Heint hebt sich an ein Abendtanz (eija eija, des freuet sich mein Herze ganz) Text und Musik: Verfasser unbekannt in Deutscher Liederhort II (1897, Nr. 936 „Ringeltanz“) Von dem weltlichen Text ist bloß dieser Anfang gerettet. Obiger Zusatz in Klammer: „Eija eija… Herze ganz“  ist von Böhme im Altdeutschen Liederbuch Nr. 283. Zur Ausführung des ... Weiterlesen ... ...

Liederzeit: | 1530


Ach Gott, wem soll ichs klagen Das heimlich Leiden mein! Mein Herz will mir verzagen Gefangen muß ich sein Ins Kloster bin ich gegeben In meinen jungen Jahrn Darin ich mußte leben Kein Freud noch Lüste haben Das klag ich allzeit Gott. Nun höret zu dieser Stunde Was ich euch sagen tu! Verflucht sein all ... Weiterlesen ... ...

Liederzeit: | 1530


Do ich mein erstes Weib nahm Die alte Trumpel Ich kunnt ihr nie genießen Sie war versunken Ich ging wohl in die Kirchen Und rufet laut zu Gott: „Ach reicher Christ von Himmel Und wär mein‘ Alte tot!“ Und do ich wieder Heime kam Mein Alte die was tot Was halt‘ ich mir erworben? Groß ... Weiterlesen ... ...

Liederzeit: | 1530


Wie kommts, dass ich so traurig bin? Mein Mut und Freud ist gar dahin Ist mir zu Trauern kommen Wär ich so witzig fert als heur Kein Weib Hätt ich genommen, genommen. Ich meint: Wenn einer ein Fräulein hätt Sie tät was er sie hieß und bät, Kurzweil mit ihr zu haben Das lange Messer ... Weiterlesen ... ...

Liederzeit: | 1530


Ein alt Mann wollt sich freuen wollt nehmen ein junges Weibe Schläfert dich noch? Schläfert dich noch? Er freit wohl um Frau Claren, Die war bei achtzehn Jahren. Schläfert dich noch? Text und Musik: bei Forster II. 1540. Nr. 66 (wiederholt 1549, 1553, 1565). Statt „18“(1540) steht „achtzig“ im Druck 1553. Tonsetzer nicht genannt. Original eine ... Weiterlesen ... ...

Liederzeit: | 1530


Ich armer Mann, was hab ich g’tan Ein Weib Hab ich genommen Hätt ich es unterwegen g’lan Ich werd’s noch wohl bekommen So oft als mich’s gereuet hat Das könnt ihr wohl ermessen Mit ihr muß ich zu Hader stan Zum Bett und auch zum Essen Wenn ich des Nachts schlafen will gan Freundlich mit ... Weiterlesen ... ...

Liederzeit: | 1530


Meine Mutter zeihet mich Zwölf Knaben freien mich Der Erst der that mir winken Der Andre mein gedenken Der Dritt der trat mir auf den Fuß Der Viert bot mir ein freundlichen Gruß Der Fünft bot mir ein Fingerlein Der Sechst der muß mein eigen sein Der Siebent bot mir das rothe Gold Der Acht ... Weiterlesen ... ...

Liederzeit: | 1530


Wie schön blüht uns der Maie der Sommer fährt dahin Mir ist ein schöns Jungfräulein gefallen in mein Sinn Oft sehen tut den Augen wohl wenn ich an sie gedenke mein Herz ist Freudenvoll Wenn ich des Nachts lieg schlafen Mein feins Lieb kommt mir für Wenn ich alsdann erwache Bei mir ich Niemands spür Bringt ... Weiterlesen ... ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1530


Wacht auf ihr Christen alle wacht auf mit ganzem Fleiß in diesem Jammertale wacht auf, es ist mehr denn Zeit Der Herr wird balde kommen der Tag will ein Abend han die Sünder wird er verdammen wer mag vor ihm bestahn ? Text und Musik: Verfasser unbekannt in Deutscher Liederhort II (1893, Nr. 287, dazu die Anmerkungen unten) ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1530


Es ist der Reichstag für und nichts beschlossen was wil sich hinfurt machen doch Der Weg und rechte Tür ist ganz verlassen so ghört ja vil zur Sachen noch die man wil sahen an und rüst sich jeder Mann Gott walt´s und steh uns bei so sei wir unerschrocken Der Teufel will sie locken also ... Weiterlesen ... ...

Liederzeit: | 1530