmann Stuntz. Es gibt auch einige Nachdichtungen und Parodien.

mp3 anhören CD buch






"Singe wem Gesang gegeben" im Archiv:

Wandre wem das Glück beschieden

Wandre, wem das Glück beschieden draußen winkt der Heimat Pracht Frisches Blut und Seelenfrieden schafft des Wanderns Zaubermacht Wandre drum dein ganzes Leben nicht nur in der Jugend Drang aus dem Alltag dich zu heben bis du tust den letzten Gang Nicht beneiden wir die Fahrer lassen ihnen Lärm und Dunst Hoch und heilig hält […]

Die Volkslieder nach Zeit

Die Lieder nach Zeit, nach Jahrhunderten und Ereignissen, Jahr für Jahr die wichtigsten Volkslieder chronologisch:  Der Begriff „Volkslied“ ist in Deutschland erst seit Ende des 18. Jahrhunderts in Gebrauch, wenig später erschien mit „Des Knaben Wunderhorn“ die erste große Volksliedsammung, allerdings wurden die meisten Lieder darin um- und neugedichtet. Erotische, derbe Lieder wurden gar nicht aufgenommen, […]

Proletarier aller Länder (Vereinigt Euch)

Proletarier aller Länder stehet fest, vereinigt Euch! Trennen uns auch Meer und Länder unser Ziel ist dennoch gleich Schützen wollen wir die Arbeit schwinden sollen Lug und Trug denn für Wahrheit , Recht und Freiheit opfern selbst wir unser Blut Einzeln wirst du unterliegen wie ein Rohr vom Wind geknickt doch vereint, da wirst du […]

Singe wem Gesang gegeben

Singe, wem Gesang gegeben in dem deutschen Dichterwald Das ist Freude, das ist Leben wenn´s von allen Zweigen schallt Nicht an wenig stolze Namen ist die Liederkunst gebannt ausgestreuet ist der Samen über alles deutsche Land Deines vollen Herzens Triebe gib sie keck im Klange frei Säuselnd wandle deine Liebe Donnernd uns dein Zorn vorbeil Singst du nicht […]


Mehr zu "Singe wem Gesang gegeben"