Schön glänzt das Mondlicht am Himmelsbogen (Santa Lucia)

Volkslieder » Heimatlieder »

Schön glänzt das Mondlicht am Himmelsbogen (Santa Lucia)

Schön glänzt das Mondlicht am Himmelsbogen
sanft wehn die Lüfte, still sind die Wogen
mein Nachen harret hier
Kommt, steiget ein zu mir
Santa Lucia

Im dunklen Zelte traulich geborgen
tändelt und kost ihr bis zu dem Morgen
Ich biete freundlich an
was man nur wünschen kann
Santa Lucia

Holdes Neapel! Ort süßer Freuden
kennt keine Sorgen, kennt keine Leiden
Fröhlicher Liederschall
tönt in dir überall
Santa Lucia

O, warum zaudert ihr? Seht welch ein Abend
heut wehn die Lüfte so kühl und labend
Mein Nachen harret hier
kommt, steiget ein zu mir
Santa Lucia

Text und Musik: Teodore Cottrau (1865, Neapel (Napoli) Italien
Mehrere Übersetzungen ins Deutsche: u. a. von Adolf Kunz
In Gebrauchsliederbüchern seit 1882; auch als Soldatenlied umgedichtet: „Hell glänzt das Mondenlicht am Himmelsbogen. Dort in den Lüften donnern die Kanonen…”

Geschichte dieses Liedes:
Liederthema: ,
Liederzeit: (1865)
Region: ,

Anmerkungen zu "Schön glänzt das Mondlicht am Himmelsbogen (Santa Lucia)"

Im Albvereins-Liederbuch stehen nur zwei Strophen, die erste ist gleich wie oben, die zweite anders:

Wiegend auf gold´ger Flut
mit trunknen Blicken
Herzliebchen an der Brust
o welch Entzücken
Komm Holde schnell herbei
dich schützt der Liebe Treu
Santa Lucia

"Schön glänzt das Mondlicht am Himmelsbogen (Santa Lucia)" in diesen Liederbüchern

u.a. in: Volkstümliche Lieder der Deutschen (1895) — Albvereins-Liederbuch ( ca. 1900 ) — Gesellenfreud (1913) — Deutsches Lautenlied (1914) – Sport-Liederbuch (1921) —

.