Battke (Max Battke) von A - Z ..

Mägdelein Mägdelein magst mich nimmer leiden magst die bunten Schnürelein mir am Rock nicht meiden Gib wohl acht, gib wohl acht, was soll es bedeuten daß sie nicht mehr bunt die Tracht, wie zu andern Zeiten Krieg ist heut, Krieg ist heut, und ich muß von hinnen und ich habe keine Zeit für das bunte Minnen Erdengrau, erdengrau ist mein Rock zum Streiten daß der Feind mich nicht erschau schon aus größeren Weiten Daß er nicht, daß er nicht mir die Brust zerschieße eh er selber niederbricht unter meinem Spieße Bunter Latz, bunter Latz kann dir ja nicht frommen wenn darin ein toter Schatz dir soll wiederkommen Laß sie mir, laß sie mir heute noch und morgen denn das Herz gehört ja dir, das darin verborgen Nicht so lang, nicht so lang werde ich verweilen nach des Kampfes Sturm und Drang will ich zu dir eilen Welche Lust, welche Lust dann ein Lieb zu wissen und das Kreuz an meiner Brust wird mein Lieb dann küssen Aber dann, aber dann gibt es eine Freude und ich zieh mich wieder an mit dem bunten Kleide Text: Thomas Hübke - Musik: Max Battke - in Weltkriegs-Liedersammlung (1926)

Auf der Lüneburger Heide In dem wunderschönen Land Ging ich auf und ging ich nieder Allerlei am Weg ich fand Valleri Valera ha ha ha und juheirassa bester Schatz, bester Schatz denn du weißt, du weißt es ja Brüder laßt die Gläser klingen Denn der Muskateller Wein Wird vom langen Stehen sauer Ausgetrunken muß er sein ... Weiterlesen ... ...

Jägerlieder | Liederzeit: | 1911


Da hinten in der Heide Wo der Birkenbaum steht Da wartet ein Mädchen Ihr Haar und das weht Du Hübsche, du Feine Was stehst du allein Und wenn du keinen Schatz hast Ich will es wohl sein Einen Schatz und den hab‘ ich Und kommt er nicht her Einen Jäger, grünen Jäger Will ich nun ... Weiterlesen ... ...

Jäger und Mädchen | Liederzeit: | 1911


Die Trommeln und die Pfeifen die haben ein laut Getön mit Trommeln und mit Pfeifen da geht´s noch mal so schön sind wir nicht die Grenadiere Grenadier in Schritt und Tritt wenn die Grenadiere kommen klingen alle Fenster mit Du wunderschönes Mädchen du sollst die meine sein du wunderschönes Mädchen ich denke immer dein wenn ... Weiterlesen ... ...

Kriegspropaganda | Liederzeit: , | 1914


Fischen, Jagen und Vogelstellen Das hält jung die Junggesellen Junggesellen die wollen wir sein Bei Bier und kühligem Wein Fisch und Vöglein fangen wir In dem blauen und grünen Revier Dazu manch Wildbret zart und fein Junggesellen wollen wir sein Das Gläslein geht reihum, reihum Wer nicht singt, der bleibet stumm Und schweiget fein, ja ... Weiterlesen ... ...

Jägerlieder | Studentenlieder | Liederzeit: | 1911


Ich werf meine Schuhe hinter mich So weit es eben geht Kuckuck, Kuckuck, sage mir Wohin der Wind mich weht? Der Wind der weht wohl her und hin Der Wind hat keinen Schick Der Wind der weht wohl kreuz und quer Weht dich durch dünn und dick. Und weht er mich durch dünn und dick ... Weiterlesen ... ...

Liebeslieder | Vagabundenlieder | Liederzeit: | 1911


Kannst du bei lustigem Leben der Lustigsten einer sein kannst du dem Tod ohne Beben ins Antlitz schauen drein Deutsche Matrosen können das Jungchen, so komm! Jungchen, so komm Doch das Pulver brennt und das Meer ist naß Jungchen, so komm Kannst du den Mast erklettern wenn er im Sturm schon spellt Kannst du bei ... Weiterlesen ... ...

Kriegspropaganda | Liederzeit: | 1915


Mägdelein Mägdelein magst mich nimmer leiden magst die bunten Schnürelein mir am Rock nicht meiden Gib wohl acht, gib wohl acht, was soll es bedeuten daß sie nicht mehr bunt die Tracht, wie zu andern Zeiten Krieg ist heut, Krieg ist heut, und ich muß von hinnen und ich habe keine Zeit für das bunte ... Weiterlesen ... ...

Soldatenlieder | Liederzeit: | 1915


Wer recht in Freuden wandern will der geh´ der Sonn´ entgegen: da ist der Wald so kirchenstill kein Lüftchen mag sich regen; noch sind nicht die Lerchen wach nur im hohen Gras der Bach singt leise den Morgensegen den Segen. Die ganze Welt ist wie ein Buch darin uns aufgeschrieben in bunten Zeilen manch ein ... Weiterlesen ... ...

Soldatenlieder | Wanderlieder | Liederzeit: | 1839


Zu Hannover an der Leine stand ich als Kanonier du allerschönste Rosa jetzt muß ich fort von hier Auf der Lüneburger Heide da geht der Staub so dicht du allerschönste Rosa, ich vergesse dich nicht Zu Münster in dem Lager da lebt es sich so frei du allerschönste Rosa, ich bleib dir immer treu Zu ... Weiterlesen ... ...

Soldatenlieder | Liederzeit: | 1914


Zu Lüneburg auf dem Kalkberg Da trug ich das Schandenkleid Zu Lüneburg schob ich den Karren In Kummer und Herzeleid Ich schob ihn sieben Jahre Der Karren und der war schwer Die Ketten an meinen Füßen Die drückten mich allzusehr Und als ich kam wieder nach Hause Da wandtest du ab dein Gesicht Um dich ... Weiterlesen ... ...

Gefangenenlieder | Liebeskummer | Liederzeit: | 1911