Deutsche
Bremer

Deutsche Volkslieder

18. Dezember 2015


Viele tausend Deutsche Volkslieder mit Noten, nach Verfassern, Komponisten, Region und Zeit gegliedert und alphabetisch aufgelistet finden sich hier, geordnet nach Themen wie Wanderlieder, Frühlingslieder, Herbstlieder, Lieder nach anderen Jahreszeiten, nach Festen wie z.B. Weihnachtslieder, Kinderlieder, Soldatenlieder, Freiheitslieder und alles was zum Thema Volkslied und Kinderreim in alten Volksliedbüchern zu finden ist.

Im Volksliederarchiv lassen sich die Liedtexte thematisch, alphabetisch und chronologisch sortieren, nach Komponisten, Textern, Herkunftsorten und vielem mehr durchsuchen. Ein Liederarchiv- von wunderschön, schlicht und einfach bis deutschtümelnd niveaulos ist alles vorhanden. Von Abschiedsliedern bis zum Vagabundieren. Ein Archiv, dessen Struktur über die Jahre mitwachsen kann.

Weil heutige Volksliedsammlungen zumeist nur die bekanntesten Lieder von „Ännchen von Tharau“ über „Die Gedanken sind frei“ , Stille Nacht heilige Nacht bis „Zum Tanze da geht ein Mädel mit güldenem Band“ enthalten, ist das Internet sicher die beste Möglichkeit den ganzen Schatz unserer alten Volkslieder der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Zur Zeit sind es etwa zehntausend Liedtexte, die hier zusammengetragen wurden.

Darunter sind Lieder aus vielen hundert antiquarischen Liederbüchern, dem deutschen Liederhort von Ende des 19. Jahrhunderts, der bisher unveröffentlichten Soldatenlieder-Sammlung, die im Deutschen Volksliedarchiv zu Freiburg während und nach dem Ersten Weltkrieg zusammengetragen wurden, der 1895 erschienenen Sammlung Deutsches Kinderlied und Kinderspiel von Franz Magnus Böhme, dem Allgemeinen Deutschen Kommersbuch, unveröffentliche Lieder aus kleinen und grösseren Sammlungen, vielfach mit kritischen Anmerkungen, Querverweisen zu Nachdichtungen und vielem mehr.

Viel Vergnügen beim Blättern im Volksliederarchiv!

Michael Zachcial
(Herausgeber)

Pressestimmen zum Volksliederarchiv

Im Archiv:

Noch ist kein Fürst so hochgefürstet

Noch ist kein Fürst so hochgefürstet So auserwählt kein ird’scher Mann Daß, wenn die Welt nach Freiheit dürstet Er sie mit Freiheit tränken kann Daß er allein in seinen Händen Den Reichtum alles Rechtes hält Um an die Völker auszuspenden So viel, so wenig ihm gefällt Die Gnade fließet aus vom Throne Das Recht ist […]

Von der Mutter zieht der Sohn ins Feld

Von der Mutter zieht der Sohn ins Feld weil er sich dem Regiment gestellt Fest hält sie umschlungen ihren einz´gen Jungen kaum zählt er wohl 18 Jahr da sie ihn in Schmerz gebar und der Abschied naht heran wo der Jüngling sagen kann nun ade lieb Mütterlein will es Gott so kehr ich heim Kümmere […]

Von dem Elternhaus verstossen

Von dem Elternhaus verstossen Zieht ein Jüngling in die Welt Er zieht einsam durch die Strassen Weiß noch nicht, wohin es geht Hab kein Obdach, keine Bleibe hab so manche lange Nacht unter Gottes freiem Himmel in der Kälte zugebracht. Habt Erbarmen, liebe Leute Gott der Herr wird´s Euch belohn´n Denn ihr habt ja eine […]

Augen glänzen Herzen glühn Hoch zur Bundesfeier

Augen glänzen Herzen glühn Hoch zur Bundesfeier Wie die geist gen Funken sprühn Auf Gesang entfalte kühn Alle Herzensschleier Wer sein selber ist bewußt Sieht die Welt entsiegelt Drum in uns strahlt Himmelslust Wie des Meers tief reine Brust Stern und Himmel spiegelt Brich o Welt in Trümmern gleich über uns zusammen Wir stehn muthig […]

Man hört von vielen schönen Sachen

Man hört von vielen schönen Sachen erzählen aus Amerika. Dorthin wollen wir uns auch noch machen, das schönste Leben führt man da Ihr Freunde alle und Verwandte reicht uns zum letzten mal die Hand Ihr Freunde weinet nicht so sehr wir sehn uns nun und nimmermehr Und kommen wir in Bremen bei einer Wirtin kehren wir ein […]

Weine nicht es ist vergebens

Weine nicht es ist vergebens jede Freude dieses Lebens ist ein bald verschwundner Traum Mühe dich es zu vergessen daß du einst ein Glück besessen Blütenlos verwelkt dein Baum Aber Hoffnung leiht dir Flügel sprengt der dunkeln Zukunft Riegel zeigt dir eine beßre Welt giebt uns Muth in Schreckenstagen hilft uns unser Leiden tragen bis […]

Noch einmal Robert eh wir scheiden

Noch einmal, Robert, eh‘ wir scheiden, Komm an Elisons klopfend Herz. Süß füllt‘ es einst der Liebe Freuden, Und jetzt so bitter ihren Schmerz. Schön hat die Glocke dumpf geschlagen, Schon mahnt dich grausam deine Pflicht Und gönnt mir kaum, dir noch zu sagen: „Du Einziger, vergiß mein nicht.“ Nimm, Robert, diesen Kuß zum Pfande, […]

Custom Static Page (that isn’t h